Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Starke Bayern verspielen eine 2:0 Führung bei der „alten Damen“ aus Turin

CL Juve vs. Bayern

Der Dienstagabend hätte für den FC Bayern München schon den Schritt in das Viertelfinale der UEFA Champions League bedeuten können, wenn da nicht die letzten 30 Minuten der Münchener gewesen wäre. Das stark aufspielenden Team aus München dominiert Juventus ganze 60 Minuten lang ehe die Turiner zurück zu Ihrer Offensivstärke fanden.

Veröffentlicht am 24. Februar 2016 von

Vor der Partie war die größte Frage wie Pep Guardiola das Problem der fehlenden Innenverteidiger lösen würde. Er vertraute an diesem Abend auf die Personen Joshua Kimmich und David Alaba. Damit war klar, dass Juventus mit ihren großen Stürmern eine klare Lufthoheit besitzen würde. Die Münchener suchten deshalb ihr Heil in der Offensive um die Turiner erst gar nicht vor ihr Tor kommen zu lassen. Die komplette erste Halbzeit verlief der Matchplan nach Maß, vor allem da Juventus sehr tief stand und die Münchener kommen ließ. Somit kamen die Münchener zu vielen Torchancen, die lange Zeit aber ungenutzt blieben. Die bis dorthin größte Chance vergab Thomas Müller in der 13 Spielminute frei vor dem Tor von Buffon.

Es Müllert in Turin.

Der zuerst glücklose Müller, machte es jedoch in der 43 Minute besser und traf zur 1:0 Pausenführung aus Sicht der Münchener. Nach einem Ballverlust des deutschen Nationalspielers Sami Khedira auf Höhe der Mittellinie schalteten die Münchener schnell um. Der Ball kam zu Arjen Robben, der brachte eine zunächst zu lange Flanke in den Strafraum, die noch von Douglas Costa erlaufen wurde und nochmal scharf in den Sechszehner gebracht wurde. Dort kam der Ball über Umwege zum frei stehenden Müller, der nur noch zwischen zwei Verteidiger ins leere Tor schieben musste.

Turin beginnt die zweite Halbzeit drückend.

Die Spieler von Juventus kamen mit einem neuen Konzept aus der Kabine. Sie versuchten nun die Münchener schon in ihrem Spielaufbau zu stören und damit Ballverluste zu verursachen. Die Münchener kamen mit dieser Veränderung zunächst sehr gut klar und nutzten wiederum einen Ballverlust der Turiner um den Konter zum 0:2 zu setzen. Dieses Mal durfte sich Arjen Robben als Torschütze feiern lassen. Nach dem Ballverlust wurde sofort Lewandowski mit einem langen Ball gesucht. Daraus entstand eine drei gegen drei Situation, in der Lewandowski zunächst das Zuspiel auf den durchstartenden Müller verpasste, dann jedoch den mitgelaufen Robben rechts im Strafraum bediente. Robben brachte den Konter schließlich in seiner alten Manier zu Ende und zog von rechts in die Mitte um dann mit links ins lange Eck zu vollenden. (55. Min)

Kimmich bringt die „alte Dame“ wieder ins Rennen.

In der 63 Spielminute brachte dann jedoch der international unerfahren Joshua Kimmich die Turiner zurück ins Spiel. Einen langen Pass auf Mandzukic konnte er nicht ausreichend klären und der Ball fand trotzdem das Ziel Mandzukic. Blitzschnell steckte dieser den Ball zu Paulo Dybala durch, der frei vor Manuel Neuer eiskalt zum 1:2 einschob. Dieser Treffer belebte das Stadion, sowie die Mannschaft von Juve und brachte neue Kräfte hervor. In der Folge hatte Juve viele Chancen, um zum Ausgleich zu kommen, jedoch verzogen die Spieler immer knapp am Gehäuse der Bayern vorbei. Letztendlich war es, der für Sami Khedira eingewechselte Stefan Sturaro, der sich nach einer Kopfballvorlage gegen Kimmich im Fünfmeterraum durchsetzen und den Ball im Tor unterbringen konnte (76. Min). Der 2:2 Ausgleichstreffer war auch der Letze an diesem Abend und brachte Juventus in eine lösbare Ausgangslage fürs Rückspiel in München am 16ten. März.

 

 

Aufstellungen:

Juventus Turin: Buffon- Barzagli, Lichtsteiner, Bonucci, Evra- Khedira (69. Sturaro), Marchisio (46. Hernanes), Cuadrado, Pogba- Mandzukic, Dybala (75. Morata)

Bayern München: Neuer- Lahm, Kimmich, Alaba, Bernat (74. Benatia)- Vidal, Thiago, Müller- Robben, Lewandowski, Douglas Costa (84. Ribery)


Schlagworte: Arjen Robben, Bayern München, Champions-League, Juventus Turin, Paulo Dybala, Stefano Sturaro, Thomas Müller

Artikelinformationen


Datum: 24. Februar 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Bjoern B.


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi