Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Brady rettet Irland ins Achtelfinale

Quelle: Getty images

Irlands Brady köpft kurz vor Schluss das 1:0 und beschert den Iren damit nicht nur einen Überraschungssieg gegen die Italiener, sondern auch den Einzug ins Achtelfinale.

Veröffentlicht am 22. Juni 2016 von

Wie schon vor vier Jahren standen sich heute Italien und Irland im letzten EM Gruppenspiel gegenüber. Während die Italiener nach ihren Siegen gegen Schweden und Belgien schon vor dem Spiel sicher im Achtelfinale standen, mussten die Iren zwingend einen Sieg gegen Italien einfahren. Trainer O’Neill betonte vor dem Spiel, dass sie alles dafür tun und bis zum Schlusspfiff ihr Bestes geben würden.

Iren überraschen Italiener

Die Italiener gingen bereits in den ersten Minuten hart in die Zweikämpfe. Es zeichnete sich schnell ab, dass die „Gli Azzurri“ das Spiel kontrollieren wollte, obwohl sie bereits sicher in der nächsten Runde sind. Doch auch die Iren waren von Anfang an heiß. Sie zwangen die Gegner zu Fehlpässe an der gegnerischen Strafraumgrenze, doch der Ball blieb immer bei einem italienischen Abwehrspieler hängen. Nach neun Minuten dann aber der erste Abschluss der Partie von Irlands Mittelfeldmann Hendrick. Der Ball rauschte knapp am Pfosten vorbei.

Insgesamt war es eine sehr ausgeglichene Anfangsphase. Während die Italiener nicht einmal gefährlich wurden, gab es für die Iren in der 21. Minute die nächste große Chance. Keeper Sirigu, der heute statt Buffon im Kasten der Azurblauen stand, konnte den Kopfball von Murphy grade so über die Latte lenken. Die Iren zeigten sich offensiv stark, während ihre Gegner sich keine guten Torchancen erspielen konnten, obwohl Irlands Defensive einige Unsicherheiten aufwies. Erst nach 42 Minuten wurden die Italiener zum ersten Mal gefährlich. Immobile zog von der linken Seite in die Mitte und kam aus 20 Metern zum Abschluss, doch das Leder flog am Pfosten vorbei. In der 44. Minute folgte die Aufregung im entgegengesetzten Strafraum. McClean wird von Bernardeschi zu Fall gebracht, doch für einen Elfmeter reichte die Aktion nicht aus. Somit gingen die Teams mit dem 0:0 in die Halbzeit.

Erlösung kurz vor Schluss

Die zweite Hälfte begann mit dem gewohnten Bild. Irland leitete Angriffe ein, kam allerdings nicht am italienischen Bollwerk vorbei. Die Italiener hingehen ließen es mächtig ruhig angehen. Bis zur 53. Minute! De Sciglio leitete den bis dahin besten Angriff der Italiener ein und brachte eine starke Hereingabe auf Zaza, der den Ball volley in Richtung Tor katapultierte. Glück für die Iren, dass dieser nur knapp über die Latte flog. Doch Irland ließ das nicht lange auf sich sitzen und konnte in der 57. Minute gleich die nächste Chance verzeichnen. Ogbonna rettete die Situation und warf sich in den Schuss von Brady. Die nächsten Minuten zeigten sich die Iren immer gut in der Vorwärtsbewegung, doch es fehlte nach wie vor die nötige Konsequenz vor dem gegnerischen Tor. Je mehr Zeit verging, desto müder wirkten sie und umso schwieriger wurde es, an den Italienern vorbeizuziehen. In der 78. Minute standen die Iren kurz vor dem K.o. Der kurz zuvor eingewechselte Italiener Insigne setzte die Kugel ganz knapp gegen den Pfosten. Irland drehte danach noch einmal voll auf und hätten in der 85. Minute das Führungstor machen müssen. Doch Hoolahan vergab die riesen Chance. Nur eine Minute später dann aber doch die Erlösung: der eben noch gescheiterte Hoolahan brachte eine scharfe Flanke von rechts und Brady kann den Ball an Sirigu, der die Kugel unterschätzt und vorbei springt, ins Tor köpfen. Die letzten Minuten spielten die Iren sauber runter und nach Abpfiff kannte der Jubel bei den Boys in Green keine Grenzen. Das 1:0 reicht für das Erreichen der K.o. Runde.

Damit haben sie das Insel-Quartett komplettiert, denn auch Nordirland, England und Wales konnten sich für die nächste Runde qualifizieren. Als Gruppendritter trifft Irland am Sonntag auf den Gastgeber Frankreich. Italien geht als Gruppenerster aus der Gruppenphase und muss am Montag gegen Spanien eine wesentliche bessere Leistung aufweisen, als heute.


Schlagworte: 2016, Brady, EM, Frankreich, Irland, Italien

Artikelinformationen


Datum: 22. Juni 2016
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi