Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Champions League Viertelfinalist unterliegt Abstiegskandidaten

Generated by  IJG JPEG Library

Abstiegskampf gegen Champions League. Hoffenheim gegen Wolfsburg. Die TSG muss nach dem letzten Spiel Zuhause gewinnen. Doch wie leicht wird das gegen die Wölfe werden?

Veröffentlicht am 14. März 2016 von

(Hildesheim) Die Wölfe waren, nach dem Sieg in der Champions League am vergangenen Dienstagabend, bei der TSG 1899 Hoffenheim zu Gast. Der neugebackene Fußballlehrer Julian Nagelsmann klagte über viele Ausfälle seiner Hoffenheimer Elf. Dieter Hecking musste ebenfalls auf seinen Mittelfeldstar Julian Draxler, aufgrund von Knie- und Oberschenkelproblemen, verzichten.

Frühes Tor für die Kraichgauer

Das Spiel begann,aufgrund eines frühen Tores, sehr vielversprechend. Bereits in der dritten Minute schoss der Hoffenheimer Stürmer Kramaric den gut heraus gespielten Führungstreffer für seine Mannschaft. Beide Teams sind in der Bundesliga dafür bekannt, dass sie am häufigsten in den ersten 15 Minuten treffen. Das sollte diesmal jedoch nicht der Fall sein. Nach dem Tor hat sich die TSG in der eigenen Hälfte zurückgezogen und verteidigte dort geschlossen. Somit hatte Wolfsburg keine größeren Chancen auf ein Tor. Die Zweikampfquote nach etwa einer halben Stunde zeigte, dass die Hoffenheimer viel aggressiver, schneller und dynamischer, aber auch effektiver als die Wolfsburger spielten. Die Elf von Dieter Hecking zeigte sich, nach der zweiten englischen Woche hintereinander, sehr bemüht, aber kraftlos. Dies spiegelte sich auch im Halbzeitergebnis wieder. Hoffenheim ging mit der knappen Führung in die Pause.

Casteels verhindert Schlimmeres

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste aufgehört hatte. Hoffenheim spielte überraschend offensiv und verteidigte dennoch gut, Wolfsburg hatte immer noch Probleme sich ins Spiel her einzufinden. In der 55. Minuten  beging der Wolfsburger Torwart ein nicht regelkonformes Foul, Schiedsrichter Hartmann gab gelb und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Kevin Volland trat zu seinem dritten Elfmeter an. Casteels hielt ihn und konnte somit den Ausbau der Führung vermeiden. Das gewohnte Spiel über die Flügel konnten die Wölfe in diesem Spiel nicht umsetzen, sie hatten die ganzen 90 Minuten keine richtige Torchance. In der Nachspielzeit zeigte, der bis dahin unauffällige Schürrle, einen potentiellen Torschuss.

Die TSG 1899 Hoffenheim war über die ganzen 90 Minuten das präsentere und bessere Team, gewannen somit verdient mit 1:0.  Die Wölfe traten zwar mit der Champions League Elf an, hatten aber ihre Motivation anscheinend auch dort gelassen.


Schlagworte: Bundesliga, Casteels, Champions-League, TSG 1899 Hoffenheim, VfL Wolfsburg

Artikelinformationen


Datum: 14. März 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Nicole G.


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi