Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Das Album vollenden – Ihr habt’s in den Händen

Quelle (westline)

Das Spiel gegen Porto ist gewonnen, das Weiterkommen gesichert. Die momentane Situation ist äußerst komfortabel, doch ist noch keins der Ziele die sich der BVB gesteckt hat erreicht. Spieler, Trainer und Fans freuen sich zurecht auf das Los für die nächste Europa League Runde. Dieses verspricht, mit dem Zweiten der Premier League, auch die wohl härteste Aufgabe zu werden.

Veröffentlicht am 28. Februar 2016 von

(Hannover) Das Spiel gegen den FC Porto in der Europa League souverän, aber nicht sensationell erledigt. In der Bundesliga klar auf Kurs in Richtung Champions League und im Pokal das Halbfinale bei Hertha BSC Berlin. Im Grunde eine komfortable Situation. Jetzt heißt es für die Mannen um Trainer Thomas Tuchel den Fokus bei den vielen Spielen nicht zu verlieren. Allem voran bei dem als Cup der Verlierer verschrienen Wettbewerb. Nicht nur, um wie von den Fans durch ihre Choreographie gewünscht, sondern auch für die eigene Vita und die des Clubs. Die Aufnahme in einen elitären Club winkt.

Gemächlichen Schrittes in die nächste Runde

Das Rückspiel gegen Porto verlief weitgehend ruhig. Das frühe 1:0 durch ein Eigentor von Porto Keeper Casillas, nahm beiden Mannschaften die Lust auf mehr. Der BVB musste nicht, Porto wollte anscheint nicht und die Fans waren mit sich selbst beschäftigt. Sei es dem Abbrennen von Bengalischen Feuern oder einfach dem Umstand geschuldet, dass der Kick auf dem Rasen nicht zum Hinsehen einlud.

„Wir sind alle nicht zufrieden mit unserer Leistung“

Nun könnte man trotz des Spielgeschehens meinen, dass die Leistung erstmal in den Hintergrund rückt. Immerhin hat man einen Teilnehmer der Championsleague souverän aus dem Wettbewerb befördert. Nicht so Tuchel, der mit der Leistung seiner Spieler alles andere als zufrieden war. „Unsere heutige Leistung ist weit unter dem, was wir können. Das Tor ist symptomatisch für das Spiel gewesen“, lies der Trainer des BVB verlauten. Allem voran der Auftritt von Ilkay Gündogan gefiel dem Trainer nicht. Folgerichtig wurde dieser auch zur Halbzeit rausgenommen. Zur Ehrenrettung ist jedoch anzumerken, dass nicht nur er die Auswechslung verdient gehabt hatte. Einzig Keeper Roman Bürki, der für den vor kurzem von einer Grippe erst genesenen Weidenfeller im Tor stand, spielte seine Position mit Bravur.

Auslosung der nächsten Euro League Runde macht Lust auf mehr

Die Auslosung vom Freitag ergab nun, dass mit unter schwerste Los. Ein Flair von Champions League, mit dem Zweitplatzierten der englischen Premier League. Tottenham Hotspur, mit ihren Superstar Harry Kane und dem, vom BVB vor der Saison umworbenen, Heung Min Son. Nach dem schon vom Papier her schwierigen Match gegen Porto, nun also der nächste Kracher. Dieses Los  sollte jedoch eine deutlich härtere Nuss darstellen. Aber, wenn der Anspruch da ist, Champions League zu spielen, darf einen ein solches Los nicht in Angstzustände versetzen. So sieht es auch Mats Hummels, der positiv gestimmt an das Match herantritt. „Ein super Los, genau was wir uns vorstellen“, lies Hummels verlauten, nicht ohne noch hinterher zu schieben: „Ich sehe aber sehr gute Chancen aufs Weiterkommen“.

Dem eigenen Anspruch gerecht werden und die Fans mitreißen

Ein Los von Format, ergab die Auslosung. Die Chancen in der nächsten Saison auf mehr Vereine eines solchen Kaliebers zu stoßen ist groß. Fans und Spieler freuen sich gleichermaßen auf die kommenden Aufgaben und können mit Recht träumen. Jedoch sollte man nicht vergessen wo man die letzte Saison, auch wenn es eine Ausnahme war, stand. Alles ist mit harter Arbeit zu erreichen, aber auch nur, wenn alle an einem Strang ziehen, die Verletzungen ausbleiben, auch der zweite Anzug sitzt und keine Nebenkriegsschauplätze eröffnet werden. Dann können die großen Ziele erreicht werden. Die nächsten Wochen, mit wichtigen Spielen, werden den Weg weisen und den Charakter der Mannschaft offenbaren.


Schlagworte: Auslosung, Borussia Dortmund, Europaleague, Fans, FC Porto, Ilkay Gündogan, Mats Hummels, Thomas Tuchel, Tottenham Hotspur, Ultras

Artikelinformationen


Datum: 28. Februar 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Marcel Musielak


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi