Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Allgemein

„Der Traum vom Aufstieg wird immer größer!“


In Dresden trafen am Samstag die beiden ehemaligen Erstligavereine Dynamo Dresden und Hansa Rostock aufeinander. Für die nächste Zeit wohl das vorerst letzte Duell der beiden ostdeutschen Traditionsclubs.

Veröffentlicht am 22. März 2016 von

(Dresden) Die Zeichen stehen für Dynamo Dresden klar auf Aufstieg. Mit 14 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz gingen die Dresdner als klarer Tabellenführer in das brisante Duell mit Rostock. Auch die Fans der Dresdner träumen wieder von der zweiten Bundesliga. So zeigten sie zum Einlaufen der Mannschaft eine Choreographie auf der „Der Traum vom Aufstieg wird immer größer“ und eine riesige „2“ zu lesen waren. Die Rostocker befinden sich weiterhin im wohl spannendsten Abstiegskampf in der Geschichte der 3. Liga. Selbst die siebtplatzierte Zweitvertretung von Mainz 05 hat nur 7 Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz und ist somit noch längst nicht gerettet.

Dresden kontrolliert das Spiel

Das Spiel begann vor 28.622 Zuschauern mit einem hohen Tempo auf beiden Seiten. In den ersten 25 Minuten konnten sich beide Teams Chancen erspielen. Die Dresdner erarbeiteten sich im Laufe der Zeit immer mehr Ballbesitz und Übernahmen die Kontrolle über das Spiel. In der 28. Minute sorgte Justin Eilers mit seinem bereits 18. Saisontor für die Führung. Nach einer Flanke stoppte er den Ball mit dem Rücken zum Tor und schob in aus 5 Metern mit der Hacke am Torwart vorbei. Bis zur Halbzeit kontrollierte Dresden das Spiel, konnte aber keine weiteren klaren Torchancen herausspielen und ging so mit einer verdienten 1:0 Führung in die Halbzeit.

Eigentor sorgt für den Ausgleich

Nach der Pause kamen die Rostocker besser ins Spiel, konnten sich aber nur selten klare Torchancen erarbeiten. Die Dresdner verwalteten das Ergebnis gut, verpassten es aber die Führung weiter auszubauen. In der 82. Minute war es dann ein individueller Fehler der den Gästen aus Rostock den Ausgleich bescherte. Nach einer Ecke stand Marco Hartmann komplett unbedrängt am eigenen Fünfmeterraum und köpfte den Ball, im Stile eines Mittelstürmers, ins eigene Tor.

Fulminante Schlussminuten

Die Dresdener starteten direkt nach Wiederanpfiff einen Offensivlauf und drängten auf die erneute Führung. Nach zwei vergebenen Chancen hebelten sie die Rostocker Defensive in der 87. Minute mit einer starken Ballstafette aus, an deren Ende Robert Andrich den Ball nur noch einschieben musste. Doch auch Hansa kam erneut zurück ins Spiel und wollte zumindest einen Punkt nach Rostock mitnehmen. In der 90. Minute war es erneut der Pechvogel Marco Hartmann, der einen Fernschuss von Maximilian Ahlschwede unhaltbar ablenkte und somit zum 2:2 Endstand sorgte.

Ein positiver Blick in die Zukunft

Für die Rostocker, die am Ende feierten, war es ein wichtiger Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Die Dresdener Spieler waren nach Abpfiff zwar sehr verärgert, haben aber mit zwölf Punkten Vorsprung weiterhin beste Chancen auf den direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga. Ein weiterer wichtiger Schritt für die Zukunft des Vereins wurde am Montag bekanntgegeben. Zum ersten Mal seit 25 Jahren ist der Verein Dynamo Dresden schuldenfrei – Beste Voraussetzungen also für den erhofften Aufstieg.


Schlagworte: 3. Liga, Aufstieg, Dynamo Dresden, Hansa Rostock, Justin Eilers

Artikelinformationen


Datum: 22. März 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Simon Kirsch


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: https://bit.ly/1DASnWi