Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball - Champions League

Deutsche Bilanz der Champions League Gruppenphase

Der letzte Spieltag der Champions League ist beendet. Wir werfen einen Blick auf die deutschen Teilnehmer und ihr Abschneiden in der Königsklasse.

Veröffentlicht am 12. Dezember 2015 von

Die Gruppenphase der UEFA Champions League der Saison 2015/2016 ist beendet. Zum dritten mal in Folge konnten sich mit dem FC Bayern München, Borussia Mönchengladbach, Bayer 04 Leverkusen und dem VfL Wolfsburg vier Bundesligisten für den Wettbewerb qualifiziern.

FC Bayern München
Der Branchenprimus der Bundesliga qualifizierte sich als amtierender Deutscher Meister erwartungsgemäß für die Champions League und traf dort in der Gruppenphase auf den FC Arsenal (England), Olympiakos Piräus (Griechenland) und Dinamo Zagreb (Kroatien) – eine für die Ansprüche der Bayern relative leichte Gruppe. Bis auf einen Ausrutscher beim Hinspiel in London (0:2) konnten die Münchner die restlichen fünf Spiele deutlich gewinnen und erfüllten mit dem Gruppensieg bisher lediglich die Erwartungen.

Im Achtelfinale treffen sie auf Juventus Turin, einen Vorjahresfinalisten und stehen somit vor der ersten großen Hürde dieser Champions League Saison.

Borussia Mönchengladbach
Die Fohlen konnten sich durch ihren dritten Platz in der vorangegangenen Bundesliga Saison direkt für die Champions League qualifizieren und meldeten sich so nach 37 Jahren Abstinenz in der Königsklasse zurück (1978 scheiterten sie im Halbfinale am FC Liverpool). Gladbach erwischte mit Manchester City (England), Juventus Turin (Italien) und dem FC Sevilla (Spanien) eine Herkules -Aufgabe und startete als klarer Außenseiter in die Gruppe. Diese Rolle bestätigten sie auch mit Platz vier und dem direkten Ausscheiden aus den internationalen Wettbewerben, wobei sie dennoch einen guten Eindruck hinterließen. Auch wenn sie nur einen Sieg verbuchen konnten (4:2 gegen Sevilla), hatten sie internationale Topmannschaften am Rande der Niederlage und hatten in entscheidenden Momenten oft Pech. Letztendlich standen ihnen ein Sieg, zwei Unentschieden und drei Niederlagen zu Buche – raus mit Applaus.

VfL Wolfsburg
Auch die Wölfe qualifizierten sich direkt für die Champions League, nach dem sie in der Vorsaison Platz zwei der Bundesliga belegten. Sie bekamen es mit Manchester United (England), PSV Eindhoven (Niederlande) und ZSKA Moskau (Russland) zu tun und hatten somit gute Chancen auf ein Erreichen des Achtelfinals, wobei der Gruppensieg klar an Manchster vergeben schien.
Wolfsburg präsentierte sich stark und hatte auch beim wohl schwersten Gruppenspiel in Manchester (2:1 verloren) durchaus die Chance zu punkten. Vorm letzten Spieltag ging Wolfsburg sogar als Gruppen-Erster ins Rennen, hätte aber im Falle einer Niederlage gegen den Favoriten aus Manchester und eines parallelen Sieges von PSV über ZSKA noch ausscheiden können. Doch sie wuchsen über sich hinaus und machten aus einem frühen 0:1 einen 3:2 Sieg. Damit konnten sie sich als Gruppensieger für die KO-Runde qualifizieren und schickten Manchester United, die weit hinter den eigenen Erwartungen zurück blieben, auf Platz drei und somit in die Europa League.

Im Achtelfinale treffen sie auf KAA Gent aus Belgien, das sicherlich leichtest mögliche Los. Ihr weg in der Königsklasse könnte noch eine Weile dauern.

Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen belegte in der Bundesliga Rang vier und musste den Umweg über die Quali-Runden nehmen. Dort setzten sie sich nach einem misslungenen Hinspiel gegen Lazio Rom (0:1) mit einem souveränen Rückspiel (3:0) vor heimischer Kulisse durch und gesellten sich in Gruppe E zu Bate Borisov (Weißrussland), dem AS Rom (Italien) und niemand geringerem als dem amtierenden Champion FC Barcelona (Spanien).
Nach einem Pflichtsieg beim Auftakt-Heimspiel gegen Bate (4:1) und einer trotz Niederlage (1:2) starken Leistung im scheinbar übermächtigen Barcelona machten sich die Leverkusener fortan das Leben selber schwer. Nach einer 2:0 Führung gegen Rom verspielten sie ihren Vorsprung leichtfertig und konnten in letzter not noch zu einem 4:4 Unentschieden ausgleichen und das Rückspiel ging knapp 3:2 verloren. Mit einem Sieg gegen die Außenseiter aus Borisov hätte Leverkusen die Weichen auf Achtelfinale stellen können, doch nach einem Patzer von Torwarte Bernd Leno, der in der erste Aktion des Spiels einen völlig harmlosen Schuss durch seine Beine kullern ließ, konnten sie es nur noch auf ein 1:1 Unentschieden bringen und ließen damit zwei wichtige Punkte liegen. Im entscheidenden Spiel mussten also Punkte gegen den bereits als Gruppensieger feststehenden FC Barcelona her, doch auch hier brachten sie es trotz eines Torschuss-Verhältnisses von 25 zu 4 nur auf ein 1:1, was nicht genügte um am AS Rom vorbei zu ziehen.

Leverkusen zieht also nur in die KO-Phase der Europa League ein und treffen dort auf Sporting Lissabon. Das Ausscheiden aus der Champions League war unglücklich, allerdings auch größtenteils selbst verschuldet.

Fazit
Zwei von vier Teams (FC Bayern, VfL Wolfsburg) schaffen es also ins Achtelfinale und haben beide gute Aussichten, dieses zu überstehen. Je eine Mannschaft macht in der Europa League weiter (Bayer Leverkusen) bzw. scheidet aus den internationalen Wettbewerben aus (Borussia Mönchengladbach). In Anbetracht der Erwartungen kein schlechtes Ergebnis für die Bundesliga.


Schlagworte: Bayer 04 Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, Champions-League, FC Bayern München, Gruppenphase, VfL Wolfsburg

Artikelinformationen


Datum: 12. Dezember 2015
Veröffentlicht von:
Autor: Thomas Fetzer
Korrektur: Henning Hand


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi