Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Leichtathletik

Die Tickets für Rio sind gebucht

csm_knipphals_kosenkow_staffel_em14_foto_chai_f805e358fa

(Hannover) Das deutsche „Leichtathletik-B-Quartett“ der 4x100m Staffel konnte bei den IAAF World Relays auf den Bahamas das „Minimalziel“ erreichen – und qualifizierte sich bereits vorzeitig für die Olympischen Spiele in Rio 2016! Ein großer Erfolg für die Sprinter-Asse des DLV um den „dienstältesten“ Alexander Kosenkow.

Veröffentlicht am 12. Juni 2015 von

Bei den IAAF World Relays hat die deutsche 4x100m Staffel der Männer um  den Wattenscheider Alexander Kosenkow im Finale den achten Platz belegt. Der Finaleinzug bedeutete für das Quartett in „B-Besetzung“ bereits das Ticket für die Olympischen Spiele in Rio (Brasilien) 2016. Verletzungsbedingt mussten Julian Reus (TV Wattenscheid 01) und Lucas Jakubczyk (SCC Berlin), beide Vize-Europameister mit der Sprintstaffel, sowie Christian Blum (TV Wattenscheid 01), Vize-Europameister über 60 Meter in der Halle im Vorfeld ihren Start absagen.

Nach einer Vorlaufzeit von 38,73 Sekunden belegte das Team des Deutschen-Leichtathletikverbandes – bestehend aus Aleixo Platini-Menga (TSV Bayer 04 Leverkusen), Sven Knipphals (VfL Wolfsburg), Alexander Kosenkow (TV Wattenscheid 01) und Patrick Domogala (MTG Mannheim) – Platz drei und konnte als eine von zwei zeitschnellsten Staffeln den Endlauf erreichen. Das Nachsehen hatte der Staffeleuropameister Großbritannien (38,79 Sekunden). Hochzufrieden zeigte sich der Wattenscheider Kosenkow nach dem Rennen: „Wir haben das Olympia-Ticket gelöst, das war unser Ziel. Wir haben es geschafft und sind sehr glücklich über diesen Erfolg. Im Finale hatten wir dann Pech mit der Bahnverteilung.“

USA schlägt Jamaika und Usain Bolt

Jamaika als Olympiasieger, Weltmeister und Weltrekordler musste an der Spitze des Feldes eine Niederlage einstecken: Die US-Boys Mike Rodgers, Justin Gatlin, Tyson Gay und Ryan Bailey brachten den Staffelstab sicher und vor allem schnell ins Ziel: Mit 37,38 Sekunden waren nur sechs Staffeln jemals schneller. Dagegen konnte auch Usain Bolt als Schlussläufer für Jamaika (37,68 Sekunden) nichts ausrichten. Bronze ging an Japan (38,20 Sekunden).

DLV-Sprinterinnen holen Bronze

Bei den 4x200m der Frauen konnten die DLV-Sprinterinnen dank eines glücklichen Zufalls die Bronzemedaille und somit ein Preisgeld von 20.000 US-Dollar (rund 17.800 Euro) gewinnen. Das deutsche Quartett kam zwar auf Rang vier ins Ziel, durfte aber durch die nachträgliche Disqualifizierung der Staffel der Bahamas aufgrund des Verlassens der Wechselzone, nur wenig später über Bronze jubeln.

Rebekka Haase (LV 90 Erzgebirge), Anne-Christina Haack (TV Wattenscheid 01), Nadine Gonska (MTG Mannheim) und Josefina Elsler sorgten damit für das erste Edelmetall des DLV bei den World Relays seit der Premiere im vorigen Jahr. „Wir haben heute was geschafft, womit im Vorfeld wahrscheinlich keiner gerechnet hat“, freute sich Josefina Elsler auf Facebook. „Ich kann es immer noch nicht glauben. Ich freue mich riesig und bin stolz auf uns! “

Da die favorisierten US-Amerikanerinnen nach einem verpatzen Wechsel zwischen Jeneba Tarmoh und Olympiasiegerin Allyson Felix nicht ins Ziel kamen, ging Gold an Nigeria (1:30,52 min). Silber holte sich die Staffel aus Jamaika (1:31;73 min).


Schlagworte: 4x100m-Staffel, IAAF, Leichtathletik, Rio 2016

Artikelinformationen


Datum: 12. Juni 2015
Veröffentlicht von:
Bildquelle: © Chai
Autor: Svenja Ebeling
Korrektur: Louis Lambert


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi