Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Dortmund nicht zu stoppen

WOLFSBURG, GERMANY - SEPTEMBER 20: Pierre-Emerick Aubameyang (C) of Dortmund celebrates after scoring his team's second goal during the Bundesliga match between VfL Wolfsburg and Borussia Dortmund at Volkswagen Arena on September 21, 2016 in Wolfsburg, Germany. (Photo by Ronny Hartmann/Getty Images For MAN)

Nach den beiden 6:0 Siegen, am vergangenen Mittwoch gegen Legia Warschau und am Samstag gegen den SV Darmstadt 98, will Tuchel die Mannschaft rotieren lassen. „Wir müssen uns auf einem komplett neuen Level beweisen. Wolfsburg strahlt in Heimspielen immer Offensivstärke aus.“

Veröffentlicht am 21. September 2016 von

(Hildesheim) Der VfL Wolfsburg empfängt Borussia Dortmund in der Volkswagen Arena. Die Dortmunder spielen mit der exakt gleichen Elf, wie gegen Legia Warschau. Mario Götze ist bereits zum zweiten Mal in der Startelf bei einem Auswärtsspiel. Die Wolfsburger und auch die Dortmunder sind beide sehr offensiv ausgerichtete Mannschaften, wobei der Vfl sogar noch ohne Gegentor und ungeschlagen in dieser Saison ist.

Chancenverwertung beim BVB viel besser

Der BVB macht da weiter, wo sie am Samstag aufgehört haben. In der 4. Minute trifft Guerreio zum Führungstreffer für die Schwarz-Gelben. Drei Minuten später haben die Wolfsburger die Chance zum Ausgleich, scheitern aber an Bürki. Nach zwölf Minuten muss Bartra verletzungsbedingt ausgewechselt werden, für ihn kommt Ginter in die Partie. In der 16. Minute trifft Aubameyang, nach einem Einwurf, zum 2:0. Es ist das dritte Saisontor für den Stürmer. Die Dortmunder spielen die Wolfsburger schwindelig, sie sind spielbestimmend und halten das Tempo hoch. Die Wölfe haben viele Passverluste zu verzeichnen und haben noch nicht richtig ins Spiel gefunden. Wolfsburg versucht durch Pressing die Dortmunder unter Druck zu setzen und sie zu Fehlpässe zu zwingen. Nach einer halben Stunde sind die Wolfburger immer noch nicht stabil im Mittelfeld, haben aber mehr Kontrolle über den Ball, als zu Anfang. Gomez hat in der 36. Minute die erneute Chance zum Anschlusstreffer, doch er schießt genau auf Bürki. Zum Ende der zweiten Halbzeit sind die Wolfsburger besser und haben auch mehr Torchancen als der BVB.

Die Dortmunder sind bis dato die bessere Mannschaft und gehen verdient mit einer 0:2 Führung in die Halbzeitpause. Wolfsburg muss noch einiges am Spielverhalten verbessern, um in dieser Partie noch etwas reißen zu können.

Wolfsburg zu unaufmerksam

Die zweite Halbzeit beginnt mit einem Doppelwechsel von Wolfsburg, Seguin kommt für Arnold und Didavi für Henrique. Auch bei Dortmund gibt es den zweiten Wechsel, Castro kommt für Pulisic in die Partie. Mit dem Wechsel der Wolfsburger, stellt sich die Mannschaft auch offensiver auf, als in der ersten Halbzeit. In der 50. Minute hat Mario Gomez die erneute Chance, den Anschlusstreffer zu erzielen, doch er kriegt den Ball nicht über die Linie. In der 53. Minute trifft der eingewechselte Dadavi, durch eine Vorlage von Seguin, zum Anschlusstreffer für die Gastgeber. Die Reaktion der Dortmunder ist offensiv, sie versuchen das dritte Tor zu erzielen. Doch nach dem Tor der Wolfsburger ist alles offen, die Wolfsburger werden mit jeder gespielten Minute immer kontrollierter und finden besser ins Spiel. Castro legt rechts zu Dembélé rüber, welcher in der 58. Minute sein erstes Tor der Saison erzielt. Es steht 1:3 für Dortmund in der Volkswagen Arena. Nur vier Minuten später macht Aubameyang sein zweites Tor in diesem Spiel, Doppelpack für ihn und das vierte Tor für Dortmund. Die Wolfsburger machen erhebliche Fehler in der Defensive, lassen den Dortmundern zu viel Raum und wirken unaufmerksam. Nach 66. Minuten scheint bei den Wolfsburgern die Luft raus zu sein, Dortmund hingegen setzt die Wolfsburger noch mehr unter Druck. Das fünfte Tor vom BVB schießt Piszczek nach einer Ecke, sein erstes Tor seit Mai 2014. Langsam wird er unangenehm für die Wolfsburger. Die Gäste können machen, was sie wollen und Wolfsburg hat kein Mittel, um sie zu stoppen. Die Wölfe schaffen es kaum noch in den Strafraum der Dortmunder und haben sich in der 81. Minute mit ihrer Situation abgefunden.

Daniel Siebert pfeift pünktlich nach 90 Minuten ab. Borussia Dortmund gewinnt in Wolfsburg verdient mit 1:5. Die Wolfsburger haben zwar mit einer starken Phase in der zweiten Halbzeit begonnen, konnten aber ihre Leistung nicht beibehalten. Die Dortmunder haben das ganze Spiel über ihre Gegner unter Druck gesetzt und die Kontrolle dabei behalten.


Schlagworte: Borussia Dortmund, Pierre Emerick Aubameyang, VfL Wolfsburg, Volkswagen Arena

Artikelinformationen


Datum: 21. September 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Nicole G.


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi