Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Eishockey

EHC Red Bull München im Finale um die Deutsche Eishockey Meisterschaft

Franky Mauer war im fünften Spiel gegen die Haie doppelt für den EHC erfolgreich.

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) neigt sich so langsam dem Ende. Im letzten Halbfinal-Spiel können der EHC Red Bull München gegen die Kölner Haie ihr Finalticket lösen. Ob ihnen dies allerdings auch gelingt?

Veröffentlicht am 11. April 2016 von

München zum ersten Mal im Finale der DEL

(München) So schmerzvoll und knüppelhart kann Eishockey sein! 4:5 (1:3, 1:0, 2:2) verloren die Haie das fünfte Halbfinal-Spiel am Freitagabend in München – und haben damit nicht mehr die Chance auf den Titel. Das Spiel war insgesamt dramatisch und voller Emotionen.

Beim 15 Spiel in 31 Tagen hatten die Haie aufs Führungstor gehofft, um nicht wieder einem Rückstand hinterher rennen zu müssen, wie es in den letzten  Spielen gegen München war. Doch es kam wieder mal anders: Danny Syvret bekam die erste Strafe und so mussten die Haie zwei Minuten in Unterzahl auskommen. Diese zwei Minuten brauchten die Münchner nicht und so konnte nach nur acht Sekunden Überzahl Münchens-Verteidiger Toni Söderholm (4.) den Puck ins Tor hämmern – 0:1.

Aus Kölner Sicht kam es noch bitterer: Nach einem gefährlichen Haie-Angriff konterte München blitzschnell. Frank Mauer (9.) blieb im Duell mit Gustaf Wesslau Sieger und sorgte für versteinerte Mienen bei den tapferen Haien, die mit Johannes Salmonsson und Nick Latta auf zwei wichtige Spieler verzichten mussten.

Haie beißen sich zurück ins Spiel

Umso erstaunlicher war, was danach passierte. Die Haie bissen sich nämlich zurück ins Spiel! Philip Gogulla (10.) und Ryan Jones (23./Überzahl) trafen für Köln, Mads Christensen (12.) in Überzahl für den EHC München. Mit 2:3 gingen die kämpferisch erstklassigen Haie in die zweite Pause.

Was danach passierte, war einfach nur Wahnsinn. Erst machte Dominik Kahun (44.) mit dem 4:2 vermeintlich alles klar für München. Dann zauberte Andreas Falk (49.) den Puck an EHC-Keeper David Leggio vorbei und leitete damit eine spektakuläre Schlussoffensive für die Kölner Haie ein.

Das große Finale: Als die Münchner in den letzten Sekunden des Spiels eine zwei Minuten Zeitstrafe bekamen, musste Haie-Coach Cory Clouston reagieren und nahm Keeper Wesslau für einen sechsten Mann vom Eis. Kurz nach dem Wechsel konnten die Haie sich schon mehr als freuen, da Dragan Umicevic 34 Sekunden vor Schluss zum 4:4 einschießt. Die Haie wieder da? Nein! Nur elf Sekunden später macht Frank Mauer mit einem Konter das 5:4 für München – und besiegelte damit das vielleicht bitterstmögliche Saisonaus aus Sicht der Kölner.


Schlagworte: DEL, EHC Red Bull München, Eishockey, Halbfinal-Playoffs, Kölner Haie, Meisterschaft

Artikelinformationen


Datum: 11. April 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Tommy Lee Kahmann


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi