Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Sonstiges

EM 2015: Volleyballerinnen hoffen wieder auf eine Medaille

Trainer Giovanni Guidetti, Thomas Krone (DVV Präsident), Saskia Hippe, Margareta Anna Kozuch, Lisa Thomsen, Denise Hanke, Kathleen Weiss, Lenka Dürr, Jana Franziska Poll, Lisa Izquierdo, Corina Ssuschke Voigt, Jennifer Geerties, Heike Beier / deutsche Damen feiern 2.Platz   / Freude / Emotion / jubelnd / Jubel nach Siegerehrung Mannschaft   
/ Sport / Volleyball / CEV Europameisterschaft EM 2013 Damen Finale / Saison 2013/14 / 14.09.2013 / BRDeutschland vs. Russland  / Archivnr.: 13091402025 / copyright: contrast / O.Behrendt / contrast photoagentur / 10439 Berlin Meyerheimstr.8 / Bln. Volksb. / BLZ 100 900 00 / Kto. 588 163 2006 / Tel: +49 30 440 580 28 od. 0172 3152300 / Fax: +49 30 440 580 29 / contrast@contrastphoto.de / MWSt-7 Prozent / FA-Prenzlauer Berg St.Nr. 31/222/00130

(Hannover) Am kommenden Samstag ist es wieder so weit: Die stärksten Volleyballerinnen Europas messen sich bei der EM in Belgien und den Niederlanden. Dabei möchte die deutsche Nationalmannschaft an den Heim EM-Erfolg aus dem Jahr 2013 anknüpfen und wieder ins Medaillengeschehen einsteigen.

Veröffentlicht am 24. September 2015 von

Knapp zwei Jahre ist es her, als die deutschen Mädels das Publikum mit ihrem Spiel begeisterten. Mit dem Gewinn der Silbermedaille qualifizierte sich die Mannschaft um Trainer Luciano Pedullà neben Russland, Serbien, Kroatien und Italien automatisch für die bevorstehende EM. Insgesamt 16 Teams stehen sich in jeweils vier Vierer-Gruppen gegenüber. Die Vorrundensieger ziehen direkt ins Viertelfinale ein. Bei den restlichen vier Plätze machen die Tabellenzweiten bzw. -dritten die Achtelfinals unter sich aus. Neben den belgischen Antwerpen und Apeldoorn werden die niederländischen Orte Eindhoven und Rottherdam die Austragungsorte der Volleyball-EM sein.

Gruppe

Mit Serbien, Rumänien und Tschechien erwischten die DVV-Frauen eine der leichtesten Gruppen. Platz 2 muss das minimale Ziel sein. Dafür würden zwei Siege gegen Rumänien und Tschechien reichen. Der Kampf um den Gruppensieg wird aller Voraussicht nach bereits in der Auftaktbegegnung gegen Serbien entschieden. Dabei müssen die Deutschen ihren stärksten Auftritt an den Tag legen. Die jüngste Niederlage bei den Spielen in Baku (1:3) sollte ein zusätzlicher Motivationsfaktor für die Revanche werden.

Vorbereitung

Die deutsche Nationalmannschaft hat eine schwankende Vorbereitung hinter sich. Beim Vorrundenturnier der World Grand Prix-Serie, das dieses Jahr in Stuttgart ausgetragen wurde, konnten in den neun Spielen nur vier Siege, unter anderen gegen die EM-Teilnehmer Serbien und Belgien, gefeiert werden. Doch wenngleich die Niederlagen gegen Brasilien, China und Russland zu erwarten waren, sollten die Pleiten gegen die Türkei und vor allem gegen Thailand dem neuen Bundestrainer (seit Februar 2015 in Amt) zum Nachdenken gebracht haben. Bei der „Copa Rio International“ in Rio de Janeiro/Brasilien, den Testspielen gegen Niederlande und Italien gab es für die DVV-Mädels auch nichts zu holen. Insgesamt warten die DVV-Mädels seit sieben Spielen auf ein Erfolgserlebnis.

Gründe für die schlechten Ergebnisse

Die letzten Spiele und vor allem Ergebnisse werfen die Frage auf, ob die DVV-Frauen dieses Jahr bei der Medaillenvergabe ein Wort mitreden werden. Doch es gibt auch positive Zeichen. Im Vergleich zu den Spielen in Südamerika war in den letzten Spielen gegen Italien eine wesentliche Steigerung in allen bereichen zu erkennen. Nur im Angriff muss das deutsche Team wesentlich zulegen.

Stars der Mannschaft

Der Star des Teams ist die Mannschaft selbst. Mit der Geschlossenheit, dem Potenzial der Einzelspieler, jederzeit über sich hinauswachsen zu können, sollten die DVV-Mädels die Vorrunde problemlos überstehen. Mit gewonnen Spielen wird auch der verlorene Glaube an die eigene Stärke zurückkehren. Gleichzeitig sollte aber nicht außer Acht gelassen werden, dass die Mannschaft jung ist und einen neuen Trainer hat. Deshalb kann der Aussage von Mareen Apritz nur zugestimmt werden: „Wir haben ein junges Team und einen neuen Trainer. Man darf keine Wunder erwarten. Im Sommer erzielten wir außerdem keine überraschend guten Ergebnisse. Insofern gehen wir Step-by-Step durch die EM.“

Mit ein wenig Glück, gewonnener Sicherheit und mentaler Stärke können die DVV-Frauen den Einzug ins Halbfinale schaffen, was wiederum die dritte EM-Medaille in Folge bedeuten würde.

Hinweis: Alle Spiele  werden in Free-TV von Sport1 übertragen.

Samstag ( 26. September) gegen  Serbien ab 17:55 Uhr

Sonntag (27. September) gegen Rumänien ab 14:55 Uhr

Montag (28. September) gegen Tschechien ab 16:55 Uhr


Schlagworte: Belgien, DVV-Frauen, EM 2015, Luciano Pedulla, Mareen Apritz, Niederlande

Artikelinformationen


Datum: 24. September 2015
Veröffentlicht von:
Autor: Petr Kasper
Korrektur: Marvin Sonnemann


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi