Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

EM Countdown – Die jungen Wilden

Generated by  IJG JPEG Library

Die belgische Nationalmannschaft ist gespick mit jungen Stars aus den europäischen Topligen. Auf die aktuell starken Auftritte ihrer Nationalmannschaft mussten die belgischen Fans allerdings lange warten.

Veröffentlicht am 25. Mai 2016 von

(Hannover) Bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wurde die junge und stark aufspielende belgische Nationalmannschaft von vielen Experten als Geheimfavorit gehandelt. Im Viertelfinale scheiterten die Belgier allerdings knapp an den späteren Finalteilnehmern aus Argentinien. Die WM in Brasilien war für die belgischen Fußballfans allerdings das Ende einer langen Durststrecke. Zuvor konnte sich das belgische Team 14 Jahre lang nicht für eine EM- oder WM-Endrunde qualifizieren. Zuletzt 2000 bei der EM im eigenen Land waren die Belgier mit einer eigenen Mannschaft vertreten, scheiterten aber schon in der Gruppenphase.

Starke Jugendarbeit in den Heimatvereinen

Die Fußballvereine aus Belgien haben in den letzten zehn Jahren auf die ausbleibenden Erfolge der Nationalmannschaft reagiert und viel Energie in die Jugendarbeit gesteckt. Der Erfolg dieser Mission ist nicht mehr zu übersehen. Besonders in der englischen Premier League kommt man nur noch schwer an den belgischen Edelkickern vorbei. Gleich elf der 25 Spieler aus dem vorläufigen EM-Kader spielen in der höchsten englischen Spielklasse. Dabei stechen vor allen Dingen Tottenham Hotspur und der FC Liverpool heraus, die jeweils gleich drei belgische Nationalspieler in ihren Reihen haben. Doch auch bei den Topteams aus Manchester oder bei Chelsea setzte man auf belgische Spieler.

Modernes und schnelles Spiel

Seit Sommer 2012 ist der ehemalige Schalke-Star Marc Wilmots Trainer der belgischen Nationalmannschaft. Er hat es geschafft aus den vielen jungen Talenten eine funktionierende Mannschaft zu formen, die sich mit einem schnellen und sehr flexiblen Offensivspiel bis auf den zweiten Platz der FIFA-Weltrangliste gespielt haben. Mit Eden Hazard und Kevin de Bruyne können die Belgier gleich zwei absolute Weltstars im offensiven Mittelfeld aufbieten. Eden Hazard ist seit vier Jahren Stammspieler beim FC Chelsea und einer der wichtigsten Spieler in der mit Stars voll besetzten Mannschaft. Der ehemalige Wolfsburger Kevin de Bruyne ist inzwischen Stammspieler beim Champions-League-Halbfinalisten Manchester City. Die harte Spielweise in der englischen Premier League hilft den jungen Spieler außerdem sich auch im Zweikampf- und Defensivverhalten zu verbessern.

Starke Qualifikation – Schwere Gruppe

Belgien fährt als Gruppenerster zur EM-Endrunde nach Frankreich. Mit sieben Siegen, zwei Unentschieden und nur einer Niederlage konnten sie sich souverän in ihrer Gruppe durchsetzen. Mit 25 Treffern bei nur fünf Gegentoren in zehn Spielen, konnten sie nicht nur ihre starke Offensive voll abrufen, sondern auch die Defensive weiter stabilisieren. Dies ist ein wichtiger Schritt um auch bei einem großen Turnier gegen starke Gegner bestehen zu können. Als zweiter der FIFA-Weltrangliste waren die Belgier außerdem im ersten Lostopf gesetzt.

Trotz der guten Ausgangsposition haben die Belgier mit Italien, Schweden und Irland eine sehr starke und gefährliche Gruppe erwischt. So müssen sie vom ersten Spiel an absolute Topleistungen abrufen um nicht wie zuletzt bei der EM 2000 wieder nach der Vorrunde nachhause fahren zu müssen. Zwar gehen sie gemeinsam mit der italienischen Mannschaft als Favoriten in die Gruppenphase, doch auch die Schweden um Superstar Zlatan Ibrahimovic und die für ihren starken Kampfgeist berühmten Iren sind nicht zu unterschätzen und könnten die jungen Belgier auf dem falschen Fuß erwischen. Alles andere als das Erreichen des Achtelfinales wäre jedoch eine herbe Enttäuschung für die zwar junge aber trotzdem international erfahrene belgische Mannschaft.


Schlagworte: Belgien, de Bruyne, EM 2016, Hazard, Nationalmannschaft

Artikelinformationen


Datum: 25. Mai 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Simon Kirsch


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi