Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Erste Niederlage der Saison für den FC St. Pauli

getty images

Am fünften Spieltag der laufenden zweiten Liga-Saison traf der FC St. Pauli auswärts auf den FSV Frankfurt. Beide Teams waren zunächst sehr defensiv aufgestellt. Am Ende siegte der Gastgeber allerdings glücklich mit 1:0 (0:0).

Veröffentlicht am 31. August 2015 von

(Hannover.) Mit breiter Brust gingen die Kiez-Kicker aus Hamburg in die Partie gegen den FSV Frankfurt. „Wir werden alles dafür tun, um dieses Spiel erfolgreich zu gestalten“, so Trainer Lienen vor Beginn des Spiels. Aber auch die Gastgeber brauchten sich nach dem 2:0-Sieg in Fürth nicht zu verstecken. Mittelfeldspieler Fanol Perdedaj zeigte sich vor dem Anpfiff selbstsicher: „Der Sieg in Fürth puscht uns jetzt natürlich noch mehr. Wir werden gegen St. Pauli mit einer breiten Brust ins Spiel gehen, um die drei Punkte zu Hause zu behalten.“ Im Vergleich zum letzten Wochenende wechselten die Frankfurter nur einmal in der Startformation: Neuzugang Felipe Pires sollte bereits von Beginn am rechten Flügel für Torgefahr sorgen.

Eine Abwehrschlacht mit kaum nennenswerte Chancen

Die Anfangsminuten der Partie wurden hauptsächlich durch die Abwehrreihen geprägt. Beide Mannschaften schafften es nicht den Ball nennenswert vor das Tor des Gegners zu bekommen. Das tonangebende Team war allerdings der FSV Frankfurt. Die Hamburger standen tief in der eignen Hälfte und überließen den Gastgebern etwas mehr Ballbesitz. Aber auch nach einer halben Stunde spielte sich auf dem Rasen nicht viel Vorzeigbares ab. Chancen oder gar Höhepunkte sind in dieser Begegnung mehr als Mangelware. Die Partie glich zu diesem Zeitpunkt eher einer Abwehrschlacht. Frankfurt investierte von Beginn an mehr, bis zu diesem Zeitpunkt allerdings erfolglos. Erst in der 37. Spielminute gab es die erste größere Chance. Buchtmann tauchte allein vor Keeper Weis auf, scheiterte allerdings im Eins-gegen-Eins. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte wechselt Frankfurt bereits das erste Mal aus. Der Neuzugang Pires humpelt verletzt vom Platz, für ihn kommt Golley. Im Anschluss die nächste größere Chance für die Gäste. Buchtmann bediente Thy, der am rechten Pfosten vor dem Tor des Frankfurter Keepers frei zum Schuss kam. Thy rutschte allerdings aus und Torwart Weis rettete vor der Linie.

Mehr Fußball in der zweiten Hälfte

Weitere Wechsel gab es zum Wiederanpfiff nicht. Nur eine Minute nach Beginn der zweiten Hälfte dann der Schock für die Gäste. Buchtmann legte die Kugel per Kopfball direkt vor die Füße von Halimi. Der Mittelfeldspieler zögerte nicht lange, zog von der rechten Strafraumgrenze ab und traf ins linke obere Eck. Nach der ersten Hälfte die verdiente Führung für die Gastgeber aus Frankfurt, die mehr in das Spiel investierten. Doch die Hamburger zeigten sich kaum beeindruckt von dem Rückstand und reagierten mit viel Druck. Trotzdem hatte Schahin die nächste Möglichkeit. Der Angreifer kam frei vor Gästekeeper Himmelmann zum Abschluss, konnte dem Leder allerdings nicht die nötige Kraft verleihen. Generell versuchten die Gastgeber nun mehr aus der zweiten Reihe. In der 63. Spielminute wechselte der FC St. Pauli dann gleich zweimal aus. Neuzugang Dudziak kam für Rzatkowski und Deichmann ersetzte den scheinbar angeschlagenen Nehring. Nur drei Minuten später dann Freistoß für die Hamburger kurz vor dem Strafraum der Frankfurter. Maier trat an und prüfte Keeper Weis, der das Leder in letzter Sekunde zur Ecke fausten konnte. Beide Mannschaften spielten zunehmend mehr auf Risiko, besonders St. Pauli agierte nun immer mutiger. In der 76. Spielminute wechselte der FSV Frankfurt dann zum zweiten Mal. Der Torschütze Halimi verließ den Platz, für ihn kam Kruska. Die Abwehr der Gastgeber schien nun mehr zu wackeln, doch die Hamburger konnten dies noch nicht zu ihrem Vorteil nutzen. Nur kurz danach der letzte Spielerwechsel auf Seiten der Frankfurter: Kapllani kam für Schahin. Auch Trainer Lienen wechselte erneut und brachte Choi für Alushi. Zwar legten die Gäste in der Schlussphase noch einmal alles in die Waagschale, konnten aber keinen „Lucky-Punch“ mehr erzielen.

Nach der Länderspielpause trifft der FSV Frankfurt nun auf Eintracht Braunschweig. Der FC St.Pauli empfängt im Montagabendspiel den MSV Duisburg am Millerntor.


Schlagworte: André Weis, Ewald Lienen, FC St.Pauli, FSV Frankfurt, Robin Himmelmann, Tomas Oral, Zettel-Ewald

Artikelinformationen


Datum: 31. August 2015
Veröffentlicht von:
Bildquelle: getty images


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi