Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Leichtathletik

Gold für die Königsstaffel

Generated by  IJG JPEG Library

Mit einer neuen Weltrekordzeit von 40,61 Sekunden sprintete das Staffelteam der USA als Erster, vor den deutschen Sprintern, ins Ziel. Doch die US-Boys wurden aufgrund eines Wechselfehlers disqualifiziert, sodass sich das deutsche Quartett um Markus Rehm, David Behre, Felix Streng und Johannes Floors doch noch ihren Traum von Gold erfüllten.

Veröffentlicht am 13. September 2016 von

(Banteln) Die deutsche 4×100-Meter-Staffel hatte sich schon auf die Ehrenrunde durchs Stadion gemacht, als sie auf dem Rückweg an der Anzeigetafel im Olympiastadion von Rio de Janeiro die 1 hinter der deutschen Flagge sahen. Erst langsam konnten die Jungs vom TSV Bayer 04 Leverkusen, die sich bereits riesig über die Silbermedaille gefreut hatten, realisieren, dass sie aufgrund der Disqualifikation der USA doch ganz oben auf dem Treppchen stehen. „Wir kamen gerade auf die Zielgerade zurück und sahen, wie auf der Tribüne alle ausflippten“, erzählt Startläufer Markus Rehm. „Wir haben uns gedacht: Ja, wir haben Silber geholt, das ist toll. Aber warum rastet ihr deshalb so aus? Dann habe ich auf die Anzeigetafel geguckt. Das war richtig krass. Als wir es gehört haben, ist der Puls auf 220 hochgeschossen. Ich war eigentlich schon mit Silber zufrieden, weil wir Bestzeit gelaufen sind!“ Doch was geschah, dass die US-Boys von der Jury disqualifiziert wurden sind?

„Für die Einhaltung von Regeln“

Der zweite Wechsel der USA, Jarryd Wallace auf Jaquvis Hart, ging noch vor der Wechselzone vonstatten, sodass die US-Amerikaner zu früh wechselten. Dieser Wechselfehler ist nicht regelkonform, sodass der Jury nichts anderes übrig blieb, als das Ergebnis der vier US-Boys, die zu einem neuen Weltrekord (40,61 Sekunden) liefen, zu anullieren. Aus deutscher Sicht war die Freude über Gold dann natürlich umso größer. „Das war ein Superlauf, die Jungs hatten unter einem Mordsdruck gestanden. Schöner wäre es natürlich gewesen, direkt zu gewinnen, aber wir sind für die Einhaltung von Regeln. Dann müssen sie halt anders Staffel üben. Man erläuft sich dadurch tatsächlich einen Mordsvorteil“, sagte der deutsche Chef de Mission Karl Quade.

Wöchentliches Training zahlt sich aus

Zur Startklasse T42-47, in der das deutsche Quartett an den Start ging, zählen amputierte Leichtathleten. Als amtierender Weltmeister und Europameister ging die deutsche Staffel ins Rennen. Markus Rehm als Startläufer, der nun natürlich alles daran setzt am kommenden Samstag in seiner Paradedisziplin Weitsprung eine weitere Goldmedaille zu holen, David Behre, der den Staffelstab an seinen Mannschaftskollegen Felix Streng übergibt und zu guter letzt Johannes Floors als Schlussläufer. Jeden Dienstag trainierten die vier Sprinter vom TSV Bayer 04 Leverkusen die 4×100-Meter-Staffel, was sich nun endlich auszahlte. Das deutsche Quartett sicherte sich mit einer Zeit von 40,82 Sekunden sowohl einen neuen Europarekord als auch den paralympischen Rekord. Eine Zeit unter 41 Sekunden war für die Deutschen schon Grund zum Jubeln und das, obwohl Felix Streng noch am Tag des Rennens eine starke Erkältung flachlegte. Bis kurz vor dem Start hütete er das Bett. Daher natürlich umso erfreulicher, dass schlussendlich die Goldmedaille heraussprang: „Unsere Ärzte haben alles gegeben, dass ich starten konnte. Ich habe mir gedacht, ich muss einfach funktionieren“, so Streng erleichtert.

Behre beschenkt sich selbst

Über 200 Meter lief der Duisburger, der am heutigen Dienstag (13.09.2016) seinen 30. Geburtstag feierte, in der Klasse T44 zu Bronze. „Man läuft auf dieser Euphoriewelle, deshalb kann man sowas schaffen“, erzählt Behre, der besonders die Arbeit der Physio-Abteilung hervorhebt, nach seinem Bronze-Triumph gegenüber der ARD. Denn gut anderthalb Stunden nach dem Staffellauf zu Gold lief der Athlet vom TSV Bayer 04 Leverkusen in 21,41 Sekunden einen neuen Europarekord. Geschlagen geben musste er sich nur dem Neuseeländer Liam Malone (21,06 Sekunden) und dem US-Amerikaner Hunter Woodhall (21,12 Sekunden). Als Vierter ins Ziel kam sein Teamkollege aus der Staffel, Johannes Floors (21,41 Sekunden). Sein Start hatte auf der Kippe gestanden, nachdem er sich während des Jubelns nach dem Staffel-Gold am Knie verletzte hatte. Der dritte deutsche Starter Felix Streng gab das Rennen nach wenigen Metern auf.


Schlagworte: 4x100-Meter-Staffel, David Behre, Felix Streng, Johannes Floors, Markus Rehm, Paralympics 2016, TSV Bayer 04 Leverkusen

Artikelinformationen


Datum: 13. September 2016
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi