Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Greenwhitewonderwall – Bremen erkämpft sich den Klassenerhalt

Quelle: Getty images

Werder Bremen konnte sich in einem kräfteraubendem Spiel gegen die Eintracht aus Frankfurt einen 1:0 Sieg, und somit den Klassenerhalt sichern.

Veröffentlicht am 15. Mai 2016 von

(Bremerhaven). Abstieg, Relegation oder Klassenerhalt? Am letzten Spieltag müssen die Bremer vor heimischer Kulisse gegen Frankfurt einen Sieg einfahren, um den direkten Klassenerhalt perfekt zu machen. Frankfurt hingegen würde ein Unentschieden reichen. Die Statistik spricht klar für die Eintracht, denn von den letzten 11 Spielen gegen Werder wurde nur eins verloren. Doch die Bremer haben nicht nur die eigenen Fans im Stadion zur Unterstützung. Die ganze Stadt, die ganze Region steht an diesem Tag hinter den Jungs von der Weser.

 

Frankfurt mit starker Defensive

Dementsprechend motiviert starteten die Bremer ins Spiel und schockierten die Gäste gleich in der ersten Minute mit einer guten Torchance von Claudio Pizarro. Doch der Schock hielt nicht lange an. Direkt eine Minute später glänzten die Frankfurter mit einer Doppelchance. Ein Fernschuss von Ben-Hatira wurde zur Ecke abgeblockt. Diese fand wieder den relativ freistehenden Ben-Hatira. Doch Wiedwald parierte seinen Schuss makellos und verhinderte einen frühen Rückstand. Beide Teams verteidigten sehr offensiv um schnell Druck nach vorne aufzubauen. Doch von wirklich gutem Fußball war in der Anfangsphase wenig zu sehen. Sowohl der SVW als auch die Eintracht spielten oft unkontrollierte Bälle nach vorne, in der Hoffnung, dass der Ball dort einen Mitspieler findet. Nach einer guten Viertelstunde kamen die Bremer besser in die Zweikämpfe und wirkten sicherer und konzentrierter als die Gäste, die immer mehr Ballverluste in Kauf nehmen mussten. In der 18. Minute dann die Doppelchance für Werder. Doch weder Eggestein, noch Fritz trafen den Ball richtig und sorgten somit für keine große Gefahr. Als würden die Teams sich mit den Chancen abwechseln, folgte gleich darauf die nächste riesen Chance für die Gäste. Makoto Hasebe war es, der Wiedwald vor eine wahre Herausforderung stellte. Doch auch Diese meisterte er mit Bravur und hielt seine Mannschaft im Spiel. Frankfurt spielte jetzt um einiges mutiger und ging intensiver in die Zweikämpfe. In der 30. Minute bekam Werder aus sehr guter Position einen Freistoß zugesprochen, nach einem Foul von Abraham an Junuzovic. Doch der Schuss ging weit übers Tor. Die Eintracht wurde zunehmend aggressiver und bescherte den Bremern einen Freistoß nach dem Anderen, doch keiner davon strahlte wirklich Gefahr aus. Aus Sicht der Frankfurter ließen die Chancen immer mehr nach, da sie sich voll auf ihr Defensivspiel fokussierten. In der 45. Minute bekamen die Bremer noch einmal die Chance auf die Führung, doch Garcia, der nach einer Ecke voll abzog, traf nur seinen eigenen Mitspieler. Damit ging die erste Halbzeit torlos zu Ende.

Kein Glück für die Bremer

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste aufgehört hat. Werder mit viel Druck nach vorne, Frankfurt mit einer gut stehenden Wand vor dem eigenen Strafraum. Das Spiel fand jetzt größtenteils in der Hälfte der Gäste statt. Doch erst nach 10 Minuten kamen die Bremer zu einer kleinen Chance. Pizarros „Schüsschen“ war jedoch keine Bedrohung für Eintracht Keeper Hradecky. Werder versuchte jetzt zunehmend das Tempo zu erhöhen, was sich als nicht einfach erwies, da die Frankfurter Abwehr sehr tief stand. In der 63. Minute dann aber mal eine Riesen Chance der Gastgeber. Öztunali legte ein klasse Solo von der Mittelinie bis zum Strafraum hin, fand Grillitsch rechts vorm Tor, der beinahe perfekt quer auf Junuzovic ablegen konnte. Der traf den Ball allerdings nicht richtig und schob diesen links am Tor vorbei. Es folgte eine Reihe weiterer Werder Chancen, doch das Glück stand einfach nicht auf Bremer Seite. Von Frankfurt ging kaum noch Gefahr aus. Hier und da mal ein kleiner Konterversuch, die alle ins leere gingen. Doch auch bei den Bremern ließ der Druck nach 70 Minuten langsam nach und das Gefühl kam auf, dass die Luft langsam raus ist. Ab der 80. Minute drehten sie jedoch noch einmal richtig auf. Die letzten zehn Minuten spiegelten den Kampfgeist und den Siegeswillen der Hausherren wieder. Doch keine der hart erspielten Chancen fand den Weg ins Tor der Gäste.

Die Erlösung kurz vor Schluss

Bis zur 88. Minute. ENDLICH, aus Bremer Sicht, der Führungstreffer zum 1:0. Nach einem Freistoß verlängerte Pizarro am Fünfer rechts vors Tor wo Ujah wartete. Der legte quer auf Djilododji. Der Bremer war schneller als sein Gegenspieler am Ball und stocherte diesen über die Linie. Was für eine Erlösung für die Gastgeber. Doch das spiel dauerte noch 2 Minuten (plus 3 Minuten Nachspielzeit) an und Frankfurt wollte genau so wenig in die Relegation. Dementsprechend aggressiv verliefen die letzten Minuten und die Eintracht setzte alles daran um noch den Ausgleichstreffer zu erzielen. Doch die Bremer wussten das zu verhindern und konnten den Sieg über die Zeit bringen. Somit ist der Klassenerhalt für die Jungs von der Weser sicher. Die Eintracht muss sich jetzt in der Relegation gegen Nürnberg beweisen.


Schlagworte: Abstiegskampf, Bundesliga, Eintracht Frankfurt, Greenwhitewonderwall, Klassenerhalt, Relegation, SVW, Werder Bremen

Artikelinformationen


Datum: 15. Mai 2016
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi