Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Hannover „feiert“ 120 Jahre

In der Vergangenheit der 96er gab es schon einiges zu Feiern.

Am heutigen Dienstag jährt sich die Gründung des Fußballbundesligisten Hannover 96 zum 120. Mal. Zwar kann der Verein auf eine ereignisreiche Vergangenheit zurückblicken, jedoch ist den Niedersachsen auf Grund der aktuellen Tabellensituation sicherlich nicht zum Feiern zu mute.

Veröffentlicht am 12. April 2016 von

(Hannover) Am 12. April 1896 setzte Ferdinand Wilhelm Fricke zusammen mit einigen Fußballbegeisterten durch die Gründung des Hannoverschen Fußball-Clubs von 1896 den Grundstein für eine emotionale Fußballgeschichte in der Landeshauptstadt der Niedersachsen. Diese Emotionalität ist auch heute, genau 120 Jahre nach der Gründung noch zur spüren – allerdings geprägt von Abstiegsangst. Die 96er belegen zurzeit weit abgeschlagen den 18. Tabellenplatz der ersten Fußballbundesliga. Alle Anzeichen deuten auf einen direkten Abstieg hin.

Empfang im Rathaus statt großer Feier

Wohl auch aus diesem Grund fällt die Jubiläumsfeier des hannoverschen Vereins nicht besonders üppig aus. Am Dienstag ist ein Empfang des Oberbürgermeisters Stefan Schostok für den Vorstand und alle Mitglieder des Traditionsvereins geplant. Auf eine große Feier wird verzichtet. Und auch am Freitagabend beim Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach ist kein spektakuläres Fanfest geplant. Lediglich Jubiläumstrikots, in denen die Elf von Interims-Trainer Daniel Stendel auflaufen wird, werden auf das eigentlich freudige Ereignis hindeuten.

Erinnerung an gute Zeiten

Doch für die 96er gab es in der Vergangenheit auch viele freudige Ereignisse, die zum Feiern veranließen. 1938 gewannen die Niedersachsen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Deutsche Meisterschaft. Als absolute Außenseiter gelang es ihnen, sich im Finale gegen den FC Schalke 04 durchzusetzen. Im Jahr 1954 wiederholte sich dieser Erfolg und die Hannoveraner konnten nach einem Sieg gegen Kaiserslautern erneut den Titel feiern. Auch 1992 sorgten die Niedersachsen für eine Sensation: Als bislang erster Zweitligist gewannen die 96er den DFB-Pokal.

Europapokal, Europapokal!

Eine weitere Krönung der Vereinsgeschichte war sicherlich der Einzug in die Uefa Europa League. 2011 zeigte das Team des damaligen Cheftrainers Mirko Slomka starke Leistungen, Emotionalität und Teamgeist in Kampf um den Europapokal und zogen sogar ins Viertelfinale ein. Gleichzeitig gelang ihnen in der Bundesliga die erneute Qualifikation für Europas zweitstärksten Vergleich. Im folgenden Jahr kam jedoch bereits in der Zwischenrunde das Aus.

Jubiläum als schlechtes Ohmen?

Trotz dieser Erfolge bleibt das Feiern in Hannover heute aus. Wie es scheint, bringen Jahre des Jubiläums keine guten Ohmen für Hannover 96. Bereits im Jahr der 100. Jahrfeier, 1996, kämpfte der Verein mit sportlichen Misserfolgen. Am Ende stiegen die 96er zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte wieder in die Regionalliga ab. Ein ähnliches Schicksal, dem Abstieg in die 2. Bundesliga droht den Niedersachsen auch in diesem Jahr. Daher scheint es verständlich, dass zwar durch kleine Aktionen an die Setzung des Grundsteins vor 120 Jahren erinnert werden soll, wirkliche Feierstimmung in Hannover jedoch gänzlich zu vermissen bleibt.


Schlagworte: 120 Jahre, Hannover 96, Jubiläum, Tradition

Artikelinformationen


Datum: 12. April 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Isabell Remmers


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi