Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Havelses reagiert auf Pokalaus mit einem Heimsieg

tsv_havelse_logo

Unter der Woche war im Viertelfinale des Krombacher-Niedersachsenpokals denkbar unglücklich und denkbar kurz vor dem anvisierten Ziel, dem Erreichen des DFB-Pokals, am BSV Rehden gescheitert. Am Sonntag dann folgte die Antwort. Gegen den starken Vorjahresaufsteiger SV Drochtersen/Assel setzte sich die Elf von Cheftrainer Alexander Kiene mit 1:0 durch. Den völlig verdienten Siegtreffer erzielte Goalgetter Deniz Undav im zweiten Durchgang. Anschließend verpasste der TSV die Vorentscheidung, die Schlussminute wurde noch einmal turbulent.

Veröffentlicht am 05. September 2016 von

Der Beginn der Partie war zunächst vom Regenwetter geprägt. Unmittelbar vor dem Spiel ergoss sich ein Gewitter-Schauer über dem Wilhelm-Langrehr-Stadion, für den ohnehin schwer bespielbaren Rasen nicht unbedingt eine Genugtuung. So benötigten beide Teams auch ihre Zeit, um sich an die Bedingungen anzupassen. Als es die Hausherren endlich einmal gefährlich in den Strafraum der Gäste schafften, parierte Schlussmann Patrick Siefkes gegen Deniz Cicek (15.). Auf der Gegenseite prüfte Henry Sung den sichtlich überraschten Morten Jensen, der entschärfte aber mit Mühe (27.).

Zwei Standardsituationen erbrachten den Havelser Jungs eine Doppelchance. Eine Freistoßhereingabe von Cicek machte ein Drochterser Fuß erst richtig scharf (30.). Nach der anschließenden Ecke köpfte Marcel Kunstmann an die Latte (31.). Ein direkter Freistoß von Deniz Undav rundete eine gute Havelser Phase ab (34.). Doch auch die Gäste aus dem Kehdinger Land kamen zu Gelegenheiten. Sören Behrmann wurde von Oliver Ioannou, der Daniel Degner gleich zwei Mal ausspielte bedient. Behrmann aber fand in Jensen seinen Meister (37.). So ging es gerechterweise mit einem Remis in die Kabinen.

Undav mit der Entscheidung

Auch der zweite Durchgang begann erst nach einem längeren Abtasten so richtig spannend zu werden. TSV-Kapitän Tobias Holm prüfte Siefkes mit einem zweiten Ball und läutete damit eine Drangphase ein (61.). Denn die anschließende Ecke brachte Cetin Erbek die Chance auf den Führungstreffer, wieder aber war Drochtersens Keeper dazwischen (62.).

Überwunden wurde er dann aber wenige Sekunden später. Ein schöner Havelser Angriff endete mit einem gelungenen Pass von Christoph Rischker auf Undav. Der beste Havelser Torschütze tunnelte den bis dato bravourösen Siefkes (63.). Und beinahe hätte Undav auch erhöhen können. Nach einem schnellen Konter legte Rischker für Denis Kina auf. Dessen Flanke fand Undav, doch im letzten Moment war ein Verteidiger der Spielvereinigung dazwischen (68.). Kurz darauf hatten die Gäste Glück, dass Schiedsrichter Viatcheslav Paltchikov einen fälligen Handelfmeter nach Handspiel von Nikola Serra nicht ahndete (71.).

Lange wartete man, wie Drochtersen/Assel auf den Rückschlag reagieren würde und lange passierte nicht viel. Enrico Maaßen stellte zwar um, doch Torben Deppe war es, der die dickste Chance der Schlussphase besaß, als er nach Degner-Vorlage die Querstange traf (87.). Dann wurde es turbulent: Deniz Tayar musste nach einem Check ausgewechselt werden, weil er hierbei sogar Zähne verlor, der Pfiff blieb jedoch erneut aus (89.). Dann aber wurde es brenzlig. Kevin Krottke brachte den Ball im Havelser Tor unter, aber Paltchikov entschied korrekterweise auf Stürmerfoul, Jensen hatte bereits eine Hand auf dem Leder (90.+2).

Damit haben die Havelser Jungs nun mit 13 von 18 möglichen Punkten eine sehr gute Ausbeute aus den ersten sechs Spielen der Saison und haben sich bereits jetzt schon im oberen Tabellendrittel festgespielt.


Schlagworte:

Artikelinformationen


Datum: 05. September 2016
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi