Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Heidenheim zittert sich zum Sieg gegen zehn Bielefelder

Heidenheim Bielefeld

Viele Chancen und viel Kampf. Ein hart umkämpftes Spiel, in dem sich die Hausherren am Ende überzeugend durchsetzen konnten.

Veröffentlicht am 29. Februar 2016 von

 

Dieses Spiel war von vorne herein eine enorm wichtige Begegnung für beide Mannschaften. Der Sieger dieses Spiels sollte einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Der 1. FC Heidenheim hat nach dem 3:2 (0:0) gegen Arminia Bielefeld 14 Punkte auf einen Abstiegsplatz und somit sehr gute Chancen auf den direkten Klassenerhalt. Die Arminia hingegen verpasste es sich abzusetzen und muss weiter hart für den Klassenerhalt kämpfen.

 

(Bielefeld) Beide Mannschaften agierten in der 1. Halbzeit zunächst sehr zurückhaltend. Während die Heidenheimer in der Anfangsphase zaghaft nach vorne spielten und auch zu zwei schnellen Chancen durch Bard Finne kamen (3. und 11. Minute), gelang es den Bielefeldern durch zum Teil ansehnliche Pass-Stafetten das Spiel teilweise zu dominieren. Klare Torchancen sprangen dabei jedoch nicht heraus. Die besten Chancen hatten die Bielefelder jeweils nach Standardsituationen. Während Christoph Hemlein nach einem Freistoß nur die Latte traf, köpfte Julian Börner die anschließende Ecke knapp über das Tor (24. Minute). Es sollten die einzigen Chancen der 1. Halbzeit bleiben, in der sich beide Mannschaften schwer taten, wobei Bielefeld mehr im Ballbesitz war und mehr für das Spiel tat.

Feuerwerk nach der Pause.

Frank Schmidt schien in der Halbzeitpause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn seine Spieler waren wie ausgewechselt in der zweiten Halbzeit. Lediglich drei Minuten war die zweite Halbzeit jung, als der Kapitän der Heidenheimer, Marc Schnatterer, einen individuellen Fehler des Bielefelder Verteidigers Sebastian Schuppan ausnutzte und zum überraschenden 1:0 für die Heidenheimer traf. Der DSC ließ dieser Rückschlag aber vollkommen kalt. Lediglich drei Minuten später hatte Francisco Rodriguez für einen Moment zu viel Platz. Dieser bediente Christoph Hemlein mustergültig, der den Ball links an Jan Zimmermann zum 1:1 vorbeischob.

Individuelle Fehler der Bielefelder der Schlüssel zu Heidenheims Erfolg.

Die Freude über den Ausgleich währte allerdings nicht lange. In der 53. Minute setzte der auffällige Kapitän Schnatterer einen Freistoß aus zentraler Position an den rechten Pfosten des Bielefelder Tores. Die Heidenheimer reagierten auf den Abpraller schneller, sodass Christoph Hemlein in einem Zweikampf zu spät kam und somit einen berechtigten Elfmeter verursachte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marc Schnatterer eiskalt und erzielte damit sein zweites Tor am heutigen Tag. Die individuellen Fehler der Arminia ließen auch im Folgenden nicht nach und so kam es, dass Florian Dick der Hauptverantwortliche für das 3:1 durch Leipertz wurde (62. Minute). Der Rückpass des Ersatzkapitäns für den gelbgesperrten Fabian Klos war viel zu kurz, sodass der aggressive Robert Leipertz keine Probleme damit hatte, den Ball aufzulesen und ihn in das leere Tor zu schieben.

Platzverweis für Tom Schütz der Genickbruch für Bielefeld. 

Keine Minute später sah der defensive Mittelfeldspieler der Arminia, Tom Schütz, die gelbrote Karte nachdem er in einem Zweikampf zu spät kam und seinen Gegenspieler klar am Knöchel traf. Der Bielefelder erwies seiner Mannschaft damit wahrlich einen Bärendienst und ein Comeback der „Blauen“ schien nun unmöglich.

Tolles Comeback wird nicht belohnt.

Die Bielefelder ließen sich allerdings nicht unterkriegen und spielten weiter nach vorne, während Heidenheim tief stand und auf Konter lauerte. Nach einem kurz ausgeführten Eckball von Christopher Nöthe stand Julian Börner zum wiederholten Male frei am Fünfer. Dieses Mal ließ sich der heute starke Innenverteidiger der Bielefelder diese Chance nicht nehmen und köpfte zum 3:2 Anschlusstreffer für die Arminia ein (80.). Im Folgenden suchten die Bielefelder permanent die Offensive. Kurz vor Abpfiff hatte der eingewechselte Koen van der Biezen die Riesenchance zum Ausgleich. Nach einer abgefälschten Flanke stand der Stürmer der Arminia völlig frei am Fünfer, scheiterte allerdings am glänzend reagierenden Heidenheimer Schlussmann Jan Zimmermann. (93.)

Letztendlich gewannen die Heidenheimer dieses Spiel verdient, auch wenn die Bielefelder ein gutes Spiel gemacht haben. Die Bielefelder haben die Chance es am kommenden Mittwoch gegen den SC Freiburg in der englischen Woche wieder gut zu machen, während die Heidenheimer beim Tabellenprimus aus Leipzig gastieren.


Schlagworte: 2. Bundesliga, Arminia Bielefeld, Bielefeld, Heidenheim

Artikelinformationen


Datum: 29. Februar 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Lars Trapp


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi