Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Sportlerportrait

Kerri Walsh Jennings – die nimmermüde Beach-Legende

getty Images, Kerri Walsh

Sie ist die erfolgreichste Beachvolleyballerin aller Zeiten. Und ihre Erfolge scheinen mittlerweile unerreichbar zu sein. Die US-Amerikanerin Kerri Walsh Jennings ist längst zu einer Legende geworden. Eine Legende, die einfach nicht aufhören möchte.

Veröffentlicht am 25. September 2016 von

Walsh Jennings hat in ihrem Leben alle wichtigen Wettbewerbe im Beachvolleyball gewonnen. Die 38-Jährige, die Mutter von drei Kindern ist, könnte sich daher eigentlich entspannt zurücklehnen. Doch von einem Karriereende scheint sie noch weit entfernt zu sein. So lange der Körper mitmacht, wird sie wohl nicht so schnell von der Beachvolleyball-Bühne verschwinden.

Die Karriere der Beachvolleyballerin begann zunächst in der Halle. Mit der Nationalmannschaft der USA war Walsh Jennings bereits 2000 in Sydney bei den Olympischen Spielen dabei. Damals belegten sie den vierten Platz. Wesentlich erfolgreichere Olympia-Teilnahmen sollten dann auf Sand folgen. Denn anschließend wechselte sie zum Beachvolleyball und spielte ihr erstes Turnier auf der World Tour mit Misty May-Treanor bei den Cagliari Open 2001. Es war der Einstand für das bisher erfolgreichste Duo im Beachvolleyball der Frauen.

Schneller Aufstieg in die Weltspitze

Bereits im Jahr 2002 zeigte sich die Weltklasse dieses Traumduos. Schon zu Beginn der Saison gewannen Walsh/May-Treanor drei der ersten vier Turniere. Es folgten die Finalteilnahme beim Grand Slam in Marseille und weitere Siege in Klagenfurt und Maoming. Zum Ende krönten sie die Saison, indem sie die Serie als World Tour Champion abschlossen. Und auch 2003 wussten die beiden mehr als nur zu überzeugen. Der Höhepunkt der Saison war der erstmalige Sieg bei den Weltmeisterschaften in Rio de Janeiro.

Nach diesem Triumph fingen Walsh/May-Treanor an die Beachvolleyball-Szene zu dominieren. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen gewannen sie Gold ohne einen einzigen Satzverlust im gesamten Turnierverlauf. Ein Jahr später verteidigten sie erfolgreich ihren WM-Titel in Berlin. Walsh Jennings, die seit 2005 mit dem Beachvolleyballspieler Casey Jennings verheiratet ist, wurde daraufhin von der FIVB zur besten Blockspielerin der Tour und zur „Sportperson of the Year“ gewählt. Diese beiden Auszeichnungen erhielt sie von 2005 bis 2008 viermal hintereinander.

Die Dominanz nimmt zu

Der Grund für diese Auszeichnungen waren weitere Erfolge und eine Serie von 75 Spielen am Stück, die Walsh Jennings gewann. Während dieser Serie schaffte sie zudem im Jahr 2007 in Gstaad den dritten WM-Triumpf in Folge. Im Jahr 2008 holte sie mit May-Treanor erneut die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Peking. Anschließend legte Walsh Jennings eine Babypause ein. Zur Saison 2011 kam dann das erfolgreiche Duo Walsh Jennings/May-Treanor wieder auf die Beachvolleyball-Tour zurück. Das Ziel der beiden war eine erneute Teilnahme an den Olympischen Spielen in London. Dort schafften sie sogar die dritte Goldmedaille in Folge, indem sie im Finale ihre Landsfrauen Jennifer Kessy und April Ross besiegten.

Ross wird ihre neue Partnerin

Da Misty May-Treanor nach dem Erfolg in London ihre Karriere beendete, musste sich Walsh nach einer neuen Partnerin umsehen. Daher bildete sie nach einer erneuten Babypause ab 2013 mit April Ross ein neues Team. Die großen Erfolge blieben jedoch lange Zeit aus. Zwar gewannen die beiden 2014 Turniere wie die Grand Slams in Moskau und Long Beach, doch Walsh Jennings konnte nicht mehr an die so glorreiche Zeit zuvor anknüpfen. In der Saison 2015 litt sie zudem unter einer Schulterverletzung. Daher konnten die zwei nur ein einziges Finale in der Saison erreichen. Bei der WM 2015 mussten sie sich bereits im Achtelfinale geschlagen geben.

Erneuter Gewinn einer Olympia-Medaille

Doch die Saison 2016 sollte wesentlich erfolgreicher werden. Gleich zu Beginn siegte das Duo beim Grand Slam in Rio de Janeiro. Es folgten weitere Siege in Fuzhou, Cincinnati und Moskau. Bei den Olympischen Spielen wollte Walsh Jennings zum vierten Mal Gold holen, scheiterte jedoch im Halbfinale an den Brasilianerinnen Agatha/Barbara. Im Spiel um Platz drei, erreichte sie jedoch noch die Bronzemedaille. Nach dem Saisonfinale in Toronto kündigten Walsh Jennings und Ross an, dass sie getrennte Wege gehen würden, da Ross eine Auszeit zur Familiengründung nehmen würde.

Daher ist die erfolgreichste Beachvolleyballerin der Welt zurzeit auf der Suche nach einer neuen Partnerin. Denn Aufhören kommt für die 38-Jährige nicht in Frage. Die Saison 2017 wird Anfang Februar beginnen. Bis dahin wird sie einige Spielerinnen aus den USA zu Probetrainings einladen, um eine geeignete Mitspielerin zu finden. Wie lange Walsh Jennings den Beachvolleyballfans noch erhalten bleibt, kann sie momentan selbst nicht beantworten. Sie wird jedes Jahr neu entscheiden, ob es weitergeht. Zumindest hat sie nicht ausgeschlossen, 2020 in Tokio erneut um eine Olympia-Medaille kämpfen zu wollen.


Schlagworte: April Ross, Beachvolleyball, FIVB World Tour, Kerri Walsh Jennings, Misty May-Treanor

Artikelinformationen


Datum: 25. September 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Lisa Brautmeier


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi