Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Allgemein - Kommentar - Ballon d'Or

La Liga dominiert Ballon d’Or

Bei der Weltfußball-Gala setzte sich am Montagabend wie erwartet Lionel Messi vor Cristiano Ronaldo und Neymar durch. Doch die sogenannte „Weltelf“ wirft fragen auf. Ein Kommentar.

Veröffentlicht am 14. Januar 2016 von

Der beste Individualist ist erneut Lionel Messi. Cristiano Ronaldo, Messis schärfster Konkurrent, zog in diesem Jahr den kürzeren. Angesichts der Tatsache, dass Messi mit dem FC Barcelona alle Titel gewann, ist diese Wahl auch gerechtfertigt.

Für mehr Aufregung sollte die sogenannte Weltelft gesorgt haben: Sie wird von den Spielern der spanischen Primera Division eindeutig dominiert. Ganze acht Spieler verdienen in Spanien ihr Geld – alle beim FC Barcelona oder Real Madrid. Lediglich Manuel Neuer (FC Bayern München), Thiago Silva (Paris Saint-Germain) und Paul Pogba (Juventus) schafften es von den sogenannten Experten die Weltelf gewählt zu werden.

Dabei gibt gerade die Abwehrkette zu Bedenken: Marcelo und Sergio Ramos (beide titellos in der Saison 2014/2015), Thiago Silva (PSG) und Dani Alves (FC Barcelona). David Alaba, Jerome Boateng oder Giorgio Cheillini, der als Abwehrchef mit Juventus immerhin das Champions-League-Finale in der vergangenen Saison erreichte, wurden an dieser Stelle völlig außer Acht gelassen.

Die rund 55.000 wahlberechtigten Trainer und Profis der internationalen Spielergewerkschaft legen ihr Augenmerk offensichtlich nur auf den spanischen Fußball.

Es bleibt sehr bedauerlich, dass bei der Fußball-Gala die Spieler der Bundesliga, Serie A oder der Premier League kaum Beachtung geschenkt wurde. Schließlich behaupten nicht wenige, dass Thomas Müller, Arturo Vidal, Giorgio Chiellini oder Alexis Sanchéz auch zur Weltklasse gehören.


Schlagworte: Ballon d'Or, Bundesliga, Cristiano Ronaldo, David Alaba, Jerome Boateng, La Liga, Lionel Messi, Marcelo, Primera Division, Serie A, Thomas Müller, Weltfußballer

Artikelinformationen


Datum: 14. Januar 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Fabio Löber
Korrektur: Caro Simon


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi