Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Leipzigs Vorgehen als Türöffner – Geht Hasenhüttl ?

Generated by  IJG JPEG Library

Das Vorgehen des designierten Bundesligaaufsteigers RB Leipzig und seinem Sportdirektor Ralf Rangnick schlug unter der Woche hohe Wellen. Rangnick, bekanntlich auf Trainersuche, traf sich mit Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl. Allerdings ohne das Wissen von Hasenhüttls aktuellem Arbeitgeber, der entsprechend empört reagierte.

Veröffentlicht am 15. April 2016 von

(Hannover) Ralf Rangnick verstand die Aufregung nicht. „Ich habe mich mit ihm getroffen. Und ich halte das für einen normalen Vorgang“, erklärte der RB-Coach. „Wir befinden uns seit zwei Jahren in einem regelmäßigen Austausch und haben eine ähnliche Auffassung vom Fußball. Für mich ist das ein völlig normaler Vorgang.“ Und auch Leipzigs Vorstandsboss Oliver Mintzlaff spielte den Vorgang herunter: „Ralf Rangnick und Ralph Hasenhüttl haben sich nicht zu einer Vertragsverhandlung getroffen, sondern sich unter Kollegen ausgetauscht. Das sollte unter Trainern erlaubt sein.“
In Ingolstadt hingegen warf man dem ohnehin schon kritisch beäugten Verein aus der sächsischen Landeshauptstadt mangelndes Fair-Play vor. „Wir haben Verständnis, dass die erfolgreiche Saison unserer Mannschaft Begehrlichkeiten anderer Vereine weckt und sehen dies als große Wertschätzung für die Arbeit aller Schanzer. Jedoch halten wir sowohl den Zeitpunkt als auch die Art der Kontaktaufnahme für sehr unglücklich.“, erläutert der FCI Vorstandsboss gegenüber dem Kicker.

Hasenhüttl weckt Begehrlichkeiten
Und die Begehrlichkeiten kommen nicht von ungefähr. Der Österreicher Hasenhüttl übernahm den FCI im Oktober 2013 von Marco Kurz. Seitdem drückte der ehemalige Nationalspieler den Schanzern seinen Stempel auf. Im vergangenen Sommer folgte dann sein Meisterstück. Er führte sein Team  in der zweiten Bundesliga zum Titel und gleichzeitig zum ersten Bundesligaaufstieg in der Vereinsgeschichte. Und auch im Oberhaus behaupten sich die Ingolstädter im Konzert der großen. Mit dem Abstieg wird die Mannschaft in diesem Jahr dank ihrer effizienten und für den Gegner unbequemen Spielweise nichts zu tun haben. Wohl auch deshalb ist das Interesse des Vereins groß, den Vater des Erfolgs im Audi-Sportpark zu halten.
Doch eben so einen Trainer sucht RB Leipzig. Die roten Bullen stehen kurz vor dem Aufstieg in die Beletage des des deutschen Fußballs. Leipzigs sportliche Situation ist gut. Die Mannschaft von Ralf Rangnick, der das Team seit dem Sommer auch als Trainer betreut, hat ohne Zweifel die individuelle Qualität. Allerdings fehlt dem Team eine Spielidee. Partien der Leipziger werden oft nicht durch Teamfußball, sondern durch die Einzelaktionen der hochveranlagten Individualisten im Team entschieden. Hasenhüttl und Leipzig – Das könnte passen, denn der emotionale Trainer vermittelt die Idee vom teamorientierten Offensivfußball. In der ersten Liga freilich, musste er dieses Prädikat zum Wohle des Erfolgs im Kampf um den Klassenerhalt etwas ablegen.

Leipzig als Chance
Das Kunstprodukt aus der Ost-Metropole könnte aber auch für Hasenhüttl ein interessanter Arbeitgeber sein. So streitbar das Konzept RB auch ist, es suggeriert schnellen Erfolg, die Mittel stehen nahezu unbegrenzt zur Verfügung, der Verein hat ambitionierte Ziele. Und für Hasenhüttel, der zuvor mit der Spielvereinigung Unterhaching und dem VfR Aalen nicht die Schwergewichter im Profifußball betreute, könnte der Schritt nach Leipzig der Türöffner für die großen Clubs sein.
Er selbst gab im Rahmen der Pressekonferenz vor  dem Heimspiel gegen Mitaufsteiger SV Darmstadt, das im Zuge dessen zur Nebensache verkam, zu, dass in Kontakt mit mehreren Vereinen stehe. Hasenhüttl: „Alles, was im Sommer passieren könnte,  ist mit den Verantwortlichen geklärt und besprochen.“ Es deutet also trotz laufenden Vertrages auf einen Abschied hin. Ob nun nach Leipzig, oder zu einem anderen Bundesligaclub, ist dabei fast egal. Die Zeichen stehen auf Trennung.


Schlagworte: FC Ingolstadt 04, Hasenhüttl, RB Leipzig, Trainer

Artikelinformationen


Datum: 15. April 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Lars Rücker


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi