Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Leverkusens Juwel Henrichs kann endlich Helfen

601884178

Ein Spieler der fast schon untergeht zwischen den ganzen Stareinkäufen von Bayern München, Dortmund, Schalke und Co. ist Benjamin Henrichs von Bayer 04 Leverkusen. Der 19-Jährige hat sich dieses Jahr in die Stammelf gespielt und will jetzt den nächsten Schritt schaffen und äußert sich in einem Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger über seinen steilen Aufstieg.

Veröffentlicht am 22. September 2016 von

Gerade elf Jahre alt war Henrichs, doch er wusste schon ganz genau was er werden wollte. Schon damals war er für die Leverkusener aktiv und sagte nach jeder schwachen Leistung der Werkself: „Mama, es wird Zeit, dass ich erwachsen werde, damit ich denen helfen kann.“ Henrichs hielt Wort und kann endlich, seit er erwachsen ist, der Werkself auf dem Platz helfen. Der in Leverkusen gerufene „Benny“ hat einen steilen Aufstieg hinter sich, der sich jedoch schon früh andeutete.

Endlich kann er helfen

Bundesligadebüt für seinen Jugendverein und dann gleich vor mehr als 80.000 Zuschauern. Für viele ein Traum, für Henrichs Realität. Am fünften Spieltag der Vorsaison wechselte Roger Schmidt „Benny“ erstmals beim Auswärtsspiel in Dortmund ein. So richtig helfen konnte er bei der 0:3 Niederlage jedoch noch nicht, doch er hat den Durchbruch geschafft. So richtig Fuß fassen konnte er dann ab Januar dieses Jahres. Roger Schmidt nahm den Youngster mit ins Trainingslager der Leverkusener und schwärmte direkt von seinem neuen Schützling, den er prompt vom zentralen Mittelfeldspieler zum Außenverteidiger umschulte: „Wenn ich sehe, wie Benny das Training im Spiel umsetzt, finde ich das bemerkenswert.“

Henrichs hat seinen Stammplatz

Henrichs Zeit kam dann in der Rückrunde der Vorsaison. Roger Schmidts Personaldecke auf den Außen fing, mit den Ausfällen von Boenisch und Wendell, an zu schrumpfen. „Benny“ spielte in 8 von 12 Ligapartien und wusste mit guten Leistungen zu überzeugen. Nicht verwunderlich, dass Roger Schmidt fest mit ihm für die diesjährige Saison plante: „Benny ist vollwertiges Kader-Mitglied. Er hat alle Möglichkeiten, sich in die erste Elf zu spielen.“ Schmidt hing außerdem ran: „im letzten halben Jahr hat er noch einmal einen Riesenschritt gemacht. Was mir an ihm gefällt, ist, dass er ein sehr robustes defensives Zweikampfverhalten hat.“

Diese Eigenschaft ist nicht selbstverständlich für einen gelernten Offensivspieler. Seine derzeitigen Daten, mit 65% gewonnenen Zweikämpfen, unterstreichen seine Stärken dieses Jahr bereits. Roger Schmidt ist des Weiteren von einer besonderen Fähigkeit des Allrounders begeistert. Der Youngster kann beide Seiten der Außenverteidigerposition besetzen, sowie weitere Positionen im Mittelfeld.

Alaba und Can als Vorbild

Bei der Fähigkeit diverse Positionen innerhalb einer Mannschaft auszufüllen, verwundern seine Vorbilder einen nicht besonders. Henrichs selbst ist es auch nicht wichtig auf welcher Position ihn der Trainer aufstellt, solange er überhaupt spielen darf. „Mir ist es eigentlich egal, auf welcher Seite ich spiele. Denn ich bin froh, wenn ich spiele.“ Warum gerade Can und Alaba als Vorbild dienen unterstreicht er ganz klar mit folgenden Worten: „Sie sind auch nicht auf ihren angestammten Positionen Profis geworden und haben als Außenverteidiger gut eingeschlagen. Da schaut man sich an, wie sie das gemacht haben.“

Leverkusener Eigengewächs

Henrichs ist nun bereits seit 2004 für die Leverkusener aktiv. Seit seinen frühen Jahren wird ihm sein großes Talent nachgesagt, nicht verwunderlich also, dass er seit der U15 Nationalspieler der DFB-Auswahl ist und als Kapitän bereits an zwei Europameisterschaften teilnahm. Dieses Jahr wurde er vom DFB sogar mit der Fritz-Walter Medaille als „Nachwuchsspieler der Saison“ ausgezeichnet.

Diese Auszeichnung unterstrich er auch gleich mal in der Königsklasse, indem er nach seinem ersten Spiel bereits eine Torvorlage vorzuweisen hat. Trotz der Punkteteilung gegen ZSKA Moskau war es ein starker Auftritt des 19-Jährigen, den er gegen den kommenden Gegner AS Monaco bestätigen will. Endlich kann Henrichs seinem Team helfen, und tut dies schon regelmäßig indem er die gegnerischen Flügelspieler aus dem Spiel nimmt.


Schlagworte:

Artikelinformationen


Datum: 22. September 2016
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi