Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Ronaldo oder Lewandowski?

Ronaldo oder Lewandowski?

Am heutigen Donnerstag, 30. Juni um 21 Uhr, fällt in Marseille der Startschuss für das erste Viertelfinale der Europameisterschaft 2016. Dann geht es im Stade Vélodrome zwischen Polen und Portugal um den Halbfinaleinzug. Schiedsrichter der Begegnung ist der aus Deutschland stammende Felix Brych.

Veröffentlicht am 30. Juni 2016 von

(Banteln) Zwei Namen stehen vor der Viertelfinalpartie zwischen Polen und Portugal im Mittelpunkt. Lewandowski oder Ronaldo? Die Hoffnungen des Landes liegen auf diesen beiden Stars im Sturm. Auf der einen Seite der Bayern-Star Robert Lewandowski und auf der anderen Seite der dreimalige Weltfußballer Christiano Ronaldo. Wer hat an diesem Abend die Nase vorn und schafft es, sein Team zum Sieg zu führen?

Historischer Erfolg trotz Torflaute

Doch warum der Fokus nicht nur auf diesen zwei Namen liegen soll, zeigt der bisherige Verlauf der Polen. Historisches gelang den Weiß-Roten – oder den in ihrem Heimatland genannten Bialo-czerwoni – bereits in der Gruppenphase, als sie mit ihrem 1:0-Erfolg gegen Nordirland den ersten Sieg überhaupt bei einer Endrunde einfahren konnten. Somit sicherte sich das Team von Adam Nawalka durch ein 5:4 im Elfmeterschießen gegen die Schweiz erstmals bei einer EM-Endrunde den Einzug ins Viertelfinale. Nicht nur deshalb – wegen des bereits erzielten historischen Erfolges – wird das Team um Kapitän Lewandowski daher alles daran setzen, den ersten Halbfinaleinzug perfekt zu machen.

Die Stärke der Polen ist ganz klar die Defensive. Ein Gegentreffer, der Ausgleichstreffer von Xherdan Shaqiri im Achtelfinale gegen die Schweiz, steht derzeit auf Polens Torekonto. Vor dem gegnerischen Gehäuse fehlt jedoch noch die Effektivität. Trotz Stürmern wie Arkadiusz Milik und Robert Lewandowski konnten die Weiß-Roten in der regulären Spielzeit bisher nur drei Tore erzielen. Trainer Adam Nawalka ist von seinem Bayern-Star dennoch überzeugt: „Robert Lewandowski ist ein ganz wichtiger Spieler für uns. Er hat als Kapitän eine sehr wichtige Funktion. Er ist körperlich und mental in sehr guter Verfassung und macht einen großartigen Job für uns“.

„Nach unserem Matchplan kontrollieren“

Gefahr wird es dennnoch von Polens Gegner Portugal geben, wie der polnische Nationaltrainer Adam Nawalka betont: „Ich denke, wir haben gezeigt, was wir können, aber warten wir das Spiel ab. Portugal ist ein Team mit großem Potenzial. Sie spielen gerne auf Angriff, können aber auch gut verteidigen. Eines ist ganz klar: Wenn sie den Ball erobern, sind sie sehr gefährlich mit ihren Kontern“. „Wir erwarten ein schweres Spiel, aber wir wollen es nach unserem Matchplan kontrollieren“, so Nawalka weiter.

Schießt Ronaldo Portugal eine Runde weiter?

Die Seleccao das Quinas – Team der Schilder – steht im Gegensatz zu ihrem Viertelfinalgegner Polen bereits zum sechsten Mal in der Runde der letzten Acht bei einer EM; somit öfters, als jede andere Mannschaft. Stärke des Teams ist ganz klar die Offensive Portugals mit Stürmern wie Christiano Ronaldo und Nani, denn nicht nur auf polnischer Seite wird auf die Stars im Sturm gesetzt. „Alle sprechen über Christiano Ronaldo, und es gibt auch einen Grund dafür – er ist ein fantastischer Spieler. Es gibt Hunderte von Spielern hier, über die wir nicht jeden Tag sprechen, aber es ist normal, dass über Spieler wie Ronaldo oder Lewandowski gesprochen wird. Damit kann Ronaldo umgehen“, so Portugal-Coach Fernando Santos. Vor der Viertelfinalbegegnung lasten die Hoffnungen der Seleccao das Quinas auf dem dreimaligen Weltfußballer CR7. Schafft er es Portugal im Alleingang eine Runde weiter zu schießen oder haben die Polen um Kapitän Robert Lewandowski auch ein Wörtchen mitzureden?

„Eine sehr strategische Mannschaft“

Auch Portugal-Trainer Fernando Santos warnt vor den Gefahren Polens: „Es wird ein ausgeglichenes Spiel. Ich glaube nicht, dass Polen ähnlich wie einer unserer bisherigen Gegner spielen wird. Sie sind eine sehr strategische Mannschaft. Sie schalten sehr schnell von Abwehr auf Angriff um. Wenn wir den Ball haben, werden wir versuchen, ihre Schwächen auszunutzen“. „Mein Kollege glaubt, dass Polen weiterkommt – ich glaube, dass wir weiterkommen. Es gibt keinen Favoriten, die Chancen stehen 50:50“, so Santos weiter.

Wer schafft den Sprung ins Halbfinale?

Zwei Mannschaften, die offensiv aber auch defensiv Stärke bewiesen haben, treffen am heutigen Abend im Stade Vélodrome aufeinander. Man kann also – gerade nach den bisherigen Ergebnissen der Europameisterschaft in Frankreich – gespannt sein, wer die Nase vorn behält und es schlussendlich eine Runde weiter schafft. Der Sieger dieser Halbfinalbegegnung trifft dann am kommenden Mittwoch, 6. Juli um 21 Uhr, in Lyon auf Wales oder Belgien. Werden die Polen ihren ersten Halbfinaleinzug bei einer EM-Endrunde feiern oder holt Portugal seinen ersten Sieg im Stadion in Marseille?


So könnten die beiden Teams auflaufen:

Polen: Fabianski – Piszczek, Glik, Pazdan, Jedrzejczyk – Blaszczykowski, Krychowiak, Maczynski, Grosicki – Milik, Lewandowski

Portugal: Rui Patrício – Cédric, Fonte, Pepe, Eliseu – Silva, William Carvalho, Sanches, Mário – Nani, Ronaldo


Schlagworte: EM 2016, Marseille, Polen, Portugal, Viertelfinale

Artikelinformationen


Datum: 30. Juni 2016
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi