Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Sportlerportrait

Marcell Jansen – Drei Vereine sind genug

Marcell_Jansen_2013

Marcell Jansen beendet trotz seines jungen Alters von 29 Jahren seine Fußballer-Karriere.

Veröffentlicht am 15. Juli 2015 von

Am 8. Juli 2015 gab Marcell Jansen vom Hamburger SV sein Karriereende als Fußballer bekannt. Eine Nachricht, die ganz Fußballdeutschland überraschte, da er sich im verhältnismäßig sehr jungen Alter von nur 29 Jahren befindet. Sein Verein, welcher sich in den vergangenen Jahren sowohl sportlich, als auch wirtschaftlich nicht leicht tat, hatte ihm keine Vertragsverlängerung angeboten, was letztendlich zu Jansens Entscheidung beitrug.

Entscheidung aus freien Stücken

Die Entscheidung, seine Karriere zu beenden, traf Marcell Jansen nicht aus Mangel an Vertragsangeboten oder körperlicher Fitness, sondern aus freien Stücken. Unter Angeboten aus dem Ausland sollen namhafte Clubs, wie der FC Everton aus der zahlungskräftigen Premiere League oder Benfica Lissabon gewesen sein.

Jansen selbst befand sich laut seinem Berater René vom Bruch in einer sehr guten Position am Markt, nämlich „ablösefrei, kerngesund und im besten Fußballer-Alter“. Sicher hätte er  als Fußballprofi noch einige Millionen Euro verdienen können, doch für den Außenverteidiger gibt es wichtigeres, als Geld.

Die Treue zu seinem Verein hat zu seiner Entscheidung maßgeblich beigetragen. Er könne nicht „zwei, drei Jahre noch irgendwo spielen, wo ich nicht zu 100 Prozent dahinterstehe“, sagte Jansen im Interview mit der Bild. „Drei Vereine in meiner Karriere reichen. Ich kann jetzt nicht plötzlich ein anderes Wappen küssen“. Derartige Vereinstreue erlebt man auch nicht alle Tage.

Eine stolze Karriere

Angefangen hat Marcell Jansens Fußballlaufbahn in seinem Geburtsort Mönchengladbach. 1993 wechselte er im zarten Alter von acht Jahren vom SV Mönchengladbach 1910 in die Jugendabteilung von Borussia Mönchengladbach, wo er sich im Laufe der nächsten zwölf Jahre bis zu den Profis durchkämpfen sollte.

Zwei Jahre später zog es ihn an die Isar zum FC Bayern München, mit dem er in seiner ersten und einzigen Saison dort das Double aus Meisterschaft und DFB Pokal, sowie den Ligapokal gewann und dabei gleich 33 Pflichtspiele absolvierte.

Danach ging es in den Norden zum Hamburger SV (der damals noch eine klangvollere Adresse war, als dieser Tage). Seit 2008 bei den Hanseaten, verbrachte Jansen nun also den Rest seiner Karriere dort und blieb dem Verein auch in schweren Zeiten immer treu – Wechselmöglichkeiten gab es immer wieder, so sein Berater vom Bruch.

Neben seiner Vereinslaufbahn hat Marcell Jansen 46 Länderspiele für die deutsche A-Nationalmannschaft absolviert. Darunter finden sich ein dritter Platz bei der Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land, der Vize-Europameistertitel 2008 in Polen und der Ukraine und ein weiterer dritter WM-Platz 2010 in Südafrika, bei dem er sich sogar im letzten Spiel gegen Uruguay in die Liste der WM-Torschützen eintragen durfte.

Er ist stolz und dankbar für alle Momente seiner Karriere, sowohl für die großen Erfolge, als auch für die vermeintlich kleineren, wie den zweimaligen Klassenerhalt in der Relegation mit dem HSV, wie er in einem Statement auf seiner Homepage schreibt.

Schon immer bereit für das Leben danach

Dort heißt es auch: „Eines vorweg: Es gibt für mich mehr im Leben als Fußball“. Marcell Jansen hatte immer vor Augen, dass eine Karriere im Profisport nicht ewig andauert, und hat sich stets mit vielen verschiedenen Dingen beschäftigt, um bereit für das Leben nach dem Fußball zu sein. Dies ist heutzutage längst nicht bei allen Profifußballern der Fall.

So ist der Fußballaussteiger beispielsweise mit Herzblut bei der Arbeit in dem Start-Up-Unternehmen „Gymjunky“ in der Fitness- und Modebranche, welches er bereits Anfang des Jahres mit einigen Freunden gegründet hatte.

„Ich möchte auch meinen Kopf nutzen und Projekte in Eigenregie verwirklichen“, sagte er der Bild, nun da er lange genug primär mit seinem Körper Geld verdient hat. „Ich habe das Glück gehabt, in elf Jahren Bundesliga gutes Geld zu verdienen und nun frei entscheiden zu können.“

Für die Zukunft hat Marcell Jansen viele verschiedene Projekte angekündigt. Der Fußball jedoch, der immer eine große Leidenschaft für ihn war, wird fortan nur noch ein Hobby bleiben.


Schlagworte: Marcell Jansen, Portrait

Artikelinformationen


Datum: 15. Juli 2015
Veröffentlicht von:
Autor: Thomas Fetzer
Korrektur: Felix Henseler


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi