Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Handball

Meisterfavorit Flensburg schlägt aktuellen Meister Rhein-Neckar Löwen deutlich

Grund zur Freude: Bärenstarker Mattias Andersson treibt Löwen-Angriff zur Verzweiflung und sorgt dafür, dass die SG Flensburg-Handewitt weiter auf Titelkurs ist.

Die SG Flensburg-Handewitt hat Meister Rhein-Neckar Löwen die erste Niederlage zugefügt und im Titelkampf der Handall-Bundesliga ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Das Team von Trainer Lubomir Vranjes setzte sich in Mannheim mit 21:17 (13:7) durch und behauptete mit dem vierten Sieg im vierten Spiel die Tabellenführung. Starker Mattias Andersson treibt Löwen-Offensive zur Verzweiflung Im Gegensatz zu dem Spiel gegen

Veröffentlicht am 20. September 2016 von

Die SG Flensburg-Handewitt hat Meister Rhein-Neckar Löwen die erste Niederlage zugefügt und im Titelkampf der Handall-Bundesliga ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Das Team von Trainer Lubomir Vranjes setzte sich in Mannheim mit 21:17 (13:7) durch und behauptete mit dem vierten Sieg im vierten Spiel die Tabellenführung.

Starker Mattias Andersson treibt Löwen-Offensive zur Verzweiflung

Im Gegensatz zu dem Spiel gegen den SC Magdeburg, hat man am viertel Spieltag in der DKB Handball Bundesliga einen komplett anderen Torhüter auf Seiten der SG Flensburg-Handewitt. Im letzten Spiel gegen den SCM hat Andersson nur selten mal die Hand an den Ball bekommen, in Mannheim konnte er dafür einen komplett andere Persönlichkeit zeigen. Denn was der schwedische Torwart beim 21:17 (13:7)-Sieg im Bundesliga-Topspiel beim deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen zeigte, war Weltklasse. Seine Quote lag bei fast 50 Prozent. Die SG, die ebenfalls noch Reserven hatte, sendete mit dem wichtigen Sieg am 4. Spieltag ein klares Signal an die Konkurrenz. «Wir waren in der vergangenen Saison Zweiter. Wenn man sich dann verbessern will, bleiben ja nicht mehr viele andere Möglichkeiten», sagte Andersson, der das Wort Meisterschaft noch nicht in den Mund nahm.

Topspieler der Löwen Andy Schmid kommt nicht ins Spiel

Der Ausfall der beiden Flensburger Leistungsträger Rasmus Lauge und Jim Gottfridsson machte sich nicht bemerkbar, die Löwen hingegen hätten in ihrem dünnen Kader wohl gerne eine Alternative zum sonst so überragenden Schmid gehabt. Der Schweizer, zuletzt drei Mal in Serie Spieler der Saison, kam wie der Rest überhaupt nicht in die Partie. Dies hatte zur Folge, dass die sonst so starke Offensive der Löwen keine Tore erzielen konnte und die Flensburg schon zur Halbzeit mit sechs Toren in Front gehen konnte. Für die hohe Führung war auch der ehemalige Nationalspieler Holger Glandorf verantworlich, der mit insgesamt sieben Toren der beste Werfer der Gäste war.

Nach dem Seitenwechsel erstickte Gästetorwart Mattias Andersson eine mögliche Aufholjagd des Meisters im Keim. Der Schwede trieb die Löwen mit seinen Paraden zur Verzweiflung, näher als bis auf drei Tore ließ er die Gastgeber nicht herankommen. Für die Entscheidung sorgte 94 Sekunden vor Schluss Thomas Mogensen.


Schlagworte: Andy Schmid, DKB Handball Bundesliga, Mattias Andersson, Rhein-Neckar Löwen, SG Flensburg-Handewitt, Titelfavorit

Artikelinformationen


Datum: 20. September 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Tommy Lee Kahmann


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi