Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Neustädter Stadtmeisterschaft – Viertelfinale: Die Favoriten setzen sich durch

SMS2016 Viertelfinale

In Poggenhagen hat das Viertelfinale der 40. Neustädter Stadtmeisterschaft stattgefunden. Alle Ergebnisse und Torschützen finde Sie hier.

Veröffentlicht am 29. Juli 2016 von

Das Viertelfinale der Neustädter Stadtmeisterschaft wurde vergangenen Dienstag und Mittwoch in Poggenhagen ausgetragen. In den vier Partien kam es allerdings nicht zu wirklichen Überraschungen – die Favoriten konnten sich allesamt durchsetzen.

Scharrels Kampf wird nicht belohnt

Der Titelverteidiger aus Hagen war von Beginn an das spielbestimmende Team. Die Mannschaft von André Lapke wollte schnell klarmachen, dass der eine Liga tiefer spielende SV Scharrel nicht mit ihnen mithalten kann. Mit einer schönen Kombination gelang in Minute zwölf die verdiente Führung durch Jan-Gerrit Fischhöfer. In der Folge verpassten es die Mühlenfelder dann aber „den Sack zu zu machen“, ärgerte sich Trainer Lapke.
So blieb die Begegnung spannend und wurde in der zweiten Halbzeit offener gestaltet. Die Scharreler kämpften sich ins Spiel und kreierten auch ihrerseits Torchancen. Die Mühlenfelder nutzen in der Schlussphase dann allerdings gekonnt die ihnen zur Verfügung stehenden Räume und konnten durch zwei gut zu Ende gespielte Konter, durch Marcel Kudla (56.) und Patrick Mesenbring (57.), auf 3:0 erhöhen.

Eilvese ohne Probleme

Der STK Eilvese zieht nach einem ungefährdeten 2:0 Erfolg gegen die SV Germania Helstorf ebenfalls ins Halbfinale ein. Ein Doppelschlag aus der ersten Halbzeit, durch Hussein Saade (25.) und Tobias Alker (29.), reichte der Mannschaft von Thassilo Jürgens. Nach den beiden Toren kontrollierten die Eilveser das Spielgeschehen und ließen wenig zu. Zwar verpassten sie es trotz mehrerer eigener Möglichkeiten mehr Tore zu erzielen, können allerdings dennoch mit ihrem Auftritt zufrieden sein.

Poggenhagen fegt übers eigene Grün

Der Gastgeber setzt den positiven Trend und die starke Form fort. Mit einem mehr als überzeugenden 4:0 Erfolg gegen die Nachbarn vom TSV Bordenau, schieben sich die „Frösche“ endgültig in der Favoritenkreis des Turniers. Die Mannschaft von Trainer Andreas Kögler spielte von Beginn an mutig nach vorne. Lange fehlte nur eine Nuance zum befreienden 1:0. Dieses erzielte Julian Jacob (23.) zur Freude der Anhäger des Gastgebers auf dem heimischen Sportpark an der Ilschenheide.
Mit dem 1:0 zur Halbzeit im Rücken, spielten die Schwarz-Gelben nach dem Seitenwechsel noch spielfreudiger auf und konnten in Halbzeit zwei durch tolle Treffer von Julian Jacob (40.), Kamil Adamus (54.) und Jonas Otte (58.) auf 4:0 erhöhen.
Bordenaus Trainer Laszlo Nemeth war selbstverständlich enttäuscht, erkannte die starke Leistung der Poggenhagener aber dennoch an: „Das geht in Ordnung, Poggenhagen spielt eine Klasse über uns und war heute besser.“

Jörges bringt Mariensee/Wulfelade zum Jubeln

Im letzten Viertelfinalspiel standen sich der TSV Mariensee/Wulfelade und der TSV Neustadt gegenüber. Zwischen den beiden in der 1. Kreisklasse angesiedelten Mannschaften entwickelte sich ein lange Zeit zähes Spiel. Es war deutlich zu erkennen, dass kein Team ein zu hohes Risiko eingehen wollte. Folgerichtig stand es zur Pause auch noch 0:0.
In der zweiten Hälfte wurde die Partie von der Spannung getragen. Torchancen waren lange Mangelware, doch in der 49. Minute gelang Mariensee`s Torjäger Tobias Jörges durch einen eiskalten Abstauber das Tor des Tages. Die Neustädter warfen fortan alles nach vorne, wurden jedoch nicht für ihren Mut belohnt. So steht mit Mariensee der einzige Teilnehmer aus der 1. Kreisklasse im Halbfinale der 40. neustädter Stadtmeisterschaft.

Halbfinale am Freitag, 29.07.2016

TSV Mühlenfeld : TSV Poggenhagen

STK Eilvese : TSV Mariensee/Wulfelade


Schlagworte: Eilvese, Favoriten, Halbfinale, Mariensee, Mühlenfeld, Poggenhagen, SMS, Stadtmeisterschaft, Wulfelade

Artikelinformationen


Datum: 29. Juli 2016
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi