Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Allgemein

Presse zerreißt Mourinhos´ United

Manchester United überzeugte zuletzt so gar nicht und verlor nach dem Derby gegen City jetzt auch in der Europa League. Die internationale Presse kritisiert Mannschaft und Trainer scharf, während erste Rufe nach Schweinsteiger laut werden.

Veröffentlicht am 16. September 2016 von

Rekordtransfers, neuer Trainer und die ganz großen Namen. Manchester United hat großes vor diese Saison und galt als Topfavorit in der Englischen Premiere League. Nach den ersten Liga- und Europapokal Spielen ist es Zeit, den Start der neuen Supermannschaft Revue passieren zu lassen. Denn der war alles andere als erwartet.

Wenige Tage nach dem 2:1 Fehlschlag gegen Rivale Manchester City musste José Mourinho den nächsten Rückschlag hinnehmen. Im ersten Gruppenspiel der UEFA Europa League kassierten die „Red Devils“ eine nicht unverdiente 0:1 Niederlage gegen Feyenoord Rotterdam. Dabei hatte Mourinho ordentlich durch gewürfelt. Den Siegeswillen konnte er seiner Mannschaft trotzdem nicht einimpfen, wie er es zuvor angekündigt hatte.

„The Special One“, wie der 53-Jährige Trainer sich gerne selbst bezeichnet, bekam nach der Aussortierung des Weltmeisters Bastian Schweinsteiger ordentlich Kritik von der deutschen Presse und einigen Bayern-Verantwortlichen. Nun geht vor allem auch die englische Presse hart mit ihm und der Mannschaft ins Gericht.

Pressestimmen

Der „Mirror“ schrieb beispielsweise nach der Niederlage in Rotterdam: „Mourinhos Team enttäuscht im Rotterdam-Schocker. Mourinhos Verpflichtung wurde von einem Wohlfühlfaktor begleitet. Ed Woodward sagte den Investoren erst diese Woche, The Special One würde den Klub an die Spitze des Weltfußballs führen. Davon ausgehend sollten sie die Seite dieses Spiels besser verbrennen – denn das fühlte sich an wie die trostlosen Tage unter seinen Vorgängern David Moyes und Louis van Gaal.“

Die „L´Équipe“ aus Frankreich sagt, der Mannschaft geht die Puste aus und kritisiert unter anderem Rekordtransfer Paul Pogba, der im Sommer für 105 Millionen Euro von Juventus Turin zum Old Trafford wechselte: „Paul Pogba stand in der Startelf, blieb aber blass. Nur Marcus Rashford konnte die gegnerische Abwehr mit seiner Energie beschäftigen, ohne sie aber ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.“

Erste Schweinsteiger Rufe werden laut

Während seine Kollegen sich beim Zweitklassigen Gegner in Rotterdam blamierten, spielte Bastian Schweinsteiger mit seiner Frau Ana Golf in der Nähe seines Anwesens. Denn er war von Mourinho aussortiert und nicht für die Europa League gemeldet. Die Klublegende der „Red Devils“ Paul Scholes  ist der Meinung, dass der deutsche Weltmeister wüsste, Pogba in Szene zu setzen: Schweinsteiger hätte ein guter Partner für Pogba sein können, auch wenn er nicht der Laufstärkste ist.“

Nach dem guten Start hat sich Manchester United wohl schon im Himmel gewogen, so kommentierte der BBC. Jetzt folgt die „harte Landung“. Wie hart, wird sich am Wochenende zeigen, wenn die Red Devils in der Liga gegen den FC Watford ran müssen.

 


Schlagworte: Bastian Schweinsteiger, Europa League, Manchester United, Mourinho, Paul Pogba, Premiere League

Artikelinformationen


Datum: 16. September 2016
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: https://bit.ly/1DASnWi