Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Eishockey

Red Bull München ist DEL Meister

Quelle: getty Images

Die Finalserie der DEL 2016 ist entschieden. Red Bull München hat sich am Freitagabend mit einem 5:3 Sieg in Spiel 4 bei den Grizzlys aus Wolfsburg zum ersten Mal die deutsche Eishockeymeisterschaft gesichert. Wolfsburg hingegen konnte, wie schon 2011, nicht ein Spiel der Finalserie für sich entscheiden.

Veröffentlicht am 24. April 2016 von

Goldener Konfetti-Regen und viel Bier waren am Freitagabend nach Ende der Partie in Wolfsburg auf dem Eis zu sehen. Red Bull München feierte zum ersten Mal die deutsche Eishockeymeisterschaft. In einer unerwartet deutlichen Finalserie haben die Bullen aus München mit einem 5:3 Sieg im vierten Spiel alles klargemacht und anschließend ausgelassen gefeiert.

Spektakel im ersten Drittel

Mit drei Niederlagen aus den ersten drei Spielen hieß es für die Grizzlys, nun wieder vor heimischem Publikum, alles oder nichts. Waren die beiden letzten Partien in München doch eher taktisch geprägt so sollte im vierten Spiel ein wirklich aufregendes Spiel folgen. Gleich zu Beginn spielten die Münchener sehr aggressiv und gingen folgerichtig in der zehnten Minute durch Toni Söderholm in Führung. Doch dann drehten die Grizzlys auf, kamen zu mehreren Chancen und drängten auf den Ausgleich. Es folgte eine spektakuläre Endphase des ersten Drittels. Drei Tore innerhalb von nur zwei Minuten ließen die ausverkaufte Halle zum kochen bringen. Erst traf Mark Voakes zum 1:1 Ausgleich für die Grizzlys. Postwendend erzielte Michael Wolf, mit seinem ersten Tor in der Finalserie, im direkten Gegenzug die erneute Führung für die Münchener. Gerrit Fauser wusste allerdings auch hierauf die richtige Antwort und nutzte einen Fehler im Aufbauspiel der Münchener eiskalt zum 2:2 Ausgleich aus. Mit tobendem Applaus ging ein turbulentes erstes Drittel zu Ende.

Unsportliche Schlussphase

Das zweite Drittel ging hochklassig weiter und mit einem schön ausgespielten Konter gingen die Grizzlys in der 34. Minute, erneut durch Mark Voakes, erstmals in Führung. München glich aber durch Maximilian Kastner in der 37. Minute aus und so ging es mit einem 3:3 Unentschieden ins letzte Drittel. Hier zeigte sich jetzt wer den größeren Siegeswillen hatte. München kam fulminant aus der Pause und versetzte Wolfsburg in der 49. Minute einen Nackenschlag mit dem 4:3 Führungstreffer. Wolfsburg bekam die Scheibe vor dem eigenen Tor nicht hinten raus, nach einem Pfostenschuss landet der Puck direkt vor Keith Aucoin der nur noch einschieben muss. Den Grizzlys war anzusehen, dass das ein Wirkungstreffer war. Wenig später machte Steve Pinizzotto mit einem Traumtor den Deckel drauf. In der 52. Minute setzte er einen perfekten Schuss ins linke obere Eck, unhaltbar für Goalie Felix Brückmann. Anschließend gab es einige unschöne Szenen. Pinizzotto jubelte provokativ vor der Wolfsburger Bank, Daniel Widing drohte ihm dabei mit dem Schläger. Für beide gab es eine zehn Minuten Disziplinarstrafe. Jeff Likens erwies nach Wiederanpfiff seinen Wolfsburgern dazu noch einen Bärendienst und erhielt eine Matchstrafe für einen sehr unsportlichen Check.

München feiert ausgelassen

In Überzahl waren die Münchener in der Schlussphase nur noch darauf bedacht die Scheibe in den eigenen Reihen zu halten und spielten kontrollierte Pässe. Die Partie war gelaufen und in den Katakomben liefen bereits die Vorbereitungen für die Siegesfeier. Mit der Schlusssirene gab es dann kein Halten mehr und ein Jubelsturm brach auf dem Eis aus. Den Wolfsburgern war die Enttäuschung anzusehen. Wie schon 2011 haben sie mit einem „Sweep“ die Finalserie verloren. Doch, wie auch die Wolfsburger Fans, zeigten sich die Spieler nach dem hitzigen Schlussdrittel als faire Verlierer, gratulierten und applaudierten den verdienten Siegern aus München. Michael Wolf wurde zum MVP der Playoffs ernannt und hievte wenig Später als erster den Pokal in die Höhe. Die Bierdusche für Coach Don Jackson, der bereits zum sechsten Mal den DEL-Titel holte, ließ nicht lange auf sich warten. Am Ende war die Finalserie überraschend schnell zu Ende, da sich die beiden besten Teams der gesamten Saison gegenüberstanden. Doch die Grizzlys haben nach der sehr knappen und unglücklichen Niederlage im ersten Spiel nie wieder zurück in das Finale gefunden.


Schlagworte: DEL, EHC Red Bull München, Eishockey, Grizzlys Wolfsburg, Michael Wolf

Artikelinformationen


Datum: 24. April 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Mats-Ole Jensen


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi