Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Motorsport

Rosberg erhebt sich zum König der Wüste

Quelle: gettyimages

Zweites Rennen der noch jungen Formel 1 Saison und schon die ersten Überraschungen. Der amtierende Weltmeister mit Problemen in der neuen Saison, eine Teamhierachie die zu kippen droht und ein Ferrari dem schon vorher die Luft ausgeht. Bahrain bleibt spektakulär und ereignisvoll.

Veröffentlicht am 05. April 2016 von

Ein ereignisreiches Rennen in der Wüste von Bahrain mit einem Sieger aus dem Mercedes-Rennstall. Nico Rosberg setzt sich in einem spannenden Rennen mit vielen spektakulären Szenen verdient die Krone auf. Hamilton crasht früh und ein früherer Weltmeister schafft nicht einmal die Einführungsrunde.

Wüstentanz im Qualifying 

(Hannover) Ein Rennen, welches unter den Vorzeichen der Qualifikationsirritationen der neuen Saison stand. Die Querelen des letzten Rennwochenendes haben bei Fahrern, Offiziellen und Fans ihre Spuren hinterlassen. Während das Thema die Medien in den letzten Wochen vermehrt beschäftigte, baute Mercedes-Pilot Nico Rosberg mit seinem zweiten Saisonsieg souverän die Führung in der Fahrerwertung aus. Ein Rennen mit einer aufregenden Anfangsphase und einigen Berührungen in die auch, der Champion des Vorjahres, Hamilton verwickelt war. Aus deutscher Sicht war das Renngeschehen ein Auf und Ab. Pascal Wehrlein belegte in seiner Debütsaison einen starken 13. Platz im unterlegenen Manor, während Nico Hülkenberg als drittbester Deutscher auf einem enttäuschenden 15. Rang ins Ziel kam. Für Sebastian Vettel war das Rennen schon in der Einführungsrunde beendet.

Erster Ausfall schon vor dem Start

Bevor das eigentliche Rennen starten sollte, beendete ein Motorschaden am Ferrari von Sebastian Vettel dessen Rennen vorzeitig. „Das hat sich nicht angekündigt, ich habe nur Rauch gesehen“, sagte Vettel bei RTL zu seinem Ausfall. „Man bereitet sich auf das Rennen vor, wenn man dann gar nicht startet, ist das schon blöd“, lies ein sichtlich frustrierter Vettel wissen. So blieb seine Position dann beim endgültigem Start auch verweist.

Ein Start, spektakulärer als die letzte Saison

Lewis Hamilton, der auch schon im ersten Rennen der Saison in Australien, Probleme beim Start hatte, kam auch dieses Mal schwach von seiner Poleposition. Den Start verlor er anfangs nur gegen seinen Teamkollegen Rosberg, doch schon in der ersten Kurve kollidierte er mit dem anfliegenden Valtteri Bottas im Williams. Dieser Unfall kostete Hamilton schlussendlich das Rennen. Im Folgenden fiel er dadurch um einige Plätze zurück. Ebenso wie Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen, der wie Hamilton einen schlechten Start hinlegte.

Spektakuläre Anfangsphase verlangt ihren Tribut

In der Folge des Starts gab es einige Positionswechsel und spannende Zweikämpfe im Hauptfeld. Während an der Spitze Rosberg seinen Vorsprung schnell ausbauen konnte, pflügten sich Räikkönen und Hamilton immer weiter durchs Feld, an die Spitze. Diese drei sollten im Laufe des Rennens auch die Spitzenpositionen nur noch unter sich ausmachen. Positionswechsel an der Front gab es jedoch nur noch aufgrund von Reifenwechseln. Weiter hinten im Hauptfeld gab es viele aufreibende Duelle mit einigen Kontakten, so lagen mitunter Teile von Unterbodenabdeckungen, Frontflügeln und Außenspiegeln auf der Strecke. Diese verursachten vor allem zu Anfang des Rennens immer wieder Schäden an den nachfolgenden Autos.

Entspannte Zwischenphase und rasante Schlussspurts

Zur Mitte des Rennens, ordneten sich die Verhältnisse im Fahrerfeld. Einzig der deutsche Manor-Pilot Wehrlein überzeugte in seinem unterlegenem Wagen und wehrte immer wieder Angriffe auf seine Position ab. In die Schlussphase hinein wechselten die Teams nochmals auf die schnellen supersoften Reifenmischungen, um einen Schlussspurt hinzulegen. Große Gewinner dieser Aufholjagd waren Grosjean, mit seinem neuen Team Haas F1, und eben Wehrlein. Die beiden, wenn auch schlussendlich durch sieben Fahrer getrennt, überholten in ihren Möglichkeiten Auto um Auto und holten das Maximum aus ihren Boliden. An der Spitze fuhr Rosberg einem schlussendlich nie gefährdeten Sieg ein und setzt sich im wegweisenden Rennen von Bahrain verdient durch.

Ein Rennen als Fingerzeig

Ein souveräner Auftritt von Rosberg, belohnt mit dem Sieg im Wüstenstaat Bahrain. Sein insgesamt fünfter Sieg in Serie, womit er sich in einem elitären Kreis von Fahrern wie Hamilton, Vettel und Ascari, wiederfindet. Ein weiterer Faktor der für die Saison von Rosberg spricht ist, dass in den letzten vier Jahren der Sieger dieses Rennens am Ende immer den Weltmeistertitel in den Händen hielt. Mit diesem Wissen wird Rosberg den Rest der Saison nicht mit Halbgas fahren, doch ist hier die Statistik auf Seiten des Deutschen.


Schlagworte: Bahrain, Ferrari, Formel 1, Kimi Räikkönen, Lewis Hamilton, Manor, Mercedes, Nico Rosberg, Pascal Wehrlein, Sebastian Vettel

Artikelinformationen


Datum: 05. April 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Marcel Musielak


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi