Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Russland ärgert England spät

Eng vs. Russ

Gewalt überschattet die Europameisterschaft Das Spiel zwischen England und Russland geriet bereits im Vorfeld zur Nebensache. Englische und Russische Hooligans boten sich Kriegsähnliche schlachten auf den Straßen Marseilles. Die Polizei musste mit Tränengas die Gruppen voneinander Trennen und zählte unzählige Verletzte auf. Ein Englischer Fan schwebt nach den Attacken in Lebensgefahr. England drückt und drückt

Veröffentlicht am 12. Juni 2016 von

Gewalt überschattet die Europameisterschaft

Das Spiel zwischen England und Russland geriet bereits im Vorfeld zur Nebensache. Englische und Russische Hooligans boten sich Kriegsähnliche schlachten auf den Straßen Marseilles. Die Polizei musste mit Tränengas die Gruppen voneinander Trennen und zählte unzählige Verletzte auf. Ein Englischer Fan schwebt nach den Attacken in Lebensgefahr.

England drückt und drückt

Das Spiel zwischen den beiden Großmächten wurde von Beginn an auf Hohem Niveau geführt. Den Größeren Spielanteil hatten dennoch die Engländer, die mit der Zweitjüngsten Mannschaft des Turniers anreisten. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase konnten die Russen sich besser ins Spiel einbringen und boten den Engländern Parole, was den Engländer in der Zeit mehr Raum bescherte und zu schnellen Kontern einlud. So schob Lallana in der 22 Minute knapp am linken Pfosten vorbei, nach einem herrlichen Angriff über die Rechte Außenbahnen. Die Russische Abwehrkette hatte in der Folge immer wieder Schwierigkeiten den schnellen und agilen Kyle Walker zu stoppen. In der 35 Minute konnte der bis dahin Starke Torhüter der Russen, Akinfeev einen Distanzschuss von Wayne Rooney parieren und hielt seine Mannschaft damit im Spiel. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnten die Russen keine gefährlichen Angriffe markieren und mussten sich um die starken Angriffe der Engländer bemühen. Die Partie ging mit einer starken ersten Halbzeit der Engländer, mit 0:0 in die Pause.

Die Russen wachen auf

Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit boten die Russen ein anderes Spiel. Die zuvor tief stehenden Russen öffneten ihr Spiel und attackierten die Engländer durch gutes Pressing in deren Hälfte. Das Spiel wurde dadurch Ausgeglichener, aber nicht attraktiver für die Fans. Ein zerfahrenes Spiel, dass im Mittelfeld geführt wurde und nur wenige Strafraumszenen bot. So konnten die Russen ihren ersten gefährlichen Torabschluss in der 63 Minute verbuchen. Smolov schoss nur knapp am rechten Pfosten vorbei. Zuvor konnten die Engländer mit einem Rooney Freistoß der knapp über das Tor ging erste Akzente setzen. Bis zur 73 Minute gab es von beiden Mannschaften keine großen Szenen zu sehen. Das Spiel wurde ins Mittelfeld verlegt und durch Fehlpässe überschattet. Doch in der besagten 73 Spielminute hatte der Junge Dier seinen großen Auftritt. Mit einem zentralen Freistoß aus 18 Metern Torentfernung, konnte er Akinfeev überwinden und traf mit einem sehenswerten Schuss in den linken Winkel. Die Three Lions waren auf Siegkurs gegen die Sbornaja. In der Folge konnten die Russen keinen Druck aufbauen und prallten immer wieder an der gut gestaffelten Abwehr der Engländer ab. Der Sieg war für die Engländer nur noch Formsache und musste über die Zeit gebracht werden. Doch mit den Russen muss man immer rechnen und darf während einer Europameisterschaft nicht eine Sekunde unaufmerksam sein. In der Nachspielzeit flankte Shchennikov von der linken Seite in den Strafraum der Engländer, und tatsächlich fand der Ball den Weg zu seinem Landsmann Berezutskiy, der mit einer Kopfball Bogenlampe Joe Hart überwand und zum viel umjubelten 1:1 Ausgleich in der 92 Minute traf. Mit diesem Endergebnis Pfiff der Unparteiische Rizzoli das Spiel ab.

Russen stürmen Fanblock

Nach Abpfiff der Partie kam es zu unschönen Szenen im und um das Stadion. Russische Hooligans stürmten einen Fanblock der Engländer. Die Sicherheitskräfte waren mit der Situation überfordert und konnten kaum eingreifen, bis die Polizei eintraf und eingriff. Die Randalierer machte Anschließend auf den Straßen Marseilles weiter und boten sich Schlachten mit Flaschen, Stühlen und Steinen. Im laufe der Nacht gab es 30 Verletze, davon 20 Engländer mit einem Schwerverletzten. Der Englische Verband entschuldigte sich anschließend bei den Gastgebern und stellte klar, „das man solches Verhalten nicht unterstützt“.


Schlagworte: EM, England, Hooligans, Russland

Artikelinformationen


Datum: 12. Juni 2016
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi