Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Sonstiges

Ryder-Cup 2016 – Das ewige Duell geht wieder los

CHASKA, MN - SEPTEMBER 28:  Jordan Spieth of Team USA raises his putter to acknowledges fans chanting "USA" on the 18th hole green during practice prior to the 2016 Ryder Cup at Hazeltine National Golf Club on September 28, 2016 in Chaska, Minnesota. (Photo by Keyur Khamar/PGA TOUR)

Alle zwei Jahre findet der Ryder-Cup statt, das wichtigste Mannschafts-Turnier im Golfsport. Das historische Duell zwischen den besten Golfern aus den USA und Europa geht an diesem Wochenende in seine 41. Auflage. Die letzten drei Duelle konnte Europa für sich entscheiden, immer mit dabei: der deutsche Martin Kaymer. Auch dieses Jahr geht er wieder auf die Mission Titelverteidigung.

Veröffentlicht am 30. September 2016 von

(HANNOVER) Den Ryder-Cup kann man sicherlich als das speziellste Golfturnier der Welt bezeichnen. Im sonst so gesitteten Golfsport herrscht auf dem Golfplatz bei diesem Turnier nämlich eine Stimmung wie im Fußballstadion. Lautstark feuern die zahlreichen Fans ihre Spieler zwischen jedem Schlag an, wo sonst nur anerkennend geklatscht wird. In diesem Jahr findet der historische Kontinentalvergleich im Hazeltine National Golf Club in Minnesota statt. Nach zuletzt drei Siegen der Europäer wird das US-Amerikanische Team diesmal alles daran legen seinen Heimvorteil zu nutzen.

Ein ganz besonderes Turnier

Der Ryder-Cup, benannt nach dem Saatguthändler und Golfsponsor Samuel Ryder fand das erste Mal 1927 statt. Damals war es noch ein Vergleich zwischen den USA und Großbritannien. Erst seit 1979 tritt der ganze Kontinent Europa gegen Amerikas beste Golfer an. Der Ryder-Cup ist nicht nur wegen seiner ausgelassenen Stimmung ein besonderes Turnier, sondern hat auch ein anderes System als die Turniere auf den Profi-Golftouren. Hier geht es nur ums Prestige, große Preisgelder, wie bei jedem anderen Turnier, werden nicht ausgeschenkt. Auch ist das Spielsystem ein anderes. Bei den Golfturnieren auf der Profi-Tour wird meist nach dem System des Zählspiels gespielt. Jeder Spielerspielt dabei für sich und wer am Ende von vier Runden die wenigsten Schläge für den Kurs benötigte, gewinnt das Turnier. Beim Ryder-Cup wird hingegen das Lochspiel angewendet. Hierbei treten die Golfer alleine oder in Zweier-Teams gegeneinander an. Wer am Ende von 18 Löchern die meisten Löcher für sich gewinnen könnte gewinnt das Duell. Ein Loch wird gewonnen, indem man für ein Loch weniger Schläge benötigt als sein Gegner.

USA klarer Favorit

Am Ende werden alle einzelnen Duelle zusammengezählt und das Team mit den meisten Siegen gewinnt den Ryder-Cup. In den letzten drei Jahren ist dies immer den Europäern geglückt. Bei jedem der drei Erfolge war Martin Kaymer dabei und er geht auch dieses Jahr an den Start. Allerdings nur, weil ihm der europäische Team-Kapitän Darren Clarke eine Wildcard ausstellte. Zwölf Golfer dürfen für jedes Team antreten, neun davon qualifizieren sich jeweils nach ihrer Position in der Weltrangliste. Die restlichen drei werden von den Kapitänen per Wildcard ausgesucht. Martin Kaymer befindet sich momentan nur auf Platz 48 der Weltrangliste, doch mit seiner Erfahrung von drei Turniererfolgen kann der 31-Jährige dem jungen europäischen Team enorm helfen. Gleich sechs Neulinge sind diesmal für Europa am Start, deswegen hat Darren Clarke versucht noch ein wenig Erfahrung ins Team zu holen. „Erfahrung ist immer gut, andererseits aber auch Unbekümmertheit. Ich denke, wir haben dieses Jahr eine richtig gute Mischung“, sagte Kaymer zur Ausgangssituation. Die USA gehen hingegen mit einem Top-Team an den Start und sind daher klarer Favorit. Gleich vier Top-Ten-Spieler sind im amerikanischen Team, dazu noch die Erfahrung von Superstar Phil Mickelson. Wir dürfen gespannt sein, ob sich diese Qualität durchsetzt, oder ob die USA Nerven zeigen. Immerhin hat Europa die sechs der letzten sieben Duelle gewonnen. Ein gehöriger Druck lastet also auf dem Team von US-Kapitän Davis Love III.

Team Europa:

Kapitän Darren Clarke (48 Jahre/Nordirland)

Rory McIlroy (Nordirland/27 Jahre/Weltranglistenposition 3/Ryder-Cup-Teilnahmen: 3)

Henrik Stenson (Schweden/40/5/3)

Danny Willett (England/28/10/-)

Justin Rose (England/36/11/3)

Sergio Garcia (Spanien/36/12/7)

Rafa Cabrero-Bello (Spanien/32/30/-)

Chris Wood (England/28/32/-)

Thomas Pieters (Belgien/24/42/-)

Matthew Fitzpatrick (England/22/44/-)

Lee Westwood (England/43/46/9)

Andy Sullivan (England/30/50/-)

Martin Kaymer (Mettmann/31/48/3)

 

Team USA:

Kapitän Davis Love III (52)

Dustin Johnson (32 Jahre/Weltranglistenposition 2/Ryder-Cup-Teilnahmen: 2)

Jordan Spieth (23/4/1)

Patrick Reed (26/8/1)

Rickie Fowler (27/9/2)

Phil Mickelson (46/15/10)

Jimmy Walker (37/16/1)

Matt Kuchar (38/17/3)

J.B. Holmes (34/21/1)

Brooks Koepka (26/22/-)

Brandt Snedecker (35/23/1)

Zach Johnson (40/28/4)

Ryan Moore (33/31/-)


Schlagworte: Europa, Golf, Martin Kaymer, Ryder Cup, USA

Artikelinformationen


Datum: 30. September 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Mats-Ole Jensen


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi