Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Sonstiges - Skispringen

Sensationssieger zum Saisonauftakt

Der Norweger Daniel Andre Tande verblüfft beim ersten Springen der Saison die komplette Konkurrenz und gewinnt den Wettkampf in Klingenthal. Severin Freund landet als bester Deutscher auf Rang drei.

Veröffentlicht am 24. November 2015 von

Selbst Eurosport-Kommentatoren-Legende Dirk Thiele konnte es am Sonntagnachmittag nicht so recht glauben und erklärte zunächst versehentlich Peter Prevc zum Sieger. Gewonnen hatte nämlich ein Anderer: Daniel Andre Tande. Der erst 21-jährige Norweger flog im ersten Einzelspringen der Saison in Klingenthal der gesamten Konkurrenz davon (268,7 Punkte) und feierte seinen ersten Weltcupsieg. Tande sprang mit Weiten von 142 und 140,5 Metern als einziger Springer in beiden Durchgängen über 140 Meter. Auf den Plätzen zwei und drei folgten mit Peter Prevc (265,6 Punkte) und Severin Freund (249,5 Punkte) die beiden besten Akteure der letzten Saison. Beide stellten somit schon frühzeitig unter Beweis, dass im Kampf um den Gesamtweltcup wieder mit ihnen zu rechnen ist.

Die deutschen Springer erzielten zudem ein tolles Mannschaftsergebnis mit Richard Freitag (249,4 Punkte) auf Platz vier und Andreas Wellinger (246,4 Punkte) auf dem sechsten Rang. Sie bestätigten somit den guten Eindruck vom Samstag, als das Quartett bestehend aus Severin Freund, Andreas Wellinger, Andreas Wank und Richard Freitag souverän das Teamspringen gewann. Freitag zeigte am Sonntag vor allem im zweiten Durchgang einen perfekten Sprung auf 141 Meter und kam somit noch von Platz acht nach vorne. Freund, der schon nach dem ersten Durchgang auf Rang drei lag, konnte jedoch den hauchdünnen Vorsprung von 0,1 Punkten auf Freitag ins Ziel retten. Das gute deutsche Ergebnis komplettierte Stephan Leyhe (205,6 Punkte) als 20.

Wechselhafter Wind sorgt für Überraschungen

Bei schwierigen Verhältnissen blieben jedoch zwei deutsche Springer hinter ihrem Leistungsvermögen zurück. Andreas Wank (40.) und Marinus Kraus (47.) erreichten den zweiten Durchgang nicht. Dem Wind zum Opfer fiel als 37. ebenso der amtierende Weltmeister von der Normalschanze Rune Velta aus Norwegen. „Die Bedingungen waren heute sehr schwierig. Man musste gute Qualität abliefern und gleichzeitig auch etwas Glück haben“, analysierte Severin Freund das Springen im Eurosport-Interview. Freund hatte im zweiten Durchgang ebenfalls mit schlechten Verhältnissen zu kämpfen.

Im Gegensatz dazu konnten dafür einige Athleten von einem starken Aufwind profitieren. Der 43-jährige Noriaki Kasai nutzte den Wind und zeigte mit dem fünften Platz, dass er auch im fortgeschrittenen Alter noch immer zu den Besten gehört. Für eine positive Überraschung sorgte auch Domen Prevc aus Slowenien. Der erst 16-jährige Bruder von Peter Prevc erreichte mit dem achten Platz das bislang beste Ergebnis seiner noch jungen Karriere.

Nächste Station Kuusamo

Schon am nächsten Wochenende geht es für die Skispringer weiter. Im finnischen Kuusamo stehen gleich zwei Einzelwettkämpfe an. Angespannt dürfte vor allem Andreas Wellinger sein, der dort im vergangenen Winter schwer stürzte und fast die gesamte Saison ausfiel. Gegenüber Eurosport gab er sich allerdings gelassen und bezeichnete die Anlage sogar als eine seiner Lieblingsschanzen. Zu den Favoriten auf den Sieg zählen allen voran natürlich Severin Freund und Peter Prevc. Aber auch Daniel Andre Tande ist nach diesem Ergebnis ein weiterer Coup zuzutrauen.


Schlagworte: FIS, Klingenthal, Skispringen, Wintersport

Artikelinformationen


Datum: 24. November 2015
Veröffentlicht von:
Autor: Felix Henseler
Korrektur: Jean-Pascal Meiers


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi