Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Handball

SG Flensburg-Handewitt siegt glücklich gegen Pokalsieger SC Magdeburg

Nach dem knappen Sieg gegen den SC Magdeburg freut sich auch Flügelflitzer Anders Eggert über die Tabellenführung

Die SG Flensburg-Handewitt hat die Tabellenführung in der Handball-Bundesliga nach dem dritten Spieltag mit einem glücklichen 26:25-Heimsieg gegen den SC Magdeburg verteidigt. Der deutsche Vizemeister führt das Klassement nun vor den Rhein-Neckar Löwen und dem VfL Gummersbach an. Quenstedt hält Magdeburg eine Halbzeit im Spiel Die Flensburger fanden beim 26:25 (10:13) gegen den SC Magdeburg

Veröffentlicht am 20. September 2016 von

Die SG Flensburg-Handewitt hat die Tabellenführung in der Handball-Bundesliga nach dem dritten Spieltag mit einem glücklichen 26:25-Heimsieg gegen den SC Magdeburg verteidigt. Der deutsche Vizemeister führt das Klassement nun vor den Rhein-Neckar Löwen und dem VfL Gummersbach an.

Quenstedt hält Magdeburg eine Halbzeit im Spiel

Die Flensburger fanden beim 26:25 (10:13) gegen den SC Magdeburg mit einem überragenden Torhüter Dario Quenstedt eine Halbzeit lang überhaupt nicht ins Spiel. Die eigentlich starke Offensive aus Flensburg fand keine Mittel, um den Ball im Tor unter zu bringen und so den relativ sicher geglaubten Sieg einzufahren. Immer wieder trieb Quenstedt die Angreifer aus dem hohen Norden zur Verzweiflung. Die Paraden des Torhüters konnten vor allem der Außenspieler Matthias Musche ausnutzen und so konnten die Magdeburger die erste Halbzeit mit 10:13 für sich entscheiden.

Torhüterwechsel in der zweiten Hälfte hilft der SG zum Sieg

Nachdem der sonst so starke Torhüter Mattias Andersson in der ersten Halbzeit überhaupt keine Hand an den Ball bekommen hatte, gab es nach dem Seitenwechsel für die SG Flensburg-Handewitt nur eine Konsequenz: Der Torhüter musste ausgewechselt werden. Der Däne Kevin Möller kam eindeutig besser in die Partie und lies jetzt auch mal die Magdeburger Angreifer scheitern. Trotzdem lagen diese während der gesamten ersten 50 Minute in Front.

Die Entscheidung in einem packenden Spiel fiel erst wenige Sekunden vor Schluss. Beim Stand von 25:25 holte der ehemalige Nationalspieler Holger Glandorf einen Siebenmeter heraus, Kentin Mahe behielt die Nerven und verwandelte sicher.

Flensburgs Rückraumspieler Thomas Mogensen war nach dem Sieg die Erleichterung anzumerken: „Das war lange kein gutes Spiel von unserer Seite. Wir haben als Team viel Kampf gezeigt. Ich bin froh, dass wir das noch gedreht haben.“

In der Tabelle behauptet Flensburg mit drei Siegen aus drei Spielen die Tabellenspitze. Magdeburg findet sich auf dem 15. Rang wieder.


Schlagworte: Dario Quenstedt, DKB Handball Bundesliga, Revanche, SC Magdeburg, SG Flensburg-Handewitt, Titelfavorit

Artikelinformationen


Datum: 20. September 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Tommy Lee Kahmann


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi