Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Kolumne

Spiel verloren, Fan gewonnen!

Foto: privat

Um ihre Gegner einzuschüchtern klatschen sich die Stampeders auf ihre Oberschenkel und erzeugen dadurch eine Art Trommelschlag. Vier Spieler jeder Mannschaft treten vor zu den Schiedsrichtern um die Seitenwahl zu besprechen. Dann geht es endlich los.

Veröffentlicht am 25. April 2016 von

(Hannover) Schon seit einiger Zeit hatte ich mir vorgenommen ein Footballspiel live anzuschauen. Doch wo geht man als Fan hin, wenn man nicht Hunderte Euro für ein einzelnes Ticket ausgeben will? Die Amerikanische Football Liga NFL plant bereits vermehrt Spiele in Europa stattfinden zu lassen. Auch in Deutschland sind für 2017 ersten NFL Spiele angekündigt. Dieses „Entgegenkommen“ der Nordamerikanischen Profiliga erspart dem Fan jedoch nur die Reisekosten. Die hohen Ticketpreise gilt es immer noch zu stemmen.

Zufällig bin ich vor einigen Wochen auf eine Deutsche Football Mannschaft, die Hannover Stampeders gestoßen. Durch ein sehr aktives Social Media Marketing macht die Mannschaft aus Niedersachsens Hauptstadt stark auf sich aufmerksam. Das erste Saisonspiel in der Landesliga Nord ist ein Heimspiel für die Stampeders. Gegner sind die Jade Bay Buccaneers aus Wilhelmshafen. Der Kick-Off ist für den 23. April 15:00 Uhr angesetzt. Der Termin wird im Kalender eingetragen und die Planung angegangen. Über die Internetseite des Vereins bekommt man sehr gute und ausführliche Informationen über Verein und Spielstätte. Das sogenannte Homefield befindet sich etwas außerhalb von Hannover in Anderten. Direkt an das Spielfeld angrenzend liegt ein Erlebnisbiergarten. Was das genau ist? Ich habe nicht den Hauch einer Ahnung. Auf Bildern der Anlage ist eine Art Strandpromenade zu erkennen. Mein Interesse ist eindeutig geweckt.

In der Woche vor dem Spiel werde ich täglich über die sozialen Medien auf dem Laufenden gehalten. Der Biergarten wird vorbereitet und wieder aufpoliert. Das Spielfeld wird gemäht und platt gewalzt, damit die Spieler möglichst guten Halt haben. Der Stier, das Wahrzeichen der Stampeders, wird auf das Spielfeld gesprüht. Sogar das Workout der Spieler wurde in einem kurzen Videobeitrag näher erläutert. Man fühlt sich fast ein wenig in das Geschehen eingebunden, wie ein Teil des Teams. Ich kann es kaum noch abwarten live dabei zu sein.

Dann ist es endlich soweit: Spieltag. Das Wetter ist in Ordnung. Ein Wechsel von Sonnenschein und bewölktem Himmel. Mit Kamera und Sitzmatten geht es Richtung Homefeld nach Anderten. Die Eindrücke vor dem Eingangstor sind allzu vertraut. Es erinnert stark an Fußball Stadien der Kreisklasse. Von außen erkennt man eine große Rasenfläche, das Spielfeld. Die Anlage wird von einem weißen, etwa zwei Meter hohen Gitterzaun ummantelt. Die Spieler beider Mannschaften sind bereits in voller Montur auf dem Feld. Sie trainieren noch einmal bevor das Spiel beginnt. Neugierde und Aufregung machen sich in meinem Kopf breit. Entspricht das Stadion meinen Vorstellungen? Werden die Teams mich, als NFL verwöhnten Zuschauer, zufriedenstellen können? Und was ist denn nun ein Erlebnisbiergarten?

Beim Durchschreiten des Eingangs wird man von Eindrücken überhäuft. Der Boden im Eingangsbereich besteht aus feinem, weißen Kies. Links hinter dem Tor stehen einige Autos, offensichtlich von Mitgliedern oder Engagierten des Vereins. Die Autos sind mit Aufklebern der Hannover Stampeders geschmückt. Mein Blick schwankt jedoch schnell auf eine bunte Häuserfassade neben dem Spielfeld. Die Bauten sind im amerikanischen Stil und erinnern sehr stark an Saloons aus dem wilden Westen. Bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass einige der Bauten nur Attrappen sind, aber einige sind tatsächlich echt. Allmählich bekomme ich eine Idee was ein Erlebnisbiergarten ist. Mein Eindruck, den ich über die Fotos auf der Internetseite des Vereins, gewonnen habe, bestätigt sich. Hier wurde tatsächlich eine Strandpromenade nachgebaut. Auf einer Empore direkt hinter dem Spielfeld stehen zahlreiche Tische und Stühle wie im Außenbereich einer Bar. Im hinteren Abschnitt ragt ein riesiges Piratenschiff in die kleine Strand-Landschaft hinein. Alles ist sehr detailgetreu und realistisch nachgebaut. Die ganze Anlage ist mit lebensgroßen Marvel Comic-Figuren bestückt. Alles wirkt so amerikanisch, dass man fast vergessen könnte in einem Vorort von Hannover, Mitten in Niedersachsen zu sein.

Ich widme mich wieder dem Sport, denn dazu bin ich schließlich hergekommen. Football-Spieler aus etwa fünf Metern Luftlinie Entfernung beim Training beobachten zu können ist man als Fernsehzuschauer nicht gewohnt. Etwa eine halbe Stunde vor Spielbeginn begibt sich das Team der Stampeders in die Kabine. Letzte Anweisungen durch die Coaches werden von den Spielern entgegengenommen. Die Gäste aus Wilhelmshafen bleiben auf dem Feld und halten ihre Besprechung vor der Spielerbank ab. Dazu legen alle Spieler ihre Helme an der Längsseite des Spielfelds in eine Reihe. Ein beeindruckendes Bild. Nur noch zehn Minuten bis zum Kick-Off. Durch die Lautsprecher ertönt Musik. Ein Sprecher kündigt das Team der Hannover Stampeders an und bittet um Beifall. Die Heimmannschaft kommt aus Richtung der Kabine auf das Feld gelaufen. Mit einer Vereinsfahne in der Hand laufen die Spieler voller Energie und Adrenalin zu ihrem ersten Saisonspiel ein. Die Stimmung ist überragend. Fans und Familien stehen und sitzen um das Feld herum und applaudieren den Spielern.

Zur Seitenwahl stellen sich die Mannschaften vollzählig einander gegenüber auf dem Feld auf. Um ihre Gegner einzuschüchtern klatschen sich die Stampeders auf ihre Oberschenkel und erzeugen dadurch eine Art Trommelschlag. Vier Spieler jeder Mannschaft treten vor zu den Schiedsrichtern um die Seitenwahl zu besprechen. Dann geht es endlich los. Zu Beginn scheint das Spiel noch sehr unübersichtlich, mit etwas Geduld erhält man jedoch einen Durchblick. Die Stampeders schlagen sich sehr gut und können durch einen frühen Touch-Down und den verwandelten Extrapunkt mit 7:0 in Führung gehen. Doch das im Football so berühmte „Momentum“ sprang rasch auf die Gäste über. Die Buccaneers bestimmten das Spiel durch ihre Offensive und gingen mit einem Halbzeitstand von 7:13 in Führung.

Die Halbzeit nutze ich um mich den Essensmöglichkeiten zu widmen. Von Pommes mit Apfelschorle über Bratwurst mit Bier bis hin zu Kaffee und Kuchen bekommen hier Gäste aller Altersklassen etwas geboten. Ganz nach dem US-amerikanischen Vorbild wurde eine Veranstaltung für die ganze Familie geschaffen. Es herrscht eine spürbare Wohlfühl-Atmosphäre. Ein Vater nutzt die Zeit in der Pause um mit fünf Kindern am Spielfeldrand ein paar Bälle hin- und herzuwerfen. Man fühlt sich wie in einen Werbefilm über den amerikanischen Lebensstil versetzt.

Im zweiten Abschnitt des Aufeinandertreffens lieferten beide Mannschaften sportlich gesehen viel ab. Es wurden einige, für die Zuschauer sehr anschauliche und spannende „Fake-Spielzüge“ gespielt. Jedoch konnte sich keines der Teams mit Punkten belohnen. So mussten sich die Stampeders bei ihrem ersten Heimspiel in der neuen Saison mit einer 7:13 Niederlage gegen die Buccaneers abfinden. Doch das Rahmenprogramm überstrahlte die sportliche Niederlage. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Auch wenn die Mannschaft das Spiel verloren hat, so haben sie zumindest eins gewonnen: einen neuen Fan!

 


Schlagworte: American Football, Anlage, Hannover Stampeders, Jade Bay Buccaneers, NFL, Stadion

Artikelinformationen


Datum: 25. April 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Danny Simon


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi