Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Teurer Einzug ins Halbfinale

gomez

Am Samstagabend war die Freude in der deutschen Nationalmannschaft noch groß, denn mit dem 7:6 Sieg nach Elfmeterschießen konnte die DFB-Elf nicht nur den Italien-Fluch besiegen, sondern sicherte sich auch den Einzug in das Halbfinale bei der EM. Doch schon einen Tag danach dann die Ernüchterung: Jogi’s Jungs sind geplagt von Verletzungssorgen.

Veröffentlicht am 04. Juli 2016 von

Es ist die 71. Minute im Viertelfinale Deutschland gegen Italien. Mario Gomez schießt den Ball unbedrängt ins Seitenaus und sinkt zu Boden. Er hält sich mit schmerzverzehrtem Gesicht den Oberschenkel.  An der Linie steht schon Julian Draxler bereit. Zu diesem Zeitpunkt ahnt noch keiner, dass diese Verletzung von Mario Gomez noch eine verharrende sein wird. Denn schon einen Tag später steht fest: Gomez wird bei der EM nicht mehr zum Einsatz kommen. Die schlimmsten Befürchtungen des DFB-Teams wurden am Sonntag beim MRT bestätigt. Der 30-Jährige hatte sich bei seinem Hackentrick, mit dem er beinah das 2:0 in der 68. Minuten erzielte, einen Museklfaserriss im hinteren rechten Oberschenkel zugezogen. Das EM-Aus für den zweifachen deutschen EM-Torschützen.

Stimmung erhält Dämpfer
„Es ist sehr bitter, wenn in der entscheidenden Phase des Turniers wichtige Spieler ausfallen“, erklärt Bundestrainer Jogi Löw auf einer Pressekonferenz am Sonntag. Auch er hat sicherlich nicht damit gerechnet, dass er nur einen Tag nach dem Elferkrimi und fulminanten Erfolg gegen Italien solch schlechte Nachrichten überbringen muss. Sollte die DFB-Auswahl doch eigentlich noch freudetrunken sein. „Besonders für Mario tut es mir leid. Er hat bei der EM starke Leistungen gezeigt und der Mannschaft nicht nur mit seinen Toren sehr geholfen“, zeigt Löw sein Mitgefühl.  Gleichzeitig weist der Chefcoach aber auch darauf hin, dass es kein Grund sei, sich nicht auf das Halbfinale zu freuen: „Für uns heißt das, dass wir die neue Situation annehmen und Lösungen finden müssen. Und das werden wir. Die Qualität des Kaders ist hoch, ich habe volles Vertrauen in alle Spieler – wir werden am Donnerstag bereit sein.“

Auch Khedira fällt aus
Am Donnerstag nicht bereit sein wird allerdings Sami Khedira. Der defensive MIttelfeldspieler der Deutschen musste im Viertelfinale, genau wie Mario Gomez, angeschlagen ausgewechselt werden. Bereits nach einer Viertelstunde sorgten Probleme in der Leiste für ein frühzeitiges Spielende des 29-Jährigen. Am Sonntag steht dann fest: Khedira leidet unter einem Anriss im Adduktorenbereich. Somit sind weitere Einsätze des Juve-Spielers fraglich. Der DFB will aber in seiner offiziellen Pressemitteilung noch nichts ausschließen. So heißt es: „Die medizinische Abteilung arbeitet mit Hochdruck daran, den Spieler wieder fitzubekommen, allerdings kann der Heilungsverlauf nicht vorhergesagt werden.“ In der Pressekonferenz am Montag bestätigte Löw allerdings einen Ausfall Khediras für das Halbfinale gegen die Franzosen. Besonders problematisch dabei ist sicherlich, dass auch sein derzeitiger Stellvertreter Bastian Schweinsteiger nicht 100 prozentig fit ist. Der deutsche Kapitän, der am Samstag deutlich früher als geplant ins Spiel kam, verletzte sich bereits bei seiner ersten Aktion in der Partie leicht. Durch einen Schlag auf sein sowieso schon angeschlagendes rechtes Knie zog sich der 31-Jährige eine Außenbandzerrung zu. „Bei Bastian müssen wir die nächsten Tage abwarten“, gab Löw am Montag bekannt.

Vertrauen in alle Spieler
Zu der langen Verletztenliste der DFB-Elf kommt noch eine Gelbsperre hinzu. Mats Hummels muss nach seinen beiden gelben Karten aus den Spielen gegen die Slowakei und Italien am Donnerstagabend gegen Frankreich nur auf der Bank Platz nehmen. Die wohl naheligendste Alternative für ihn wird Skodran Musatfi sein, der bereits im Auftaktspiel der deutschen Auswahl in der Abwehrreihe stand. Am Montag möchte sich Löw jedoch noch auf keine Personalien festlegen. „Ich habe Vertrauen in alle Spieler“, betont der Bundestrainer. Auf wen auch immer die Wahl fallen wird, es bleibt nur zu hoffen, dass sich Bilder, wie am Samstag von Mario Gomez im weiteren Verlauf des Turniers nicht noch einmal wiederholen werden.


Schlagworte: Deutschland, EM, EM-Aus, Gomez, Hummels, Khedira, Löw, Schweinsteiger

Artikelinformationen


Datum: 04. Juli 2016
Veröffentlicht von:
Autor: Isabell Remmers


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi