Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Traumstart für die Roten

Die Mannschaft von Hannover 96 beim Jubeln.

Die Heimpremiere des Bundesliga-Absteigers aus Hannover ist geglückt. Eine Woche nach dem 4:0-Auswärtssieg in Kaiserslautern siegte das Team von Trainer Daniel Stendel am zweiten Spieltag der 2. Liga vor heimischem Publikum in der HDI-Arena souverän mit 3:1 (1:0) gegen die SpVgg Greuther Fürth und verteidigte somit den ersten Tabellenplatz.

Veröffentlicht am 15. August 2016 von

(Hannover) 38.400 Zuschauer fanden sich am Sonntagnachmittag in der HDI-Arena zusammen, um ihr Team aus Hannover bei der Heimpremiere zum nächsten Sieg zu schreien. Von Beginn an setzte Stendel auf dieselbe Elf wie schon vor einer Woche in Kaiserslautern. Auch auf der gegenüberliegenden Seite sah Fürths Trainer Stefan Ruthenbeck keinen Grund für personelle Änderungen und setzte auf seine Startelf, die zum Auftakt gegen 1860 München einen 1:0-Sieg einfahren konnte.

Trotz einer Abtastphase zu Beginn der Partie kamen die Roten besser aus der Kabine und hatten in der ersten Halbzeit die Zügel in der Hand. Bereits nach sieben Minuten kamen die Gastgeber so zu der ersten dicken Möglichkeiten durch Artur Sobiech. Für die Kleebläter stand Marco Caligiuri jedoch goldrichtig und rettete gerade noch auf der Linie. Die Gäste aus Fürth waren gerade in der Defensive gefordert, weil die Roten besonders durch schnelles Umschaltspiel und intensives Pressing immer wieder vor dem gegnerischen Gehäuse auftauchten und für Torgefahr sorgten.

Fossum bringt die Roten auf die Siegerstraße

In der 23. Minute sollten sich die Bemühungen der Niedersachsen dann auszahlen. Der Ex-Fürther Felix Klaus setzte sich auf der rechten Seite problemlos durch, brachte den Ball in die Mitte, wo Iver Fossum genau richtig stand und den Ball zum 1:0 für die Roten in den Maschen unterbrachte. Die Euphorie über den hochverdienten Führungstreffer sollte jedoch nicht lange anhalten. 96-Stürmer Sobiech verletzte sich im Laufduell mit Niko Gießelmann am Knie, sodass die Partie für ihn bereits früh gelaufen war (33.). Infolgedessen setzte 96-Coach Daniel Stendel auf Martin Harnik, der direkt eine Hereingabe auf Klaus brachte, dieser jedoch mit seinem Kopfball am Fürther Keeper Balazs Megyeri scheiterte (35.). Hannover blieb weiter spielbestimmend, doch bis zur Pause passierte nicht mehr viel.

Tschauner hält Hannover im Spiel

Zur zweiten Halbzeit stellte Ruthenbeck sein Team dann um und brachte Ante Vukusic für Serdar Dursun (46.). Der neue Mann war es jedoch nicht, der für mehr Torgefahr vor dem Tor der Roten sorgte. Stattdessen hatte sein Teamkollege Veton Berisha Pech, als sein Schuss vom Pfosten zurück ins Feld sprang (49.). Die Durststrecke der Gastgeber machte sich bemerkbar und den Franken gelang im Abschluss nun mehr. Erst köpfte Dursun den Ball knapp über das Lattenkreuz (49.), bevor Robert Zulj das Leder zwar im Tor unterbrachte, jedoch knapp im Abseits stand (54.). Wenige Minuten später brachte auch Fürths Sebastian Freis eine hundertprozentige Torchance nicht in den Maschen unter, als er freistehend den Ball über den Kasten lupfte (60.). Die nächsten beiden Szenen gehörten dann einzig Hannovers Schlussmann Tschauner, der erst gegen Andreas Hofmann die Nerven behielt (63.) und sechs Minuten später glänzend gegen Zulj parierte und das 1:0 festhielt.

Maier und Harnik machen den Sieg perfekt

Auf der Gegenseite sorgten dann wieder die Gastgeber für die Akzente. Niclas Füllkrug, der in der 59. Minute für Kenan Karaman in die Partie gekommen war, legte einen Freistoß per Kopf auf Sebastian Maier, der wiederum mit seinem zweiten Saisontreffer ins kurze Eck für die Vorentscheidung zugunsten der Niedersachsen sorgte (74.). Die Elf von Trainer Daniel Stendel hatte nun wieder die Zügel in der Hand und tauchte immer wieder gefährlich vor Fürths Schlussmann Megyeri auf. So auch in Person von Martin Harnik, der in der 85. Minute auf 3:0 erhöhte und seinen ersten Treffer im Dress von 96 markierte. Kurz vor Schluss mussten die Roten dann noch Berishas Ehrentreffer zum 1:3 hinnehmen, bis Schiedsrichter Dr. Jochen Drees dann auch die Partie beendete.


Das Spiel im Stenogramm

SpVgg Greuther Fürth: Megyeri – Narey, Franke, Caligiuri, Gießelmann – Hofmann (75. Tripic), Gjasula – Berisha, Zulj, Freis (75. Sararer)- Vukusic (46. Dursun)

Hannover 96: Tschauner – Sorg, Anton, Sané (72. Hübner), Albornoz – Schmiedebach, Fossum – Karaman (58. Füllkrug), Maier, Klaus – Sobiech (33. Harnik)

Tore: 1:0 Fossum (23.), 2:0 Maier (74.), 3:0 Harnik (85.), 3:1 Berisha (90.)

Gelbe Karten: Maier /Gjasula, Megyeri, Berisha, Tripic

Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)

Zuschauer: 38.400


Schlagworte: 2. Bundesliga, Hannover 96, Heimpremiere, Spitzenreiter, SpVgg Greuther Fürth

Artikelinformationen


Datum: 15. August 2016
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi