Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Versöhnlicher Abschied von den Fans

Hannover 96 - TSG Hoffenheim

In der Bundesliga-Begegnung des 33. Spieltags zwischen Hannover 96 und der TSG Hoffenheim verabschiedeten sich die „Roten“ bei ihrem vorerst letzten Heimspiel in der ersten Liga mit einem 1:0-Sieg von ihren Fans. Vor dem Anpfiff waren die Erinnerungen voll und ganz bei Niklas Feierabend, dem verunglückten Nachwuchsprofi. Zu Ehren des 19-Jährigen lief das gesamte 96-Team mit seinem Trikot und Trauerflor auf.

Veröffentlicht am 08. Mai 2016 von

(Hannover) Der vorletzte Spieltag des Oberhauses stand in Hannover ganz im Zeichen Niklas Feierabends. Große Emotionen mit Trauer und Tränen waren vorprogrammiert. Mit minutenlangem Applaus gedachten nicht nur die 96-Anhänger in der HDI-Arena ihrem jungen Kollegen, der bei einem Autounfall ums Leben gekommen war.

Hoffenheim mit den besseren Chancen

Nach der Gedenkminute für Feierabend galt es dann, die Gedanken voll auf das Spiel zu richten. Für die Gäste der TSG war klar: Gewinnen sie, spielen die Kraichgauer auch in der kommenden Saison in Deutschlands bester Liga. Die 96er hingegen, die bereits vor der Partie als Absteiger feststanden, wollten sich vor 38.096 Zuschauer in der heimischen HDI-Arena nochmal mit einem Sieg von ihren Fans verabschieden. Doch die Hoffenheimer starteten besser.  Andrej Kramaric (5.) und Mark Uth (14.) scheiterten am Hannoveraner Schlussmann Ron-Robert Zieler, für den es als 96er das letzte Spiel im Stadion am Maschsee war. Auf der Gegenseite ließ Hoffenheims Keeper Oliver Baumann den Schuss von Felix Klaus (6.) abprallen. Noah-Joel Sarenren Bazee vergab kurze Zeit später (19.) eine weitere Chance der „Roten“.

Kiyotake lässt Hannover jubeln

Der Aufwand, den die Niedersachsen in den letzten Minuten betrieben, sollte belohnt werden. Sarenren-Bazee setzte sich auf der rechten Seite gegen Ermin Bicakcic durch und legt den Ball von der Grundlinie in den Strafraum der Gäste, wo Artur Sobiech für Hiroshi Kiyotake überlässt. Der Japaner zog noch einmal nach links und bugsierte den Ball dann rechts an Keeper Baumann vorbei ins Tor der Hoffenheimer (28.). Niklas Süle, der noch auf der Linie versuchte den Schuss von Kiyotake zu retten, fälschte den Ball unglücklich ins eigene Tor ab. Das Tor brachte die Hoffenheimer nicht nur aus tabellarischer Sicht in Bedrängnis, auch im Spielverlauf waren die Kraichgauer nicht mehr zielstrebig genug und ließen die spielerische Leichtigkeit, die sie noch zu Beginn des Spiels zeigten, vermissen. Die Freistoßflanke von Kevin Volland sorgte dann noch einmal Gefahr vor dem Gehäuse der 96er: Der freistehende Kramaric köpft den Ball aus drei Metern neben das Tor (33.).

Nagelsmann setzt auf Kuranyi

Zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte TSG-Coach Julian Nagelsmann erstmals auf Angreifer Kevin Kuranyi. Uth musste weichen. Wenige Minuten später war dann auch für Kapitän Eugen Polanski Schluss. Er wurde durch Pirmin Schwegler ersetzt (53.). Nach knapp einer Stunde wurden die Gäste dann wieder offensiver. Zuerst scheitert Volland mit seinem Schuss an der Abwehr von Hannover 96 (61.), bevor Salif Sané im letzten Augenblick den Ball von den Füßen Kramarics (63.) grätscht. Der eingewechselte Kuranyi ließ in der 65. Minute eine gute Gelegenheit der Kraichgauer aus. In der Zwischenzeit wechselte auch der Coach der Niedersachen, Daniel Stendel, zum ersten Mal und brachte für Kiyotake, den Torschützen zum 1:0, Edgar Prib (63.). Hannover hörte trotz der 1:0-Führung nicht auf, sich nur aufs Verteidigen zu konzentrieren. Nachdem sich Sarenren-Bazee durch zwei Hoffenheimer in den Strafraum durchdribbelte, konnte Baumann seinen Schuss ins kurze Eck gerade noch so zur Ecke parieren (67.). Die Abwehrreihe der Hannoveraner stand fest, sodass es für die Gäste kaum ein Durchkommen gab. Die letzte Aktion des Spiels gehörte aber den Gästen. Jeremy Toljan fasste sich in der Nachspielzeit ein Herz und wuchtete seinen Schuss aus knapp 20 Metern an den Querbalken.

Hannover siegt und Hoffenheim hält die Klasse

Dann war Schluss in der Partie des vorletzten Spieltags. Hannover siegte dank des Tores von Kiyotake mit 1:0 und verabschiedete sich mit drei Punkten von den eigenen Fans. Auch für Hoffenheim gab es nach Abpfiff Grund zum Jubeln: Die Konkurrenz patzte, sodass die Kraichgauer auch in der kommenden Saison in der Bundesliga vertreten sind.


Schlagworte: Abschied, Bundesliga, Hannover 96, Hiroshi Kiyotake, Niklas Feierabend, TSG Hoffenheim

Artikelinformationen


Datum: 08. Mai 2016
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi