Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Sport aus aller Welt

Zweites Spiel, zweiter Sieg

Zweite Gruppenspiel der Hockeyherren bei der EM 2015

Die deutsche Hockeynationalmannschaft der Herren ist ihrem Ziel, der Titelverteidigung der EM-Goldmedaille, durch einen 2:0 Sieg gegen Irland einen Schritt näher gekommen. Der Sieg gegen die Iren bedeutete nicht nur der zweite Zu-Null-Erfolg im zweiten Spiel, sondern er bescherte der Mannschaft von Trainer Markus Weise auch damit das frühzeitige Ticket für das Europameisterschaftshalbfinale.

Veröffentlicht am 23. August 2015 von

Hockey-Herren lösen vorzeitig ihr EM-Halbfinalticket

(Hannover) Die Anfangsphase der Spielphase war gekennzeichnet durch eine gut sortierte und kompakte Defensivarbeit der Iren, die aus ihrer Defensive schnelle Angriffe inszenierten. Der Lohn war eine Strafecke in der 4. Minute. Den Schlenzer von Shane O`Donoghne konnte der Torwart Jacobi, der schon im ersten Vorrundenspiel gegen Belgien mit diversen Paraden aufgefallen ist, glänzend vereiteln. Die deutsche Mannschaft kam immer besser ins Spiel, doch erspielte sich die Mannschaft um Moritz Fürste bis kurz vor Ende des ersten Viertel keine gefährliche Torchance. In der letzten Spielminute des ersten Viertels erarbeiteten sich die deutschen Herren ihre erste gefährliche Torchance. Christopher Rühr holte eine Ecke für das deutsche Team, die David Harte parierte. Den Nachschuss konnte Fürste allerdings nicht im Tor unterbringen, stattdessen streifte der Ball die Oberkante der Latte. Das zweite Viertel bestimmten die deutschen Hockey-Herren, doch fehlte im gegnerischen Schusskreis der letzte entscheidende Pass oder das Durchsetzungsvermögen. Die Iren wiederum konzentrierten sich auf einzelne Konter, wie beispielsweise in der 25. Minute, der zur zweiten Strafecke führte. Der Schlussmann vom UHC hatte allerdings keine Mühe den Ball abzuwehren. Im Gegenzug erspielte sich auch das deutsche Team ihre zweite Strafecke, doch diese wurde nicht sauber vorgetragen, sodass Keeper David Harte den Ball locker parierte. Mit einem 0:0 ging es dann in die Halbzeitpause.

Mit viel Ruhe und Geduld zum Arbeitssieg

Mit neuem Elan und Schwung begannen die Iren den Start in die zweite Hälfte, doch der Erfolg blieb aus. Jonathan Bruton verpasste das deutsche Tor knapp unten links, sodass das Team von Markus Weise erst einmal tief Luft holen konnte. Im direkten Gegenzug erfolgte dann eine Strafecke für das deutsche Team, doch das Foul an Wesley wurde nicht geahndet. Deutschland erhöhte den Druck, doch blieb der Erfolg erst einmal aus. Die irischen Konter fanden allerdings nicht den Weg ins deutsche Tor. Nachdem Miltkau ein Zuspiel von Rühr knapp vor dem Tor verpasste, entschied der Schiedsrichter zwei Minuten später auf Strafecke für das DHB-Team. Diese verwandelte Lukas Windfeder per Flachschlenzer unten ins linke Eck zur verdienten 1:0 Führung. Die irische Hockeynationalmannschaft steckte den Kopf nicht in den Sand und reagierte auf den Rückschlag blitzschnell. Jacobi musste einmal mehr seine Weltklasse gegen Jonathan Bruton in der 55. und 56. Minute unter Beweis stellen. Für die Vorentscheidung sorgte dann Florian Fuchs mit dem 2:0, indem er mit einem Solo-Lauf ab der Mittellinie drei Verteidiger und den Torwart stehen ließ. Eine Minute vor Ende scheiterte dann Miltkau noch einmal am Keeper David Harte.

Das hart umkämpfte und kräftezehrende Spiel beschrieb Moriz Fürste wie folgt:“ Es war wirklich nicht leicht für uns gegen eine so tief stehende Mannschaft das Spiel aufzubauen, aber wir hatten wohl 85% Ballbesitz in der gegnerischen Hälfte. Die Iren hatten zwar einige Konter, aber wir haben gut verteidigt, nur Schüsse aus spitzen Winkeln und zwei Ecken zugelassen.“


Schlagworte: Deutschland, EM 2015, Halbfinalticket gelöst, Hockey, Irland

Artikelinformationen


Datum: 23. August 2015
Veröffentlicht von:
Autor: Louis Lambert


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi