Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

US-Sport

Titans vermiesen Mahomes Rückkehr- Miami siegreich

Wieder einmal geht ein ereignisreicher NFL Sonntag zu Ende. Die Titans vermiesen Mahomes seine Rückkehr auf den Platz. Die New York Jets gewinnen das New York Derby gegen die Giants. Miami kann erneut einen Sieg bejubeln und den Panthers fehlt am Ende ein Yard zum Triumph. Das alles und noch vieles mehr passierte an diesem zehnten Spieltag in der NFL:

Veröffentlicht am 11. November 2019 von

(Nashville.)  Es war die Neuigkeit der Woche in der NFL: Nach mehrwöchiger Verletzungspause kehrte Kansas City Chiefs Quarterback Patrick Mahomes wieder zurück aufs Spielfeld. Gegner waren die Tennessee Titans. Diese zeigten von Beginn an, dass sie kein Mitläufer sein wollten. Zur Pause stand es verdient 13:13 unentschieden. Nach der Pause drehte Mahomes auf. Symbolisch sein Touchdownpass auf seinen Passempfänger Mecole Hardman zur 20:29 Führung. Unter Druck sprang der junge Spielmacher beim Pass in die Luft, brachte den Pass dennoch sicher an. Doch Tennessee kämpfte sich zurück in die Partie, kam durch den Touchdown von Ballträger Derrick Henry auf 27:32 heran. 26 Sekunden vor Ende der Partie übernahmen die Titans dann sogar durch einen Touchdownpass von Quarterback Ryan Tannehill auf seinen Passempfänger Adam Humphries 35:32 in Front. Mahomes führte seine Chiefs in Fieldgoal Reichweite, doch der Versuch auf den Ausgleich wurde geblockt. So verlor Mahomes mit den Chiefs bei seiner Rückkehr auf den Platz mit 32:35 bei den Titans. Dennoch lieferte der junge Spielmacher beeindruckende Zahlen ab: 446 erworfene Yards und drei Touchdowns; keine Interception. Sorgen müssen sich die Chiefs dennoch nach der Niederlage um ihren Platz in den Playoffs machen, denn mit nur einem Sieg weniger sitzen ihnen die Oakland Raiders in ihrer Division dicht im Nacken.

Jets gewinnen Derby im „Big Apple“

Alle vier Jahre kommt es durch das Spielplan System der NFL zum Derby in New York: Giants gegen Jets. So auch an diesem Sonntag. Die Kontrolle im Spiel übernahmen zunächst die Jets, gingen schnell mit 14:0 in Führung. Doch die Giants kämpften sich angeführt von Nachwuchsquarterback Daniel Jones, der einen starken Tag erwischte, zurück in die Partie und verkürzten auf 14:13. Jones sollte in der Partie auf insgesamt 308 erworfene Yards und vier Touchdownpässe kommen. Kurz nach der Pause gingen die Giants dann mit 21:27 in Führung. Den Sieg sollten dennoch die Jets feiern. Nach einem vorangegangenen Fieldgoal brachte Ballträger Le’veon Bell die Jets mit 34:27 in Führung, die die Jets verdientermaßen über die Bühne brachten und ihren zweiten Saisonsieg einfuhren.

Miami Dolphins erneut siegreich

Bereits letzte Woche konnten die Miami Dolphins gegen die New York Jets das erste Mal in dieser Saison einen Sieg bejubeln. Zuvor hatte das Team aus dem „Sunshine State“ alle vorherigen sieben Spiele verloren. Nun ging es nach Indianapolis zu den Colts. Diese spielten auf Grund von Verletzungen nur mit Ersatz Spielmacher Brian Hoyer. Dieser erwischte einen schwachen Tag gegen eine hoch motivierte Verteidigung der Dolphins, warf drei Mal den Ball zu einem Verteidiger. Miami hingegen machte offensiv zunächst alles richtig und führte zur Pause mit 0:10. Nach der Pause kämpften sich jedoch die Colts wieder zurück in die Partie und gingen schließlich Mitte des dritten Spielviertels mit 12:10 in Führung. Passempfänger Jack Doyle hatte einen Pass von Hoyer gefangen und in die Endzone der Dolphins gebracht. Doch durch zwei Fieldgoals von Kicker Sanders ging Miami wieder mit 12:16 in Führung. Hoyer und die Colts waren gefordert doch die Defensive der Dolphins hielt die Colts kurz vor der Endzone auf. Miami konnte somit seinen zweiten Sieg in Folge und in dieser Saison gegen schwache Colts bejubeln.

Schneeschlacht in Green Bay zwischen den Packers und den Carolina Panthers. (Foto via gettyimages)

McCaffrey fehlt ein Yard

Zu einem echten Kracher kam es in Green Bay. Die Packers empfingen die Carolina Panthers. Es sollte das Duell der beiden Ballträger Christian McCaffrey (Carolina) und Aaron Jones (Green Bay) werden. McCaffrey erlief im Schneesturm von Green Bay insgesamt 141 Yards. Jones wiederum erlief zwar nur 93 Yards, brachte aber durch seine beiden Touchdowns Green Bay in einem sehr engen Spiel zur Pause mit 14:10 in Führung. Nach der Pause baute er durch einen weiteren Touchdown die Führung auf 21:10 für die Packers aus. Kurz vor Beginn des letzten Spielviertels baute Kicker Mason Crosby dann die Führung weiter auf 24:10 für Green Bay aus. Doch Carolina war nicht geschlagen. Durch einen Touchdown von McCaffrey kämpften sich die Panthers wieder auf 24:16 heran. Was folgte, war an Dramatik kaum zu übertreffen. Vier Sekunden vor Schluss bekam McCaffrey den Ball kurz vor der Endzone der Packers, doch der Ballträger wurde einen Yard vor der Endzone der Packers von der Defensive Green Bays gestoppt. Somit gewannen die Packers eine spannende und enge Partie durch dieses eine fehlende Yard mit 24:16. Mit acht Siegen bis hierhin haben die Packers große Chancen auf die Playoffs, aber auch die Panthers sind mit fünf Siegen und vier Niederlagen noch nicht aus dem Rennen um einen Playoffplatz.

Steelers wieder im Rennen

In Pittsburgh trafen die Steelers auf die Los Angeles Rams. Beide Teams brauchten dringend einen Sieg. Doch vor allem die Defensivreihen dominierten die Partie. Gerade Rams Quarterback Jared Goff machte ein schwaches Spiel, verlor drei Mal den Ball und warf keinen einzigen Touchdownpass. Einen solchen Ballverlust nutzte Steelers Verteidiger Hargrave, um mit einem Touchdown die 14:7 Halbzeitführung der Steelers zu markieren. Auch nach der Pause dominierten vor allem die beiden Verteidigungen, doch die Rams kämpften sich nun auf 14:12 zurück. Durch ein Fieldgoal brachte Kicker Chris Boswell die Steelers wieder mit 17:12 in Führung. Die Rams und Goff waren bemüht um eine Sieg bringende Antwort, doch ein Pass von Goff landete bei Verteidiger Minkah Fitzpatrick. Die Steelers entschieden die Partie knapp mit 17:12 für sich und wahren ihre Chance auf die Playoffs. Die Rams hingegen müssen nun hinter den Seahawks (7-2, Siege- Niederlagen) und den 49ers (8-0) um die Playoffs bangen.

Baltimore marschiert weiter

Ebenfalls siegreich am Sonntag waren erneut die Baltimore Ravens (7-2), die immer mehr zu einem Favoriten auf den Super Bowl werden. Gegen die Rivalen aus Cincinnati (0-9) gab es einen klaren 49:13 Sieg. Chicago (4-5) schlug Detroit (3-5-1) mit 20:13, Cleveland (3-6) Buffalo (6-3) mit 19:16 und die Tampa Bay Buccaneers (3-6) die Arizona Cardinals (3-6-1) mit 30:27. Außerdem gewannen die Atlanta Falcons (2-7) ein wenig überraschend und recht eindeutig 26:9 bei den New Orleans Saints (7-2), die als Favorit auf den Super Bowl gelten.

Timm Ottenberg, Sportjournalismus & Sportmarketing (BA-SJ-14-H-VZ, Sportlehrredaktion)


Schlagworte: Baltimore Ravens, Carolina Panthers, Green Bay Packers, Indianapolis Colts, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, New York Giants, New York Jets, NFL, Patrick Mahomes, Pittsburgh Steelers, Tennessee Titans

Artikelinformationen


Datum: 11. November 2019
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi