Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

US-Sport

Titans überrennen Titelverteidiger- Brees enttäuscht

Das erste Playoff Wochenende der NFL ist beendet. Der Titelverteidiger New England Patriots um Superstar Tom Brady mussten sich schon in Runde eins den Titans geschlagen geben. Außerdem zeigte Saints Quarterback Drew Brees ebenfalls keine gute Leistung und Houston musste gegen die Bills eine Runde nachsitzen.

Veröffentlicht am 06. Januar 2020 von

(New England.) Die letzten drei Jahre in Folge gewannen die New England Patriots die AFC in der NFL und in der Folge 2017 und 2019 auch den Super Bowl. Diese erfolgreiche Zeit fand in New England am vergangenen Samstagabend (Ortszeit) ihr Ende. New England empfing in der Wild Card Runde der NFL Playoffs die Tennessee Titans. Nach ihrem ersten Drive gingen die Patriots zunächst durch ein Field Goal mit 3:0 in Führung. Doch die Titans antworten schon mit dem nächsten Ballbesitz. Nach einigen starken Läufen von Runningback Derek Henry vollendete Passempfänger Anthony Fresker mit seinem Touchdowncatch zum 3:7. Durch einen Touchdown und ein Field Goal ging New England kurz vor der Pause wieder mit 13:7 in Führung. Doch ebenfalls vor der Pause krönte Derek Henry seine starke Leistung an diesem Abend mit einem Touchdownlauf zum 13:14 Halbzeitstand. Nach der Pause kontrollierten die Titans durch ihr starkes Laufspiel durch jenen starken Derek Henry über weite Strecken die Partie. Weitere Punkte gab es auf beiden Seiten keine bis zur letzten Minute.  Ein Verzweiflungspass von Tom Brady landete direkt in den Armen von Titans Passverteidiger Logan Ryan, der den Ball zum 20:13 Endstand zurück in die Endzone der Patriots brachte. Somit scheidet New England nach drei erfolgreichen Spielzeiten in der NFL in diesem Jahr das erste Mal seit 2009 wieder in der ersten Runde der Playoffs aus. Die Titans hingegen belohnen sich für ein starkes Spiel auf beiden Seiten des Balles und ziehen verdient in die nächste Runde der Playoffs ein.

Watson und Watt führen Houston zum Overtime Sieg

Bereits im Vorfeld war es in Houston zu einem echten Playoff Krimi zwischen den Buffalo Bills und den Houston Texans gekommen. Die Bills, die seit 20 Jahren auf einen Sieg in den Playoffs warteten, starteten deutlich besser in die Partie. Durch einen Touchdown von Quarterback Josh Allen und zwei Field Goals führte Buffalo zur Pause mit 0:13. Houstons starker Offensive um Quarterback Deshaun Watson war bis zu diesem Zeitpunkt noch nichts zählbares gelungen. Doch nach der Pause kämpfte sich Houston angeführt von Watson in der Offensive und JJ Watt in der Defensive zurück in die Partie und ging kurz vor Ende der Partie durch zwei Touchdowns mit gelungener Conversion und einem Field Goal mit 19:16 in Führung. Doch Buffalo marschierte angeführt von Allen bis in Field Goal Reichweite. Von dort glich Kicker Steven Hauschka durch ein erfolgreiches Field Goal auf 19:19 aus. Die Entscheidung musste also in der Verlängerung fallen. Nachdem beide Offensiven je einen Ballbesitz nicht in Punkte umwandeln konnten, kamen die Houston Texans erneut in Ballbesitz. Durch einen Pass über 34 Yards brachte Deshaun Watson die Texans bis an die 10 Yard Linie der Bills. Von dort war es ein leichtes für Kicker Kaimi Fairbairn das entscheidende Field Goal zum 22:19 zu verwandeln. Damit drehen die Texans nach einem 0:13 Rückstand angeführt von Watson und Watt die Partie in der Overtime und ziehen eine Runde weiter in den Playoffs. Die Bills hingegen müssen somit mindestens noch eine weitere Saison auf den ersten Playoffsieg nach nun 21 Jahren warten.

Saints Quarterback Drew Brees (links) konnte gegen die Vikings nicht überzeugen. (Foto via gettyimages)

Saints und Brees enttäuschen

Mit großen Ambitionen starteten dann am gestrigen Abend die New Orleans Saints um ihren Superstar Quarterback Drew Brees und Runningback Alvin Kamara in ihre Playoff Partie gegen die Minnesota Vikings. Es entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein Kopf an Kopf rennen. Durch ein Field Goal und einen Touchdown von Kamara führten die Saints zwei Minuten vor der Pause mit 10:6. Doch auch die Vikings haben mit Delvin Cook einen extrem starken Runningback in dieser Spielzeit in ihren Reihen und stellten das dann auch unter Beweis. Durch einen fünf Yard Lauf von Cook in die Endzone der Saints ging Minnesota Sekunden vor der Pause mit 10:13 in Führung. Kurz nach der Pause baute Cook mit seinem zweiten Touchdown die Führung noch weiter auf 10:20 aus. Während Saints Quarterback Drew Brees eine sehr enttäuschende Leistung bot, drehte ein anderer Spieler von New Orleans im letzten Spielviertel auf: Taysom Hill. Mit seinem Touchdowncatch verkürzte er vier Minuten vor Schluss auf 17:20.  Durch einen weiteren starken Lauf bereitete Hill dann noch kurz vor Schluss den 20:20 Ausgleich durch Kicker Will Lutz perfekt vor. In der Verlängerung lag das Glück dann jedoch bei den Vikings. Mit einem Pass bis an die ein Yard Linie der Saints auf Passempfänger Adam Thielen bereitete Quarterback Kirk Cousins seinen eigenen Touchdownpass auf Mason Rudolph zum 20:26 Sieg vor. Ein verdienter Sieg gegen enttäuschende Saints, die ihre „Firepower“ in der Offensive mit den Superstars Brees, Kamara und Thomas kaum auf den Platz bringen konnten und defensiv kein Mittel gegen Cook und Thielen fanden. Somit bleibt auch der dritte Anlauf der Saints auf den Super Bowl Titel erfolglos.

Defensive und Metcalf entscheiden Partie

Im letzten Playoff Spiel empfingen die Philadelphia Eagles die Seattle Seahawks. Bei den Eagles feiert Quarterback Carson Wentz sein Debüt in den Playoffs. Doch schon nach einem Viertel musste er den Platz mit einer Gehirnerschütterung beim Stand von 0:3 verlassen. Ersatzmann McCown musste für den Rest der Partie die Kontrolle über die Offensive der Eagles übernehmen. Und zunächst machte er seine Rolle gut, führte die Eagles zum 3:3 Ausgleich. Kurz vor der Pause brachte Runningback Rückkehrer Marshawn Lynch Seattle jedoch erneut mit 3:10 durch einen Touchdown in Führung. Mit diesem Spielstand ging es dann in die Pause. Nach der Pause verkürzte zunächst Philadelphia durch ein weiteres Field Goal erneut auf 6:10. Dann war es an Seattles jungem Passempfänger D.K. Metcalf, seine starke Leistung durch einen überragenden 53 Yards Touchdowncatch zu krönen. Seattle baute seine Führung wieder auf 6:17 aus. Nun übernahm die Defensive der Hawks die Partie und ließ nur noch ein Field Goal der Eagles zum 9:17 zu. Seattle lief in der Folge die Uhr aus und machte somit das Ausscheiden der Eagles in der Wild Card Runde der NFC perfekt.

Die Top Vier steigen ein

Nach der Wild Card Runde ist vor der Divisional Runde. Die Baltimore Ravens empfangen als Nummer eins Team der AFC am nächsten Wochenende die Titans. Die Kansas City Chiefs starten gegen die Houston Texans in die Playoffs. In der NFC müssen die Vikings zum Nummer eins Team nach San Francisco. Außerdem müssen die Seahawks in die Frozen Tundra zu den Green Bay Packers und Aaron Rodgers.

Timm Ottenberg, Sportjournalismus & Sportmarketing (BA- SJ- 14-H-VZ, Sportlehrredaktion)


Schlagworte: Bills, Drew Brees, Eagles, NFL, NFL Playoffs, Patriots, Saints, Seahawks, Texans, Titans, Tom Brady, Vikings, Wild Card Runde

Artikelinformationen


Datum: 06. Januar 2020
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi