Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Tennis

Alexander Zverev‘s steiniger Weg zurück

Nach seiner schweren Knieverletzung im Halbfinale der French Open 2022 steht der deutsche Tennisstar Alexander Zverev endlich wieder auf dem Tennisplatz. Mit den Australian Open steht das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres 2023 vor der Tür. Die Erwartungen an das Turnier bremst der Superstar aber schon vor Turnierstart.

Veröffentlicht am 14. Januar 2023 von

(Berlin.) Es passierte beim Stand von 6:7, 6:6 nach etwas mehr als drei Stunden Spielzeit, als Alexander Zverev im Halbfinale der French Open 2022 unglücklich umknickte und mit lauten Schreien und schmerzverzerrtem Gesicht auf der roten Asche des Court Philippe Chatriers liegenblieb. Unter Tränen, im Rollstuhl sitzend und dem tosenden Applaus der Zuschauer und seines Kontrahenten Rafael Nadal verließ Zverev den Platz und damit auch die Hoffnung auf seinen ersten Grand-Slam-Titel. Eine komplizierte Bänder-Verletzung und ein anschließender Ermüdungsbruch zwangen Zverev daraufhin dazu, die restliche Saison 2022, inklusive der Grand-Slam-Turniere in Wimbledon und den US-Open auszusetzen. In der Weltrangliste rutschte Zverev von Platz zwei bis auf den 13. Platz ab.

Sein Comeback gab Zverev im Dezember letzten Jahres in Saudi-Arabien. Hierbei sprangen für ihn ein Sieg gegen seinen langjährigen Weggefährten Dominic Thiem und eine Niederlage gegen den Weltranglisten achten Daniil Medvedev heraus. Zverev zeigte sich nach seinen ersten beiden Spielen aber durchaus optimistisch. Gerade der zweite Satz gegen Medvedev habe ihm gezeigt, dass er auf dem richtigen Weg sei. Zeitgleich räumte er ein, dass noch ein langer Weg vor ihm liege, bis er wieder mit den besten Spielern der Welt mithalten könne. Dies bestätigte auch sein Bruder und früherer Profi Mischa Zverev. Dieser sagte gegen über der “Sport Bild”, dass es Alexander Zverev vor allem an Matchpraxis und körperlicher Fitness mangele.

Gedämpfte Erwartungen vor dem Turnierstart

Dementsprechend gedämpft sind die Erwartungen an das Abschneiden beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres in Australien. Es sei “dumm” von Ihm zu erwarten, dass er bei den Australian Open seinen ersten Grand-Slam-Sieg feiern würde, so Zverev selbst bei einer Pressekonferenz im Vorfeld des Turniers. Gerade die Fitness mache ihm zu schaffen. Die langen und harten Spiele machen ihn noch deutlich müder als vor seiner Verletzung. Einer seiner Gegner in der Vorbereitung, der Amerikaner Taylor Fritz, sprach nach dessen Sieg gegen Zverev davon, dass dieser noch etwas eingerostet gewirkt habe.

Somit zählt Zverev für viele Experten vor dem Turnier nicht zu den absoluten Topfavoriten. Namen wie die beiden langjährigen Primusse der Tour, Novak Djokovic und Rafael Nadal oder der Norweger Casper Ruud werden deutlich häufiger genannt, wenn es um die heißesten Titelanwärter geht.  Für Zverev wird es bei dem Turnier in Down Under, dem sogenannten “Happy Slam” vermehrt darum gehen, auf Turnierniveau mehrere Sätze am Stück spielen zu können und vielleicht die zweite Woche des Turniers zu erreichen.  Sein Blick richtet sich eher auf die Sandplatzsaison mit dem krönenden Abschluss bei den French Open in Paris. Dort will Zverev, laut eigener Aussage in der Vorbereitung, wieder sein bestes Tennis spielen.

Zverev ist kein Teil mehr der “Next Generation”

Dennoch dürfte der Druck auf Zverev auch dieses Jahr, insbesondere bei den Grand-Slams wieder ungeheuer groß sein. Seinen beiden großen Zielen, dem Gewinn seines ersten Grand-Slam-Titels und das Erklimmen der Weltranglistenspitze läuft er immer noch hinterher. Mittlerweile ist er mit 25 Jahren nicht mehr Teil der sogenannten „Next Generation“, sondern er gehört zum etablierten Kreis der ATP-Tour. Zverev muss aufpassen, dass ihm junge Talente wie der Spanier Carlos Alcaraz oder der Däne Holger Rune nicht langfristig den Rang ablaufen. Vielleicht erfüllt sich Zverev ja aber ausgerechnet bei den diesjährigen French Open den Traum des Grand-Slam-Sieges. Dann dürfte er den Platz, wie im letzen Jahr auch, unter Tränen verlassen, dieses Mal aber mit der Trophäe in den Händen.

Quellen:

https://www.tennisnet.com/news/alexander-zverev-nach-comeback-weiss-dass-es-noch-ein-langer-weg-ist

https://www.sport.de/news/ne5168995/tennis–zverev-ueber-probleme-vor-melbourne-schmerzfrei-aber-/

https://www.sportschau.de/tennis/french-open/tennis-french-open-zverev-nadal-cilic-ruud-100.html

https://www.np-coburg.de/inhalt.tennis-zverevs-australien-plan-suche-nach-rhythmus-statt-titeljagd.9fb6233b-7509-4737-b27f-4120219d0e6c.html

https://www.wz.de/sport/tennis/eine-premiere-als-generalprobe-zverev-startet-in-die-saison_aid-82024829


Schlagworte: Alexander Zverev, Australian Open, Australien, Djokovic, Grand Slam, Rafael Nadal, Tennis

Artikelinformationen


Datum: 14. Januar 2023
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: https://bit.ly/1DASnWi