Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Eishockey

Niederlage nach früher Führung – DEG verspielt Sieg in Nürnberg nach Verlängerung

Die Düsseldorfer EG musste sich am letzten Spieltag der DEL Hauptrunde den Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg geschlagen geben. Gegen die Franken hieß es nach einer frühen 2:0 Führung am Ende 2:3 nach Verlängerung. Eine schwere Verletzung von Stürmer Charlie Jahnke überschattet das Ergebnis jedoch.

Veröffentlicht am 08. März 2020 von

(Nürnberg.) Es sollte nicht sein mit dem Erfolg vor den Playoffs. Die DEG musste am letzten Spieltag der Hauptrunde erneut nachsitzen. Diesmal waren es jedoch die Rheinländer, welche in der Overtime den Kürzeren zogen. Gegen die Ice Tigers aus Nürnberg stand am Ende ein 3:2 für die Hausherren auf der Anzeigetafel. Das Team aus der Nordrheinwestfälischen Landeshauptstadt konnte somit keinen positiven Schwung mit in die anstehenden Endrundenspiele gegen die Eisbären aus Berlin nehmen.

Düsseldorf legt früh vor – Nürnberg zu passiv

Die Partie begann in den ersten Minuten mit einem offenen Schlagabtausch. Beide Mannschaften erspielten sich kleinere Chancen ohne eine große Gefahr für die Goalies darzustellen. In der 11. Minute waren es die Rheinländer, welche einen mehr als kuriosen Treffer erzielten. Ein eher harmloser Schuss von DEG Topscorer Reid Garnier wurde mehr als unglücklich von Nürnbergs Chris Summers abgefälscht. Summers lenkte die Scheibe mit dem Hinterkopf über die eigene Linie und ließ Torhüter Niklas Treutle keine Chance zum Save. Das Führungstor brachte mehr Sicherheit in das Spiel der Cracks von Coach Harold Kreis, die sich nun mehrere und deutlich klarere Chancen herausspielten. In der 14. Minute war es Johannes Johannesen, der einen mustergültigen Konter der Gäste zum 2:0 vollendete. Die Führung war zum Drittelende mehr als verdient, da die Gastgeber keinen wirklichen Zugriff auf das Spielgeschehen erhielten.

Reimer reanimiert Nürnberg – Jahnke muss verletzt raus

Der Pausentee schien den Ice Tigers neues Leben eingehaucht zu haben. Nach lediglich 32. Sekunden markierte Patrick Reimer den Anschlusstreffer für die Franken. Einen Pass in den Slot von Brett Festerling nutzte der deutsche Nationalspieler eiskalt. Goalie Mathias Niederberger blieb ohne Chance auf den Save. Reimers Treffer belebte die Hausherren, die nun aktiver agierten und den Düsseldorfern in den Folgeminuten den Schneid abkauften. Für weitere Toren reichte es allerdings vorerst nicht aus. Überschattet wurde der Spielabschnitt aber von einer unschönen Verletzung des DEG Angreifers Charlie Jahnke. Mit einem überharten Check drückte Festerling Jahnke in die Bande, wobei der 22.- Jährige mit dem Kopf gegen diese aufschlug und sich das Knie verdrehte. Jahnke musste vom Eis begleitet werden. Noch während des Spiels wurde von der medizinischen Abteilung der DEG bekannt gegeben, dass Jahnke ins Krankenhaus gefahren werden musste.

DEG verliert ihren Rhythmus – Nürnberg gleicht aus und entscheidet Verlängerung für sich

Das letzte Drittel verlief zunächst ereignislos. In der 45. Minute gab es dann einen Penalty für die Hausherren, nachdem Daniel Fischbuch vor dem Tor der DEG ein Bein gestellt bekam. Den fälligen Penalty entschärfte Goalie Niederberger allerdings glänzend. In Folge dessen verhinderten beide Teams ein vielversprechendes Aufbauspiel und die meisten Geschehnisse spielten sich in der neutralen Zone ab. Erst gut zehn Minuten vor dem Ende der Partie wachten die Ice Tigers auf. Nach mehreren Anläufen belohnten sich die Franken zwei Minuten vor Spielende. Andreas Eder tankte sich über die linke Seite Richtung DEG Gehäuse. Sein Schuss wurde von Joachim Ramoser unhaltbar abgefälscht. Der Ausgleich war aufgrund der zunehmend passiven Spielweise der Gäste durchaus verdient. In der anschließenden Overtime machten die Hausherren dann schnell den Deckel auf die Partie. Mit dem ersten gefährlichen Angriff über die rechte Seite fand Reimer Teamkollege Fischbuch, welcher einen schönen Doppelpass einleitete. Diesen nutzte Reimer, um den Puck vorbei ins Tor zu schießen und den Sieg der Nürnberger perfekt zu machen.

Düsseldorf mit rechtzeitiger Warnung Richtung Viertelfinale – Nürnberg geht zuversichtlich in die Pre-Playoffs

Für die DEG war die Niederlage gegen Nürnberg zwar tabellarisch ohne Bedeutung, aber ein rechtzeitiger Weckruf für die anstehenden Viertelfinalplayoffs. Dort wird man sich ab dem 17. März mit den Eisbären Berlin messen. In der „Best of Seven“ Serie gegen die Hauptstädter müssen die Rheinländer höchste Konzentration beweisen und sich auf ihre eigentlich starke Defensive um Mathias Niederberger und Marco Nowak verlassen.

Für die Ice Tigers ist der Sieg gegen Düsseldorf ein Sieg für die Moral. Mit dem Schwung aus dem letzten Heimsieg der Hauptrunde möchte die Mannschaft von Trainer Kurt Kleinendorst nun in die „Best of Three“ Serie gegen die Grizzlys aus Wolfsburg starten. Bei einem erfolgreichen Abschließen der Vorrunde droht den Nürnbergern allerdings ein Duell mit den Topteams der Liga- München oder Mannheim.

Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg – Düsseldorfer EG 3:2 (0:2,1:0,1:0,1:0) nach Verlängerung

Tore: 0:1 (10:22) Gardiner, Jensen (Assist), 0:2 (13:58) Johannesen, Kammerer (Assist), 1:2 (20:32) Reimer, Festerling (Assist), 2:2 (58:12) Ramoser, Eder (Assist), 3:2 (61:11) Reimer, Fischbuch (Assist)

Strafen in Minuten: Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg: 8, Düsseldorfer EG: 6.

 

Max Ehlers, Sportjournalismus & Sportmarketing

BA-SJ-01-TZ-FS-TA


Schlagworte: DEG, DEL, Düsseldorfer EG, Eishockey, Nürnberg, Playoffs, Thomas Sabo Nürnberg Ice Tigers

Artikelinformationen


Datum: 08. März 2020
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: https://bit.ly/1DASnWi