Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Sofortige Auflösung der Ultragruppierung „Boyz Köln“

Die ohnehin schon arg gebeutelten Kölner Fans müssen einen weiteren Schlag verkraften. Der FC wird von der TSG 1899 Hoffenheim mit 0:6 aus dem Stadion gefegt, die Niederlage markiert einen weiteren sportlichen Negativpunkt in der Saison der Kölner. Doch das eigentliche Stimmungstief ereignet sich in der ersten Minute am Zaun des Gästeblocks. Eine Zaunfahne der bekannten Ultragruppierung „Boyz Köln“ wird entrissen.

Veröffentlicht am 12. April 2018 von

Zu Beginn der Partie im Sinsheimer Stadion zünden die Ultras im Gästeblock Rauchbomben in den Vereinsfarben rot-weiß an. Plötzlich entsteht Aufregung, als zwei Männer vor den Zaun springen und die beiden Teile der „Boyz Köln“-Zaunfahne entreißen. Einer der Männer wird von Vorsängern der Gästefans am Diebstahl gehindert, er fällt mit dem linken Teil der Zaunfahne zu Boden. Sein Kollege schafft es, vier weiteren Mittätern die Fahne zu überreichen, welche im Innenbereich des Stadions verschwinden (Faszination-Kurve.de berichtete).

Der Fahnenklau ist eine Reaktion auf den vom Anfang des Jahres von FC-Anhängern begangenen Fahnendiebstahl im RheinEnergie-Stadion. Kölner Fans tarnten sich als Sicherheitspersonal, um im Rhein-Derby gegen Borussia Mönchengladbach eine Zaunfahne der Gladbacher Fangruppe Scenario Fanatico zu entwenden. Die Männer liefen mit orangefarbenen Westen vor den Block, entrissen die Fahne und rannten quer über das Spielfeld zum Köln-Fanblock, in welchem die falschen Ordner bereits von den Kölner Fans erwartet wurden (Express berichtete).

Eine offizielle Stellungsnahme der „Boyz Köln“ ist nicht zu erwarten, da schon seit Jahren keine Internetseite existiert. Es gibt aber eine schriftliche Stellungnahme im Kölner Fankurven-Blatt „Kallendresser“: „Es war ein buntes Intro geplant, um den Gästeblock vor diesem wichtigen Spiel zu pushen, mit einem Sieg oder einem Punkt hätte man Mainz und Wolfsburg zusätzlich unter Druck setzen können und abends sollte nach der Rückkehr eine Party mit Liveacts und DJs aus unserer Gruppe stattfinden. Stattdessen wurde es ein ganz schwarzer Tag. Während des Rauchintros nutzten im Nebenblock lauernde Gladbacher die unübersichtliche Szenerie und zogen einer der wichtigsten Kölner Zaunfahnen. Es dauerte relativ lange bis überhaupt klar war was passierte, zumal von den Angreifern ein Fakebanner eingesetzt wurde und man zunächst dachte, alles wäre noch in Kölner Hand. Auch deshalb konnte wohl nicht ausreichend reagiert werden. Der Block wurde nach der Aktion verlassen und erst im Laufe des Spiels wurde klar, dass es nicht nur – wie erst angenommen – ein Vorfall mit Ordnern oder Bullen war, die beim Rauchintro übermotiviert eingreifen wollten. Die Stimmung war im Nachgang mehr als gedrückt nach diesem harten Schlag gegen unsere Fanszene.“

Bei einer Kundgebung hat die Gruppe nach 17 Jahren ihre Auflösung bekannt gegeben. Der Ehrenkodex der Ultraszene sehe eine sofortige Auflösung nach einem Fahnenklau vor, heißt es von Seite der Ultras (Welt berichtete).

Was sagen die Kölner zur Auflösung der Boyz? Studenten der FHM Köln haben sich umgehört:

Ein Bericht von Pascal Knopp und Ruben Neumann (BA-SJ-07-K-VZ)


Schlagworte: 1. FC Köln, FHM Köln, Fußball, Köln, Ultras

Artikelinformationen


Datum: 12. April 2018
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi