Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Wer wird Deutscher Meister?

Nach 21 von 34 Spieltagen steht der FC Bayern München an der Spitze der Fußball Bundesliga. Dennoch ist das Titelrennen so spannend wie schon lange nicht mehr. Mit Leipzig, Dortmund und Mönchengladbach befinden sich gleich drei Teams in direkter Schlagdistanz zum Rekordmeister und lauern auf ihre Chance.

Veröffentlicht am 12. Februar 2020 von

(Köln.) Der Höhepunkt des Fußball-Wochenendes zögerte sich am vergangenen 21. Spieltag länger hinaus als gewöhnlich. Obwohl der packende 4:3 (2:2) Heimsieg von Bayer Leverkusen gegen Borussia Dortmund schon am frühen Samstagabend die Fußballnation mit sieben Toren und Spannung von der ersten bis zur letzten Minute  verwöhnt hatte, freuten sich die Fans vor allem auf Bayern (vor dem Spieltag 42 Punkte) gegen Leipzig (vor dem Spieltag 41 Punkte). Der Erste gegen den Zweitplatzierten und das direkte Duell der beiden Top-Torjäger der Liga, Robert Lewandowski (22 Tore) gegen Timo Werner (20 Tore), versprachen hochklassigen Fußball und vielleicht schon eine kleine Vorentscheidung im Rennen um die Meisterschaft. Ein interessantes Fußballspiel, in dem der Rekordmeister den Sieg auf Grund der sehr starken ersten Halbzeit vielleicht ein kleines bisschen mehr verdient gehabt hätte, endete jedoch 0:0 und beließ es beim alten Abstand von einem Punkt.

Bayern und Leipzig mit Punkteteilung zufrieden, Dortmund verpasst Chance

Ein Resultat mit dem die Verantwortlichen in Leipzig „gut leben können“ wie RB-Trainer Julian Nagelsmann betonte. Auch Bayern-Coach Hansi Flick war „mit dem Ergebnis zufrieden.“
Ärgern muss sich nach dem Spieltag eher die Borussia aus Dortmund, da man nicht nur die Möglichkeit, näher an die Bayern und Leipzig heranzurücken, verpasste, sondern außerdem mit Bayer Leverkusen einen weiteren direkten Konkurrenten stärkte und aufschließen ließ. Dass dem BVB nun wieder eine Trainerdiskussion um Lucien Favre droht, wirkt bei vier Punkten Abstand auf die Bayern und Rang 3 in der Tabelle zwar etwas seltsam, es wäre diese Saison jedoch nicht die erste und wahrscheinlich auch nicht die letzte. Der Abstand zwischen dem Tabellenersten (FC Bayern München, 43 Punkte) und dem Fünftplatzierten (Bayer 04 Leverkusen, 37 Punkte) beträgt 13 Spieltage vor Saisonende nur 6 Punkte. Auf dem sechsten Platz darf sich sogar Schalke 04 (35 Punkte) noch Hoffnungen machen, vielleicht doch noch mal ganz oben anzugreifen, obwohl man nur eines der letzten sieben Bundesligaspiele gewinnen konnte.

Rheinderby wegen „Sabine“ abgesagt

Das Rheinderby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln wurde wegen Sturmtief „Sabine“ am Sonntagmorgen abgesagt. M’Gladbach bleibt damit bei 39 Punkten (Platz 4), hat aber noch ein Nachholspiel in der Hinterhand und steht nur wegen der etwas schlechteren Tordifferenz hinter dem BVB. Ein Selbstläufer wird das Spiel gegen die wiedererstarkten Kölner (5 Siege aus den letzten 6 Spielen) für die Borussia allerdings wohl eher nicht. Aus den drei Spielen seit Beginn der Rückrunde holte M’Gladbach nur vier Punkte. Allerdings gehört auch zur Wahrheit, dass mit Schalke und Leipzig auswärts gegen zwei Top-6-Teams der Bundesliga gespielt wurde und das Team von Marco Rose gegen Mainz souverän gewann.

DFB-Pokal und UEFA Wettbewerbe als Faktoren

Borussia Mönchengladbach überwinterte als einziger Verein der Top-4 nicht in einem europäischen Wettbewerb, während Dortmund (gegen Paris Saint-Germain), Leipzig (gegen Tottenham) und Bayern (gegen Chelsea) in ihren Champions League Achtelfinalen richtige Kracher vor der Brust haben. Die fünftplatzierten Leverkusener bekommen es im Sechzehntelfinale der Europa League mit dem portugiesischen Vizemeister FC Porto zu tun, ebenfalls eine harte Nuss, die es für die Werkself erstmal zu knacken gilt. Bayer 04 ist außerdem neben dem FC Bayern die einzige deutsche Mannschaft, die sowohl im DFB-Pokal, als auch international noch auf allen Hochzeiten tanzt. Im Pokal ist aus den Top-6 der Bundesliga außerdem noch der FC Schalke 04 vertreten, der im Viertelfinale (3./4. März) den Rekordmeister und Rekordpokalsieger aus München empfängt und nach Revanche für die 5:0 Klatsche von 19. Spieltag sinnt. Die Konstellationen in den europäischen Wettbewerben und im DFB-Pokal könnten durch die Doppel- und Dreifachbelastung zu wichtigen Faktoren im Kampf um die Schale werden.

Leipzig mit vermeintlich leichtestem Restprogramm

Auch das Bundesliga-Restprogramm der Top-Teams hat es größtenteils in sich und könnte zum entscheidenden Element im Titelrennen oder zumindest zum Zünglein an der Waage werden. Der vermeintlich schwerste Rest-Spielplan wartet auf Borussia Dortmund. Der BVB muss neben dem Heimspiel im Signal Iduna Park gegen den FC Bayern München am 28. Spieltag auch noch auswärts in Mönchengladbach und Leipzig ran.
Die Bayern empfangen am 31. Spieltag die Borussia aus Mönchengladbach und sind eine Woche zuvor bereits auswärts in Leverkusen gefordert.
Das auf dem Papier einfachste Restprogramm der Top-4 hat RB Leipzig, die neben dem eventuell vorentscheidenden Heim-Duell mit Borussia Dortmund am 33. Spieltag, vorher, ebenfalls zu Hause, noch gegen Leverkusen spielen (24. Spieltag).

Erfahrung und Kader sprechen für den Rekordmeister

In Pole Position im Rennen um die deutsche Meisterschaft liegt allerdings der FC Bayern. Nicht nur die meisten Punkte und die beste Tordifferenz (+35) sprechen für die Münchener, sondern auch die Erfahrung der Spieler und Macher an der Säbener Straße. Der Kader ist in seiner Qualität und Breite in dieser Form einzigartig in Deutschland, auch wenn sich die Mannschaft im Umbruch befindet.
Sieben Meisterschaften in Folge sind kein Zufall, sondern das Ergebnis harter Arbeit und starker Kaderplanung. Wie man Titel gewinnt, das weiß man in München, es ist Teil des „Mia San Mia“.
Dass in den letzten neun Jahren achtmal die Mannschaft, die am 21. Spieltag an der Tabellenspitze thronte, auch Meister wurde, spricht ebenfalls für die Bayern. Nur der BVB schaffte es in der Vorsaison nicht den Vorsprung von zwischenzeitlich neun Punkten auch über die Linie zu bringen.
Der Rest ist Geschichte ­– die Bayern triumphierten zum siebten Mal in Folge und zum 29. Mal insgesamt.

Fans glauben an Titel für Bayern

Die Fans glauben trotz der Spannung an der Tabellenspitze nicht daran, dass am Ende der Saison ein anderer Verein als der FC Bayern München die Schale in die Luft stemmen wird. Zu sehr sind die Befragten von der Qualität und vor allem auch der Erfahrung der Münchener überzeugt, auch wenn vereinzelt noch die Hoffnung auf einen Überraschungsmeister besteht.

 

Die Antworten der Interviewpartner sind in der folgenden Audiodatei hinterlegt:

 

Ein Bericht von Simon Lorscheid.

(Studiengruppe: BA-SJ-09-K-VZ; Modul: Software Grundlagen)


Schlagworte: 1. Liga, Bayer 04 Leverkusen, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach, Bundesliga, Deutscher Meister, FC Bayern München, FC Schalke 04, RB Leipzig, Rheinderby, Robert Lewandowski, Timo Werner, Titelrennen

Artikelinformationen


Datum: 12. Februar 2020
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi