Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Zurück an alter Wirkungsstätte: Niko Kovac wird Trainer in München

Niko Kovac, einst Spieler beim FC Bayern, kehrt als Trainer zurück.
Zur kommenden Saison übernimmt der derzeitige Trainer von Eintracht Frankfurt beim Serienmeister Bayern München das Amt des Cheftrainers von Trainerlegende Jupp Heynckes.
Kovac erhält in München einen Dreijahres-Vertrag und bringt seinen Bruder Robert als Co-Trainer mit. Laut „Kicker“ machen die Bayern von einer Ausstiegsklausel in Kovacs bis 2019 laufendem Vertrag Gebrauch, die speziell für den Rekordmeister gelte.

Veröffentlicht am 16. April 2018 von

In München ist man froh die Trainerfrage der kommenden Saison frühzeitig geklärt zu haben, nachdem Altmeister Heynckes seinen Vertrag nicht über die Saison hinaus verlängert hatte.

„Wir sind sehr glücklich, dass wir Niko Kovac als neuen Trainer für den FC Bayern gewinnen konnten“, sagte Sportdirektor Hasan Salihamidžić. „Niko war Spieler bei Bayern, er kennt die handelnden Personen sowie die Strukturen und die DNA des Klubs sehr gut. Wir sind überzeugt, dass er der richtige Trainer für die Zukunft des FC Bayern ist,” zitiert „transfermarkt.de“ den Bayern Sportdirektor in einem Bericht.

Weiter heißt es dort von Trainer Heynckes: „Ich denke, dass der FC Bayern eine gute Wahl getroffen hat. Er ist prädestiniert, den FC Bayern zu übernehmen.“ Kovac sei ein „innovativer und fleißiger Trainer“, der zudem eine „gute Kommunikation mit den Spielern“ führe.

Scharfe Kritik aus Frankfurt: Bobic spricht von „respektloser Vorgehensweise “

Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat den FC Bayern München indes öffentlich für den Zeitpunkt der Verkündung des Wechsels von Trainer Niko Kovac kritisiert. „Alle Details sind direkt an die Öffentlichkeit gegangen. Die Vorgehensweise halte ich für extrem bedenklich und respektlos“, sagte Bobic am Freitagnachmittag im Rahmen einer Pressekonferenz. „Die Bayern haben ihr Ding gemacht und an sich gedacht. Nicht an uns, die wir hier Ruhe brauchen.“

Weiter führte er aus: „Das Angebot hat uns in dieser Phase der Saison überrascht. Wir haben Niko Kovac natürlich viel zu verdanken. Aber der Zeitpunkt ist unglücklich. Dass die Informationen an die Öffentlichkeit gedrungen sind – sicher nicht aus Frankfurt – ist respektlos und gehört sich nicht. Das ist auch eine eindeutige Kritik nach München. Das war unprofessionell!“

Kovac selbst bestätigte laut „transfermarkt.de“, dass er das Angebot aus München erst am Donnerstag erhalten habe, vorher habe es keinen Kontakt gegeben: „Es hat sich eine Dynamik ergeben, die ich so noch nie erlebt habe. Bei einem Telefonat habe ich ein Vertragsangebot erhalten, welches ich angenommen habe. Das habe ich dann Bruno Hübner und Fredi Bobic erklärt.“ Für Ihn liege der Fokus jetzt auf den anstehenden Aufgaben mit der SGE.

FC Bayern weist Kritik deutlich zurück

Münchens Präsident Uli Hoeneß hat die Kritik an der Verpflichtung indes deutlich zurückgewiesen. Im Anschluss an den 5:1 Heimsieg der Münchener über Borussia Mönchengladbach sagte er beim Fernsehsender „Sky“: „Wir haben bewusst gestern nichts gesagt, denn wir fanden die Aussagen von Fredi Bobic sehr unverschämt.“

Weiter sagte er:„Wir haben eine Lücke, die er im Vertrag mit Kovac gemacht hat, ausgenutzt, das ist sehr professionell. Aber wir haben uns entschlossen, ihnen so früh wie möglich Bescheid zu sagen, jetzt haben sie mehr Zeit, einen neuen Trainer zu holen. Drittens haben wir nichts dazu beigetragen, dass diese Sache an die Öffentlichkeit kam. So wie er sich verhält, das tut man nicht, das ist unanständig, wenn man die Sachlage nicht kennt. Welches Interesse hätten wir daran, das preiszugeben? Wir hatten gar kein Interesse, außer die Eintracht zu schützen.“

Auch Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge äußerte sich, im Rahmen des Spiels am vergangenen Samstag, unmissverständlich zu der Situation: „Aus unserer Sicht gibt es eigentlich keine Irritationen. Das Ganze sieht vielleicht nach außen so aus, aber wir haben uns überhaupt keinen Vorwurf zu machen. Wir waren fair und seriös und auch in der ganzen Geschichte sauber. Wir haben keinen respektlosen Auftritt oder sonstwas gehabt, wir haben uns völlig sauber und fair verhalten. Wir haben auch nicht, da lege ich Wert drauf, die Öffentlichkeit informiert. Aus unserer Sicht ist alles seriös und sauber abgelaufen.“

(Ein Bericht von Paul Wiese, Kurs: BA-SJ-10-H-VZ)

 

 


Schlagworte: 1. Bundesliga, Eintracht Frankfurt, FC Bayern München, Fredi Bobic, Fußball, Niko Kovac, Uli Hoeneß

Artikelinformationen


Datum: 16. April 2018
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi