Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

4:0! Bayern zerlegt den BVB ohne Gnade

Am letzten Samstag kam es zum Duell zwischen den Bayern und dem BVB. Was als Topspiel angesetzt war, wurde aus schwarz-gelber Sicht zur Horrorpartie. Nach 90 Spielminuten wurden die Borussen mit einer 4:0 Pleite entlassen.

Veröffentlicht am 11. November 2019 von

(München). Hans Flick vertraute auf die selbe Elf, wie auch gegen Piräus in der Champions League. Bei Borussia Dortmund konnten Jadon Sancho und Thorgan Hazard etwas überraschend spielen. Nicht in der Startelf standen Marco Reus und Paco Alcacer, welche zunächst auf der Bank Platz nehmen mussten. Von Beginn an nahm der Rekordmeister das Ruder in die Hand und spielte offensiven Fußball gegen die eher unsicheren Dortmunder. In der 17. Minute war es dann soweit und Lewandowski traf nach einer Maßflanke von Benjamin Pavard per Kopf. Auch nach dem Gegentreffer stellte die Elf von Lucien Favre dem FCB kaum was entgegen. Sancho, welcher zuletzt mit muskulären Problemen zu kämpfen hatte, verließ aus gesundheitlichen Gründen den Platz frühzeitig. Für ihn betrat Raphael Guerreiro den Rasen. Die Dortmunder konnten sich mit einem 0:1 Rückstand in die ersehnte Halbzeit retten. Ohne weitere personellen Veränderungen schickten beide Trainer ihre Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff bauten die Münchner ihre Führung aus. Nach Vorlage von Thomas Müller konnte Gnabry erfolgreich sein drittes Saisontor erzielen. Mitte der zweiten Halbzeit kam es dann zu personellen Veränderungen auf beiden Seiten. Favre zog mit Reus und Alcacer alle Register und warf 30 Minuten vor Schluss nochmal alles nach vorne. Interimstrainer Flick griff innerhalb fünf Minuten zu allen drei Wechseln. Es kamen Coutinho, Thiago und etwas später Perisic. 15 Minuten vor Schluss schnürte Lewandowski seinen Doppelpack, nach einer weiteren Vorlage von Müller. In der jetzigen Spielzeit sein 16. Saisontor, unglaublich! Als ob das nicht reichen würde, erhöhte Ex-Bayern Spieler Mats Hummels mit einem Eigentor zum 0:4 Endstand. Offensiv zeigten die Münchner einen glanzvollen Auftritt und ließen in der Defensive überhaupt nichts anbrennen. Ein Spiel, welches aufgrund der spielerischen Leistung der Roten, noch weitere Tore verdient gehabt hätte. Bei den Dortmundern, welche mit null Torschüssen den Rasen verließen, wird in der Länderspielpause wohl der Bedarf bestehen, sich der ein oder anderen Fehleranalyse zu unterziehen. 

Stimmen zum Topspiel

Übergangstrainer Hans Flick äußerte sich sehr euphorisch: „Wir habe heute gezeigt, dass wir Fußball zelebrieren können. Über 90 Minuten waren wir die vier Tore besser. Man kann die Mannschaft nur loben. Wir haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Mit dem Spiel am Mittwoch haben wir schon gezeigt, dass wir defensiv große Fortschritte gemacht haben. Und auch heute haben wir nach vorne verteidigt. Dann haben wir den Fußball gespielt, den die Zuschauer sehen möchten.“

Für Uli Hoeneß war es das letzte Spiel, als FC Bayern München Präsident. „Das war ein wunderschöner Abschluss. Der Terminkalender hätte es nicht besser meinen können. Das war von der ersten bis zur 90. Minute eine Demonstration unserer Mannschaft. Bis auf eine kleine Torchance hat Dortmund nicht einmal einen Torschuss zustande gebracht. Unsere Mannschaft hat von der ersten Minute an gekämpft, ist gelaufen, hat sich Torchancen erarbeitet. Ich muss mich bei ihnen bedanken. Dieses Spiel wird mir ewig in Erinnerung bleiben.“, so Hoeneß. BVB Coach Lucien Favre stand zur Niederlage und sagte: „Man muss klar sagen, dass wir nicht da waren. Es war eine sehr schwache Leistung. Die Art und Weise, wie wir gespielt haben, war zu wenig. Wir können hier verlieren, aber nicht so.“

Alles spricht für Flick

Nachdem 4:0 Erfolg äußerte sich auch Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz-Rummenigge und sprach sich für einen Verbleib des Interimstrainer aus. Jedoch bleibt es weiter offen, wie lange das der Fall sein wird. Flick wird nach den zwei starken Spielen immer öfter als „Dauerlösung“ zelebriert. Große Teile der Mannschaft haben sich jetzt Pro-Flick positioniert. Es wird sogar vom „Flick-Effekt“ gesprochen. Besonders Goretzka und auch Alaba sprachen sich nach dem Spiel positiv über den Trainer aus. Es wurde an den richtigen Schrauben gedreht, sowie die gesamte Grundhaltung habe sich nach der Neueinstellung verändert, meinten sie. Auch Bundesliga Top-Scorer Robert Lewandowski erklärte, dass er der Mannschaft mit präzisen Ansagen sehr weiterhelfen konnte.

Erstmal Pause

Beide Mannschaften dürften sich nun auf die Länderspielpause freuen. Borussia Dortmund muss nach dem Tiefschlag zurück in die Spur finden und da tun zwei Wochen Pause bestimmt nicht schlecht. Besonders der Trainerstab ist gefragt! Nach der 0:4 Klatsche sollte einiges überdacht werden, besonders mit Hinblick auf die Champions League, wo die Katalanen als nächstes vor der Tür stehen werden. Auch dem Rekordmeister sollte die Pause gelegen kommen. Denn bei den Bayern steht weiter die Trainersuche auf dem Programm, doch ist diese Frage nicht schon längst geklärt? Es wurden Gespräche mit Hans Flick angekündigt. Man darf gespannt bleiben.

Carl Küster, Sportjournalismus & Sportmarketing (BA-SJ-14-H-VZ, Sportlehrredaktion)


Schlagworte: Borussia Dortmund, Bundesliga, BVB, Derby, FC Bayern, FCB, Fußball, Topspiel

Artikelinformationen


Datum: 11. November 2019
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi