Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Hannover 96 – Der Aufstiegscheck

(Hannover). Die zweite Bundesliga ist nun zwei Spieltage alt. Hannover 96 steht nach den Begegnungen in Stuttgart und gegen den Jahn Regensburg mit nur einem Punkt dar – zu wenig für die eigenen Ansprüche. Auch wenn das zweite Spiel gegen den Jahn deutlich besser war als der Auftakt in Stuttgart, ist ein Punkt zu wenig. Vor allem „im Angriff müssen wir effizienter werden“, sagt Trainer Mirko Slomka.

Veröffentlicht am 09. August 2019 von

Mit fünf externen Neuzugängen starten die Roten in die neue Zweitliga-Saison. Von dem viel zitierten Umbruch ist nicht sonderlich viel zu erkennen, viele alte Gesichter aus der Abstiegssaison stehen immer noch unter Vertrag. Für Unverständnis sorgt auf Seiten der Fans ein Rückkehrer: Ron-Robert Zieler ist wieder da. Ein merkwürdiger Transfer, bedenkt man doch, dass es auf der Torwartposition im letzten Jahr die mit Abstand kleinsten Sorgen gab – Michael Esser spielte eine richtig gute Saison, muss sich nun aber mit dem Platz auf der Bank begnügen. Für Zieler liefen die ersten Spiele jedoch nicht wie gehofft: Zunächst boxte er sich einen Freistoß von Daniel Didavi ins eigene Tor, beim ersten Heimspiel wehrte der Weltmeister den Ball so unglücklich ab, dass der Regensburger Andreas Albers nur noch einschieben musste.

Das Mittelfeld: Kreativität gesucht

Die Abwehr war der wohl beste Mannschaftsteil in den ersten Spielen. Während sich die Hintermannschaft um Waldemar Anton und Neuzugang Marcel Franke im ersten Spiel gegen den VfB noch finden musste, wurde gegen den Jahn außer einem Elfmeter und dem Gegentor nichts zugelassen. Anders allerdings das Mittelfeld. Während die defensiven Positionen mit Marvin Bakalorz und Edgar Prib recht gut besetzt sind, fehlt ein Akteur, der durch kreative Ideen Spielzüge inszenieren kann und die Stürmer in Szene setzt. Der Japaner Genki Haraguchi, der im vergangenen Jahr genau für diese Aufgabe gekauft wurde, enttäuschte letzte Saison auf ganzer Linie. Der 28-jährige soll verkauft werden, laut Martin Kind gäbe es aber „keinen Markt“ für den Spieler. Im Laufe des Transferfensters soll noch ein offensiver Mittelfeldspieler verpflichtet werden.

Ducksch und Weydandt noch zu harmlos

Für das Sturmzentrum hat Hannover 96 Marvin Ducksch von Fortuna Düsseldorf verpflichtet. Im Gegensatz zum ersten Spiel harmonierten die beiden Sturm-Hünen Ducksch und Weydandt gegen Regensburg schon deutlich besser. Die Durchschlagskraft vor dem Tor ließen jedoch beide vermissen. Zwar traf Hendrik Weydandt nach sehenswerter Flanke von Marvin Ducksch zur zwischenzeitlichen Führung, jedoch hätte diese schon viel eher deutlicher ausfallen müssen. Die beiden Stoßstürmer verballerten einige Großchancen und verpassten es so, das Spiel frühzeitig für 96 zu entscheiden. „Wir müssen versuchen, die Spiele schon deutlich früher zu entscheiden“, sagt auch Mittelfeldakteur Edgar Prib. Wenn sich die Beiden jedoch in den nächsten Spielen kaltschnäuziger vor dem Tor zeigen, werden sie mit ihren Toren zum Erfolg der Mannschaft beitragen.

Die Konkurrenz: Die „Großen 4“ noch nicht wirklich groß

Auch die drei weiteren Favoriten auf den Aufstieg konnten bislang nicht die maximale Punkteausbeute ergattern. Der Hamburger SV und der VfB Stuttgart starteten mit jeweils vier Zählern, der 1. FC Nürnberg hat drei Punkte auf dem Konto. Einzig der HSV überzeugte im Spiel beim FC Nürnberg voll und ganz: Die Hanseaten gewannen beim Club souverän mit 4:0 und zeigten dabei einen sehr ansprechenden Auftritt.

Erst Wiesbaden, dann Fürth

Nach dem kommenden Pokalspiel am Montag beim Karlsruher SC (18.30 Uhr) fährt die Mannschaft von Trainer Slomka zum Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden. Anschließend kommt am Samstag, den 24.08. das Kleeblatt aus Fürth in die HDI-Arena. Gegen zwei Gegner, die sich wohl in der unteren Tabellenhälfte einfinden werden, müssen sechs Punkte her, um den verkorksten Start auszugleichen. Dabei wird es höchste Priorität haben, im Angriff gefährlicher zu werden und die sich bietenden Chancen eiskalt auszunutzen.

Was die 96-Fans zur Chance auf den direkten Wiederaufstieg sagen, hört Ihr hier in der Umfrage:

Jannik Meyer (Sportjournalismus & Sportmarketing SJ-BA-12-H-VZ)


Schlagworte: 2. Bundesliga, Ducksch, Hannover 96, Haraguchi, Kind, Mirko Slomka, Weydandt

Artikelinformationen


Datum: 09. August 2019
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: bit.ly/1DASnWi