Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Fußball

Heimspiel gegen Dynamo: Pflichtaufgabe für den HSV?

In der 2. Bundesliga steht der 14. Spieltag vor der Tür, und mit ihm die Partie des Hamburger SV gegen die SG Dynamo Dresden. Der HSV ist die beste Heimmannschaft der Liga, Dynamo die schwächste Auswärtsmannschaft. Die Vorzeichen stehen ganz klar auf Heimsieg. Kann der zuletzt schwächelnde HSV seiner Favoritenrolle gerecht werden?

Veröffentlicht am 23. November 2019 von

(Hamburg.) Bundesliga, Spieltag 14. Am Samstag empfängt der Hamburger SV die SG Dynamo Dresden. Im beinah ausverkauften Volksparkstadion treffen die beiden Mannschaften zum 14. Mal in ihrer Geschichte aufeinander.

Die Hausherren stehen unter Druck. In den vergangenen vier Ligaspielen kam das Team von Dieter Hecking drei Mal nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Am letzten Spieltag verloren die Hamburger die Tabellenführung an Arminia Bielefeld. Mit-Favorit Stuttgart steht vor dem 14. Spieltag auf Platz 3 und wird versuchen, sich dem HSV anzunähern. Noch steht Hamburg mit einem deutlich besseren Torverhältnis drei Punkte vor dem VfB.

Die Gäste aus Sachsen stehen mit zwölf Punkten aus 13 Spielen auf dem vorletzten Platz. In den letzten fünf Partien schossen die Dresdner nur drei Tore. Nach vier Niederlagen in Folge besiegten sie Tabellen-Schlusslicht Wehen Wiesbaden am vergangenen Spieltag mit 1:0. Eine Überraschung im Elb-Duell käme für Dynamo zum besten Zeitpunkt, um vor der Winterpause noch einmal Fahrt aufzunehmen und sich ins Tabellenmittelfeld hochzuarbeiten.

Hecking gegen Fiel – Die Trainer kennen sich

Schon 2004 kreuzten sich die fußballerischen Laufbahnen der beiden Übungsleiter Hamburgs und Dresdens. Cristian Fiel war damals Spieler bei Alemannia Aachen, wo er bis 2006 mit Cheftrainer Dieter Hecking zusammenarbeitete.

In der Pressekonferenz vor dem Spiel lobte der heutige Dynamo-Trainer Hecking, und hebt dessen Umgang mit den Spielern heraus. „Du wusstest immer, woran du bist. Er ist immer ehrlich mit dir umgegangen. Du wusstest aber auch ganz genau, bis zu diesem Punkt und nicht weiter.“ Fiel offenbart, Hecking als Vorbild zu sehen. Er ist sich sicher, „dass er mit der Mannschaft in der nächsten Saison wieder in der 1. Liga spielen wird.“

Der Hamburger Trainer wollte auf der Pressekonferenz vor dem Spiel keine Einblicke in die Vergangenheit geben. „Es ist für mich nicht die zentrale Frage, wie mein Verhältnis zu Cristian Fiel ist“, wehrte Hecking die Nachfrage ab. Sein Fokus liege einzig und allein auf dem Spiel am Samstag.

Hinterseer fällt aus: Wer stürmt beim HSV?

Wie Dieter Hecking am Freitag bestätigte, wird der Stoßstürmer des HSV, Lukas Hinterseer, gegen Dynamo Dresden nicht im Kader stehen. Der Österreicher laboriert an einer Oberschenkelprellung, die bis zum Dresden-Spiel nicht auskuriert sein wird.

Für Bobby Wood könnte dieser Ausfall nun den ersten Startelf-Einsatz der Saison bedeuten. Während Hinterseer in jedem Saison-Spiel auf dem Platz stand, hat Wood in dieser Spielzeit nur 47 Minuten absolviert, in denen er sich nicht für den Stammplatz empfehlen konnte. Nun könnte die Zeit des 27-Jährigen gekommen sein, seit Saisonbeginn lobte Hecking regelmäßig Woods Engagement im Training.

Eine weniger wahrscheinlichere Variante ist, dass Martin Harnik in die Sturmmitte rückt. Er verpasste die letzten beiden Spiele aufgrund einer Oberschenkelzerrung und kehrt gegen Dresden in den Kader zurück. Zuvor spielte er auf dem rechten Flügel, vermutlich wird er dort auch am Samstag eingeplant. Mit Bakery Jatta, der gesperrt ist, und dem verletzten Xavier Amaechi fehlen Dieter Hecking zwei wichtige Alternativen auf den offensiven Außenbahnen.

Sechs Mann fehlen – Verletzungen plagen Dynamo

Die Liste der Verletzten Dynamo-Spieler ist lang. Mit den Innenverteidigern Marco Hartmann und Florian Ballas, den Mittelfeldspielern Patrick Ebert, Patrick Möschl und Sascha Horvath sowie Mittelstürmer Luka Stor fehlen den Elbflorentinern ganze sechs Spieler. Trainer Cristian Fiel wird in Sachen Aufstellung sehr kreativ sein müssen, um einen, oder gar drei Punkte aus Hamburg mitnehmen zu können.

Hamburg gegen Dresden – „Es wird ein stimmungsvoller Nachmittag“

Nach nur einem Sieg aus den letzten vier Ligaspielen muss der HSV am Samstag gewinnen, um die Chance zu haben, nach dem Spieltag wieder auf Platz 1 zu stehen. Im Parallelspiel empfängt der aktuelle Tabellenführer aus Bielefeld den SV Sandhausen.

Auch, wenn die aktuelle Platzierung Dynamos prekär wirkt, ist das Tabellenmittelfeld der 2. Bundesliga nicht weit entfernt. Die Teams sind eng beisammen, zwischen Platz 6 und 16 liegen aktuell vier Punkte. Das Team von Cristian Fiel kann sich mit guten Leistungen in den kommenden Partien noch vor der Winterpause in das Mittelfeld der Tabelle zu kämpfen. Ein guter Anfang wäre ein Punktgewinn beim Tabellenzweiten aus Hamburg.

Was nach David gegen Goliath klingt, könnte sich zu einer sehr unterhaltsamen Zweitliga-Partie entwickeln. Bei dem vermeintlichen David handelt es sich laut Hecking immerhin um „eine der besten fußballspielenden Mannschaften in der 2. Liga“, die nicht nur nach Hamburg fährt, „um Elbluft zu schnuppern“, so Fiel.

 

 

 

Berichterstattung von Jannis Gante (Sportjournalismus & Sportmarketing, BA-SJ-14-H-VZ, Sportlehrredaktion)


Schlagworte: 2. Bundesliga, Bobby Wood, Cristian Fiel, Dieter Hecking, Dresden, Dynamo Dresden, Hamburg, Hamburger SV, HSV, Lukas Hinterseer, Martin Harnik, SGD, Xavier Amaechi

Artikelinformationen


Datum: 23. November 2019
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: https://bit.ly/1DASnWi