Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Allgemein

Nach knappen Relegationsspielen: Ist die Auswärtstorregel sinnvoll?

Die Relegationsspiele sorgen für großes Drama. Nach Hin- und Rückspiel herrscht bei beiden Duellen Torgleichheit, dennoch lachen Werder Bremen und der 1. FC Nürnberg dank der Auswärtstorregel, während der FC Heidenheim und der FC Ingolstadt die tragischen Verlierer sind.

Veröffentlicht am 30. Juli 2020 von

(Hannover.) Die Saison im deutschen Profifußball ist beendet. Die Relegationsspiele der drei Profiligen bildeten den Abschluss der Meisterschaft und entschieden über die Ligazugehörigkeit der teilnehmenden Clubs. Werder Bremen konnte die Relegation der 1. Bundesliga gegen den 1. FC Heidenheim aufgrund der Auswärtstorregel für sich entscheiden. Selbiges tat der 1. FC Nürnberg gegen den FC Ingolstadt über die Auswärtstorregel und auch in der Aufstiegsrunde zur 3. Liga gewann der SC Verl den Vergleich mit dem 1. FC Lokomotive Leipzig über die Auswärtstorregel. Drei Vergleiche, drei Entscheidungen und alle über die Auswärtstorregel.

Drama in der Nachspielzeit

Es waren hektische Szenen im Audi-Sportpark, nachdem Schiedsrichter Christian Dingert das Relegations-Rücksspiel zwischen dem FC Ingolstadt und dem 1. FC Nürnberg abpfiff. Über viele Minuten hinweg schienen die Gastgeber schon der Gewinner dieser Relegation zu sein, ehe der „Club“ in der 96. Minute das so wichtige Auswärtstor erzielte – und nach dem 2:0 im Hinspiel doch noch in der 2. Bundesliga bleiben darf. Der Offizielle wurde verbal heftig konfrontiert, es kam zur Rudelbildung zwischen den Mannschaften. Dem Focus zu Folge, sollen Ingolstadt-Spieler dem Interimstrainer der Nürnberger, Michael Wiesinger, sogar mit Schlägen gedroht haben. Auch in der Relegation zur 1. Bundesliga war die Nachspielzeit turbulent. Ein Sieg der Heidenheimer hätte nach dem 0:0 im Hinspiel Werders ersten Abstieg seit 40 Jahren besiegelt. Ludwig Augustinsson (90.+4) schoss die Bremer in Führung, das 2:2 durch einen Foulelfmeter durch Kleindienst (90.+6) konnten die Gäste dann dank der Auswärtstorregel verschmerzen.

Nur eine Niederlage – Trotzdem steigt Leipzig nicht auf

Noch dicker kommt es für den 1. FC Lokomotive Leipzig, der die Aufstiegsrelegation zur 3. Liga gegen den SC Verl durch die Auswärtstorregel verloren hat. Nach dem 2:2 im Hinspiel, reichte den Sachsen das 1:1 im Rückspiel nicht zum Aufstieg. Die Leipziger haben in der gesamten Regionalligasaison nur ein Spiel verloren. Die Ostdeutschen verpassen es damit, die Meisterschaft in der Regionalliga Nordost mit dem Aufstieg zu krönen. Durch die drei Endergebnisse in den diesjährigen Relegationsspielen, wird derzeit über die Auswärtstorregel diskutiert.

Ist die Auswärtstorregel noch zeitgemäß? 

Das sehen längst nicht mehr alle so. Über die Jahre ist der Anteil der Auswärtstore und -siege signifikant gestiegen, der Heimvorteil ist wesentlich kleiner als früher (in Geisterspielen erst recht), berichtet der Kicker. Und was einst Auswärtsteams zu mehr Offensivfußball animieren sollte, animiert jetzt nicht selten Heimteams zu mehr Defensivfußball: Die Auswärtstorregel macht ein Heimspiel ohne Gegentor schließlich besonders wertvoll. Dazu kommt die Ungerechtigkeit, dass bei Spielen, die in die Verlängerung gehen, die Auswärtsmannschaft 30 Minuten länger Zeit hat, ein Auswärtstor zu erzielen, schreibt das Sportmagazin. Auch Sportjournalist Benni Zander meint, dass es unfair sei, Mannschaften mit einer guten Saison nicht zu Belohnen und stellt sich grundsätzlich gegen die Relegation und die Auswärtstorregel: „Es bleibt dem unterklassigen Team gegenüber unfair. Der Zweitligist hat dem Erstligisten gegenüber nachgewiesenermaßen einen großen Wettbewerbsnachteil, aufgrund von Budget oder TV-Geldern.“, sagt Zander im Podcast „Kicker meets DAZN“. Auch Heidenheim-Kapitän Mark Schnatterer, versuchte den verpassten Aufstieg in Worte zu fassen und kritisiert damit indirekt die Auswärtstorregel: „Was am meisten wehtut, ist, dass wir es nicht geschafft haben, obwohl wir kein Spiel verloren haben“, sagte er zum Kicker.

Auch im Netz sind die User aufgebracht. Es entstehen in den Sozialen Netzwerken Diskussionen über die Relegation und die Auswärtstorregel. Die Fans sind dabei geteilter Meinung.

 

Was weitere Fans zur Auswärtstorregel sagen, erfahrt ihr hier:

 

Tom Maassmann, Sportjournalismus & Sportmarketing (BA-SJ-14-H-VZ, Sportlehrredaktion)

Quellen:

https://www.focus.de/sport/fussball/kommentar-die-auswaertstor-regel-in-der-relegation-muss-abgeschafft-werden_id_12200532.html

https://www.kicker.de/779499/artikel

https://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/2006/Artikel/relegation-zur-bundesliga-modus-auswaertstorregel-werder-bremen-1-fc-heidenheim.html

https://www.wr.de/sport/fussball/1-bundesliga/die-auswaertstorregel-ist-ein-relikt-vergangener-zeiten-id229464214.html

https://www.srf.ch/sport/fussball/internationale-ligen/2-2-remis-in-heidenheim-bremen-schafft-klassenerhalt-ueber-die-auswaertstorregel


Schlagworte: 1.FC Heidenheim, 1.FC Nürnberg, 2. Bundesliga, 3. Liga, Bundesliga, FC Ingolstadt, Heidenheim, Ingolstadt, Leipzig, Lok Leipzig, Nürnberg, Relegation, SC Verl, Verl, Werder, Werder Bremen

Artikelinformationen


Datum: 30. Juli 2020
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: https://bit.ly/1DASnWi