Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Eishockey

Sieg im Rheinischen Derby – DEG bezwingt Haie und bleibt auf Playoff Kurs!

Die Düsseldorfer EG hat am 45. Spieltag der DEL das Rheinische Derby gegen die Kölner Haie mit 4:1 für sich entschieden und macht damit einen großen Schritt in Richtung Playoffs. Durch einen schnellen Start und einer guten Defensivleistung im Schlussdrittel, gelang es den Düsseldorfern den Rivalen zu bezwingen.

Veröffentlicht am 16. Februar 2020 von

(Düsseldorf.) Derbysieg kurz vor Karneval! Nachdem man vergangenen Freitag im Verfolgerduell gegen den ERC Ingolstadt den kürzeren zog, konnte die Düsseldorfer EG bei ihren Fans schnell Wiedergutmachung leisten indem man den Rivalen aus Köln im heimischen ISS-Dome mit 4:1 (2:0,1:1,1:0) bezwang.

Die 13.205 Zuschauer in der ausverkauften Halle sahen eine zunächst einseitige Partie in welcher die Düsseldorfer lediglich zum Beginn des zweiten Drittels ins Straucheln kamen, letztlich aber den Haien nicht allzu große Chancen ließ. Eine solide Defensivleistung und Tore in den richtigen Momenten des Spiels, waren der Schlüssel zum Erfolg für die Mannschaft um Headcoach Harold Kreis.

Düsseldorf gelingt Blitzstart – Köln ist sichtlich geschockt

Es sollte nicht langer dauern bis die Anhänger der Heimmannschaft das erste Mal jubeln durften, denn bereits nach nur 80. Sekunden erzielte die DEG durch Luke Adam das 1:0 in Überzahl. Vorausgegangen war dem eine Strafe des Kölners Alexander Oblinger. Die DEG nutzte das frühe Momentum um lediglich zwei Minuten später nachzulegen und in Person von Patrick Buzas das schnelle 2:0 zu erzielen, welcher nach einem Pass von Johannessen gleich zwei Spieler der Haie aussteigen und Goalie Gustaf Wesslau keine Chance ließ. Der frühe Doppelschlag der Hausherren hinterließ sichtbare Spuren bei den Gästen, welche im Verlauf des ersten Drittels nur zu einzelnen Entlastungsangriffen kamen und vielmehr mit dem Verteidigen des eigenen Torraums beschäftigt waren. Kurz vor dem Ende des Drittels handelte sich die DEG ihre erste kleine Zeitstrafe ein, als Alexander Urbom zwei Minuten wegen Stockschlags erhielt. Diese Strafe sollte den Kölnern im nächsten Drittel noch hilfreich werden.

Haie nutzen Überzahlspiel konsequent – DEG antwortet nach offensivem Schlagabtausch

Im zweiten Drittel erhielt das Match einen deutlicheren „Derbycharakter“, als die Haie zunächst ihre Überzahl aus der zuvor gegangenen Strafe in den Anschlusstreffer ummünzten. Justin Fontaine profitierte von einem Aussetzer des DEG Verteidigers Nichloas Jensen, welcher einen katastrophalen Fehlpass spielte, den der Kanadier dankend zum 2:1 verwertete . Der Anschlusstreffer der Haie sorgte in den folgenden Minuten für ein ausgeglichenes Spiel, in welchem beide Mannschaften versuchten sich mit offensiven Hockey zu übertrumpfen. Eine Konterchance der Haie von Jakub Kindl wurde von Niederberger glänzend pariert, ein „One-Timer“ von Buzas verfehlte das Kölner Gehäuse nur knapp.

In Mitten dieses ausgeglichen Schlagabtausches war es schließlich die DEG, welche dann doch eher überraschend das 3:1 erzielte. Maximilian Kammerer verbuchte den Treffer nachdem Kölns Zach Still einen Steilpass unterschätzte und Kammerer freie Bahn aufs Kölner Tor gab. Der 23. Jährige blieb vor Wesslau cool und versenkte die Hartgummischeibe im Netz der Haie. Der erneute Vorsprung von zwei Toren zeigte bei den Kölnern Wirkung und der KEC hatte keine spielerische Antwort parat. Auch von den mitgereisten Fans der Haie kam entsprechend verbale Kritik für den erneuten Leistungsabfall. Bereits zur letzten Drittelpause skandierten einige Anhänger „Wir sind doch nur ein Karnevalsverein“ und untermauerten ihren Unmut mit dem dazu passenden Transparent.

Düsseldorf verwaltet – Köln riskiert und verliert

Das letzte Drittel begann mit einer Überzahlsituation für die DEG, welche diese dazu nutzte um die Domstädter weiter im eigenen Drittel zu halten. Aber auch in Gleichzahl gelang es den Rathern das Spiel in der Schlussphase größtenteils zu kontrollieren und die Kölner nicht mehr in Reichweite des Anschlusstreffers kommen zu lassen. Die größte Chance für die Gäste die Schlussminuten wieder mit Spannung zu füllen vergab der Kölner Nationalspieler Moritz Müller, als dieser den Puck nach einem Konter nur noch einschieben musste aber in letzter Sekunde von DEG Verteidiger Ken Andre Olimb, auf kosten einer Zeitstrafe gehindert wurde.

Für einen zusätzlichen Aufreger sorgte Düsseldorfs Patrick Buzas, als dieser einen zehnminütigen Spielverweis erhielt nachdem er Kölns Domenik Tiffels bei einem Bandencheck am Kopf erwischte. Dies sollte abseits des nun doch einseitigen Spielverlaufs die Zuschauer wenigstens noch einmal daran erinnern dass es sich auch tatsächlich um ein Derby handelte. Den Schlusspunkt des Spiels verbuchte dann ebenfalls das Spielstärkere Team aus der Landeshauptstadt, als der Norweger Olimb mit einem langen Schlag aus der eigenen hälfte in das inzwischen verwaiste Kölner Tor traf. Das 4:1 markierte zudem das Ende des Spiels, mit einem insgesamt verdienten Erfolg für die Cracks um Coach Kreis.

Düsseldorf macht einen großen Schritt in Richtung Playoffs – Köln im Niemandsland der Tabelle

Mit dem Sieg im Rheinischen Derby gelang der DEG nicht nur ein Prestigeerfolg, die Düsseldorfer eroberten zudem mit nun 74. Punkten den fünften Tabellenplatz, aufgrund der Niederlage der Fischtown Pinguins bei Ligaprimus RB München. Für die Mannschaft von Harold Kreis geht es bereits am Dienstag weiter. Dann empfängt man die Straubing Tigers (19:15 Uhr), welche sich in einem Offensivspektakel gegen den ERC Ingolstadt parallel mit 7:6 durch setzten. Ein Sieg in diesem Duell würde der DEG weiterhin in einer gute Ausgangslage für die anstehenden Playoffs verschaffen.

Die Kölner Haie hingegen setzen ihren Negativtrend fort und bleiben nun seit 15. Spieltagen Sieglos. Die Mannschaft von Trainer Mike Stewart bleibt auf Platz elf der Tabelle stecken und hat mit 52. Punkten bei noch sieben auszustehenden Spielen, nur noch theoretische Chancen die Playoffs zu erreichen. Es gilt vor allem nun mit den restlichen Spielen die Niederlagenserie zu beenden und sich anständig von seinen Anhängern zu verabschieden. Die nächste Chance dazu bietet sich den Domstädtern am kommenden Mittwoch, wenn die Haie zum ERC Ingolstadt (19:15 Uhr) reisen.

Düsseldorfer EG – Kölner Haie 4:1 (2:0,1:1,1:0)

Tore: 1:0 (1:20) Adam, Lucenius (Assist), 2:0 (2:01) Buzas, Johannesen (Assist), 2:1 (21:03) ohne Assist, 3:1 (26:04) Kammerer, Zanetti (Assist), 4:1 (59:31) Olimb Jensen (Assist)

Strafen in Minuten: Düsseldorfer EG: 12+10 persönliche Strafe, Kölner Haie: 8.

 

Max Ehlers, Sportjournalismus & Sportmarketing

BA-SJ-01-TZ-FS-TA

 


Schlagworte: DEL, Derby, Düsseldorf, Düsseldorfer EG, Köln, Kölner Haie, Playoffs

Artikelinformationen


Datum: 16. Februar 2020
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: https://bit.ly/1DASnWi