Logo

Das Nachrichtenportal für Sport

Eishockey

Zweiter Streich in Serie – DEG gewinnt auch beim Tabellenführer München mit 3:2

Die Düsseldorfer EG konnte am 48. Spieltag der DEL am Sonntagnachmittag auch das zweite von vier Auswärtsspielen in Serie für sich entscheiden. Beim amtierenden Meister EHC RB München gewannen die Rheinländer nach einem starken Schlussdrittel mit 3:2.

Veröffentlicht am 23. Februar 2020 von

(München.) Die DEG setzt ihren Siegeszug in fremden Stadien fort. Nachdem man bereits die Adler aus Mannheim regelrecht überrollte, gelang den Cracks von Coach Harold Kreis nun auch ein Überraschungscoup beim aktuellen Tabellenführer RB München. Vor 4670. Zuschauern hieß es am Ende 2:3 aus Sicht der Münchner.

DEG mit Blitzstart – RB antwortet Ehliz und Peterka mit starker Antwort

Lange mussten sich die mit angereisten Anhänger der Düsseldorfer nicht gedulden bis sie den ersten Treffer ihrer Mannschaft bejubeln durften. Nach nicht einmal zwei Minuten trafen die Gäste durch Nicolas Lucenius zum 0:1. Nach einem schnellen Gewinn des Bullys vor dem Münchner Tor vollendete der Finne aus kurzer Distanz mühelos. Die Münchner zeigten sich nach dem Gegentreffer zwar leicht verwundert, aber keineswegs aus dem Konzept gebracht. In der achten Spielminute war es dann Yasin Ehliz, welcher mit einem abgefälschtem Schuss für den Ausgleich der Bayern sorgte. Nur gut zwei Minuten später erhöhten die Gastgeber auf 2:1 und bewiesen warum sie zurecht Anspruch auf den Titel stellten. John-Jason Peterka verwertete einen präzisen Pass von Boyle und brachte die Scheibe vorbei an Goalie Mathias Niederberger. Mit diesem Ergebnis verabschiedeten sich die Mannschaften in die erste Drittelpause.

München kann das Überzahlspiel nicht nutzen – DEG wechselt den Torhüter

Das zweite Drittel begann mit einem überraschendem Personalwechsel bei den Gästen aus NRW. Hendrik Hane ersetzte Niederberger im Tor zur Überraschung vieler Zuschauer. Kurios dabei war vor allem, dass sich Niederberger zumindest augenscheinlich nicht verletzt hatte. Auch die bisherige Leistung des Goalies war durchaus ansprechend. Im Verlauf des Drittels handelte sich die DEG mehrere Strafen und dadurch auch Unterzahlspiele ein. Durch kluges Verteidigen und einen ebenfalls starken Hane, konnte der EHC seine große Stärke, das Überzahlspiel, jedoch nicht ausnutzen und keine weiteren Treffer verbuchen. Das Drittel endete torlos und so bestand weiterhin eine kleine Chance für die gut aufgelegten Düsseldorfer das Spiel im Schlussabschnitt noch zu drehen.

RB lässt weiter Chancen liegen – Düsseldorf dreht das Spiel in den Schlussminuten

Im letzten Drittel belohnten die Rheinländer sich und ihre Anhänger für eine couragierte Leistung. Nachdem München weitere hochkarätige Chancen ausließ war es die DEG, welche den Ausgleich erzielte. Nachdem Trevor Parkes für einen Crosscheck für zwei Minuten vom Eis gestellt wurde, nutzen die Düsseldorfer die Überzahl. Luke Adam versenkte die Scheibe in der 56. Minute millimetergenau in das linke Eck ohne Goalie Danny aus den Birken eine Chance zum Safe zu lassen. Nur eine Minute später sorgte Rihards Burkats für die Entscheidung und ließ die DEG Kurve jubeln. München nahm im Gegenzug aus den Birken vom Eis um die letzte Minute in Überzahl zu bestreiten, scheiterte aber schlussendlich an der Defensive der DEG um Hendrik Hane.

DEG mit breiter Brust nach Berlin – München mit leichtem Rückschlag

Für die DEG war der Auswärtssieg beim dreimaligen Meister vor allem ein Sieg des Willens. Man zeigte, dass man neben der spielerischen Qualität auch die Moral besitzt, die Großen der Liga zu schlagen. Mit nun 80. Punkten und einem gefestigten fünften Tabellenplatz reisen die Düsseldorfer nun in die Hauptstadt, um sich am kommenden Freitag mit den Eisbären Berlin zu messen. Mit einer ähnlich starken Leistung wie heute ist die DEG auch in der Lage den Tabellenvierten Paroli zu bieten.

Für den EHC RB München hingegen hat die Niederlage tabellarisch keine Auswirkungen. Mit 103. Punkten ist der erste Tabellenplatz weiterhin nicht gefährdet. Dennoch will sich derTabellenführer um Headcoach Don Jackson nicht erneut ärgern lassen. Gegen die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg, soll es im bayrischen Duell wieder einen Sieg und eine bessere Verwertung des Powerplays geben.

EHC Red Bull München – Düsseldorfer EG 2:3 (2:1,0:0,0:2)

Tore: 0:1 (1:40) Lucenius, Jahnke (Assist), 1:1 (7:56) Ehliz, Hager (Assist), 2:1 (9:04) Peterka, Roy (Assist), 2:2 (55:50) Adam, Olimb (Assist), 2:3 Burkarts (58:04), Lucenius (Assist).

Strafen in Minuten: EHC Red Bull München: 4, Düsseldorfer EG: 10.

 

Max Ehlers, Sportjournalismus & Sportmarketing

BA-SJ-01-TZ-FS-TA


Schlagworte: DEL, Düsseldorf, Düsseldorfer EG, EHC Red Bull München, München, Playoffs

Artikelinformationen


Datum: 23. Februar 2020
Veröffentlicht von:


Teilen & Versenden


Auf teilen
Auf teilen

Kurzlink: https://bit.ly/1DASnWi